Ägyptisches Museum in Kairo: Plünderer raubten zahlreiche Kunstwerke

Ende Januar nutzten Plünderer die Wirren der Demonstration auf dem Tahrir-Platz in Kairo, um in das nahegelegene Ägyptische Museum einzubrechen. Eine Inventur brachte nun ans Licht, dass die weltberühmte Sammlung nicht nur verwüstet wurde, sondern auch wertvolle Kunstobjekte gestohlen wurden.

Ägyptisches Museum in Kairo: Diebstahl bestätigt Fotos
DPA/ Ministery of Antiquities Affairs

Kairo/Hamburg - Bei den Plünderungen in Kairo sind Ende Januar 18 Ausstellungsstücke aus dem Ägyptischen Museum gestohlen worden. Der zuständige Minister Sahi Hawass erklärte am Sonntag, zu den verschwundenen Objekten gehörten zwei vergoldete Holzstatuen von Tutanchamun. Das sei bei einer Inventur festgestellt worden. Ein weiterer Einbruch ereignete sich am Freitag im südlich von Kairo gelegenen Dahschur. Die Behörden prüfen nun Möglichkeiten für einen besseren Schutz der historischen Stätten in Ägypten.

Die 18 Tage andauernden Proteste gegen den ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak hatten ausgehend vom Tahrir-Platz weite Teile der Kairoer Innenstadt erfasst. Am 28. Januar wurde unweit des Museums die Zentrale der Regierungspartei in Brand gesetzt. Während der anschließenden Zusammenstöße zwischen Demonstranten und der Polizei kletterte eine Handvoll Plünderer über eine Feuerleiter aufs Dach des Museums und seilte sich durch eine Glasdecke ins Innere des Gebäudes ab.

Rund 70 Objekte wurden beschädigt. Zunächst konnte aber nicht festgestellt werden, ob auch Kunstgüter gestohlen wurden. Der Minister erklärte, die Ermittler würden die damals Festgenommenen nun zu den Diebstählen befragen.

Bei einem der vermissten Objekte handelt es sich um eine Kalkstein-Statue des Pharaos Echnaton, der aufrecht stehend einen Opfertisch hält. Dies sei aus künstlerischer Sicht das bedeutendste der verschwundenen Werke, sagte Museumsdirektor Tarek el Auadi. "Die Haltung des Herrschers ist einzigartig, und es ist ein wunderschönes Kunstwerk."

Architekten prüfen Sicherheitsmaßnahmen

Vermisst werden El Auadi zufolge außerdem zwei vergoldete Statuen von Echnatons Sohn Tutanchamun - die eine zeige ihn, wie er von einer Göttin getragen werde, die andere, wie er gerade von einem Fischerboot aus einen Speer abwerfe. "Wir haben das Boot und die Beine des Königs, aber die übrigen Teile fehlen uns", sagte der Museumsdirektor. "Wir suchen überall danach; im Museum, davor und auf dem Dach."

Keines der gestohlenen Objekte befand sich den Angaben zufolge im Hochsicherheitsbereich des Museums, in dem die berühmten Funde aus dem Tal der Könige sowie weitere wichtige Attraktionen des Hauses aufbewahrt werden. Diesen Raum hätten die Plünderer nicht aufbrechen können, sagte El Auadi.

Die langjährige Direktorin des Museums, Wafaa el-Saddik, sagte, nach ihren Informationen sei das Wachpersonal des Museums selbst eingebrochen und für die Zerstörungen verantwortlich. Salima Ikram, Ägyptologin an der Amerikanischen Universität in Kairo sagte, einige der fehlenden Artefakte seien besonders wertvolle Gegenstände, die im Erdgeschoss ausgestellt wurden: "Das ist nichts, was man zufällig finden würde. Es sieht aus, als hätten sie gezielt nach den Dingen unten gesucht."

Das Ägyptische Museum bleibt auch nach dem Rücktritt von Präsident Mubarak vorerst geschlossen. Vor dem 110 Jahre alten Gebäude hält eine Einheit der Streitkräfte Wache. Im Inneren haben Angestellte mit den Aufräumarbeiten begonnen. Bei einem Rundgang mit Architekten wurde am Sonntag geprüft, wie die Sicherheit verbessert werden kann. "An der eigentlichen Architektur können wir nichts verändern, da es denkmalgeschützt ist", sagte der Museumsdirektor. "Wir denken aber darüber nach, wie wir insbesondere das Dach besser schützen können."

Wie die Behörden am Sonntag mitteilten, ist es am vergangenen Freitag zudem zu einem weiteren Übergriff auf eine historische Stätte gekommen. An dem südlich von Kairo gelegenen Grabplatz Dahschur seien Unbekannte in ein Lagerhaus eingebrochen. Ob hierbei ebenfalls Objekte gestohlen oder beschädigt wurden, sei noch nicht bekannt.

feb/dapd/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
hepra 14.02.2011
Bildunterschrift (Bild 7): "Zahi Hawass, ägyptischer Minister für Altertumsgüter: Zunächst hatte er erklärt, keines der 125.000 Ausstellungsstücke sei gestohlen worden." Typisch Hawass, typisch ägyptische Offizielle, angefangen bei den Ministern bis ganz weit nach unten. Nur nicht die Wahrheit sagen, nur nicht eingestehen, dass man irgendetwas nicht im Griff (gehabt)hätte, sondern immer schamlos draufloslügen nach dem Motto "Bei UNS passiert so etwas nicht!" Es passiert aber doch.
2. Naja...
Core Dump, 14.02.2011
Zitat von hepraBildunterschrift (Bild 7): "Zahi Hawass, ägyptischer Minister für Altertumsgüter: Zunächst hatte er erklärt, keines der 125.000 Ausstellungsstücke sei gestohlen worden." Typisch Hawass, typisch ägyptische Offizielle, angefangen bei den Ministern bis ganz weit nach unten. Nur nicht die Wahrheit sagen, nur nicht eingestehen, dass man irgendetwas nicht im Griff (gehabt)hätte, sondern immer schamlos draufloslügen nach dem Motto "Bei UNS passiert so etwas nicht!" Es passiert aber doch.
...beim Selbstdarsteller Hawass wundert mich as nicht. Hoffentlich wird der Kerl im Zuge der Reformierung des Landes ebenfalls aus seinem Amt gehievt. Die internationale Archaeologengemeinde wuerde es wohl danken. Viel mehr als andere auslaendische Forscher zu behindern und fuer jede Entdeckung den Ruhm absahnen macht er ja nicht. Erinnert sich noch jemand um das Affentheater um die Durchbohrung der Steintuere in der grossen Pyramide. Einfach laecherlich der Mann.
3. ...
AusVersehen 15.02.2011
Nun stelle man sich vor, wir hätten die Büste der Nofretete zurück gegeben. Ich hoffe sie bleibt hier!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Kunstdiebstähle
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare

Fläche: 1.002.000 km²

Bevölkerung: 81,121 Mio.

Hauptstadt: Kairo

Staatsoberhaupt:
Abd al-Fattah al-Sisi

Regierungschef: Ibrahim Mahlab

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Ägypten-Reiseseite