"Capital"-Gründer Adolf Theobald ist tot

Abschied von einem großen Journalisten: Im Alter von 84 Jahren ist Adolf Theobald gestorben - als Gründer von "Twen" und "Capital" hat er Pressegeschichte geschrieben, die sich in seinem schlichten Credo zusammenfassen lässt: "Interessieren muss es halt."

Adolf Theobald (hier 2001): "Das Wirtschaftliche menschlich erklären"
imago

Adolf Theobald (hier 2001): "Das Wirtschaftliche menschlich erklären"


Hamburg - Auf wenige bundesdeutsche Journalisten trifft das Wörtchen "legendär" derart zu wie auf ihn: Adolf Theobald gründete Zeitschriften wie "Twen" und "Capital". Er war Chefredakteur von "Geo" und "Natur" und Geschäftsführer beim SPIEGEL.

Theobald galt als begnadeter Blattmacher und Künstler der Formulierung. Das Erfolgsrezept einer guten Zeitschrift fasste er in einem Satz zusammen: "Interessieren muss es halt." Fast ebenso knapp formulierte er die "Capital"-Philosophie: "Das Wirtschaftliche menschlich und das Menschliche wirtschaftlich erklären."

Mit "Twen" erfand er das stilprägende junge Magazin der Sechzigerjahre, dessen visionäre Themenmischung und Ästhetik Jahrzehnte später sogar in einer großen Hamburger Ausstellung gewürdigt wurde - und auch den Redakteuren von "Tempo" oder "Neon" Inspiration lieferte.

Im Alter von 84 Jahren ist Theobald nun gestorben. Auf Nachfrage von SPIEGEL ONLINE bestätigte seine Familie eine Meldung des Branchendienstes "Turi2".

sha



© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.