Elbphilharmonie Was macht der Nackte da?

Hingucker am Hafen: Kopfüber und nackt steckt ein Mann im Sand am Strandkai vor der Elbphilharmonie. Kunstinteressierte Hamburger dürften ahnen, wer sich dahinter verbirgt - und vor allem, was er will.

DPA

Das wäre nicht nur bei Temperaturen um den Gefrierpunkt ein Hingucker gewesen: Der russische Aktionskünstler Andrey Kuzkin hat sich am Donnerstag gegenüber der Elbphilharmonie kopfüber nackt mit dem Oberkörper eingegraben. Für eine halbe Stunde ragten nur der Unterleib und die Beine des 38-jährigen Moskauers heraus. Währenddessen atmete der Künstler über einen Plastikschlauch.

Die Performance ist Teil seiner Fotoserie "The Phenomenon Of Nature Or 99 Landscapes With Trees" (Das Phänomen der Natur oder 99 Landschaften mit Bäumen). Für das Projekt hat sich Kuzkin schon an zahlreichen Orten nackt eingraben lassen: Im März 2017 zum Beispiel im Rahmen der Antarktis Biennale im Schnee, Ende 2015 aber auch an der Binnenalster in Hamburg, weshalb sein Anblick keine Überraschung für die Kunstinteressierten der Stadt sein dürfte.

Kuzkin knüpft damit nach eigenen Angaben an ein Projekt seines Vaters Alexander an, der zu Sowjetzeiten zu den konzeptualistischen Untergrund-Zirkeln von Moskau gehörte.

hpi/dpa



insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
c.PAF 08.02.2018
1.
"weshalb sein Anblick keine Überraschung für die Kunstinteressierten der Stadt sein dürfte. " Wow, daß Kunst so einfach ist! Vielleicht engagiere ich mal ein Dame, die das zwischenmenschliche pflegt. Ein paar "Handgriffe" (oder so), und aus Kunst wird "hervorragende" Kunst ;-) Körperlich ist das natürlich schon eine Leistung. Aber Kunst? Ich grüble noch...
Sascha1234 08.02.2018
2. Okay
Genug Internet für heute.
geschädigter5 08.02.2018
3. Vielleicht
erzählen sie mal, was daran Kunst sein soll. Ich denke, dass ist nur seine Selbstvermarktung.
Gottloser 08.02.2018
4. Vor der Elbphilharmonie
Wenn ich mir das Bild anschaue, dann ist er ein ganzes Stück entfernt. Ok, über irgendetwas muss man halt schreiben.
molli55 08.02.2018
5. Hmmm...
ist das Kunst? ... oder kann der weg.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.