Zum 60. Geburtstag von Helge Schneider Er ist mein Freund

"Zusammenarbeit mit ihm bedeutet Zirkus. Er ist einer der besten Hochtrapez-Saxophonisten der Republik. Zugleich Experte für Bodenhaftung. Einer der letzten authentischen Dadaisten." Alexander Kluge gratuliert Helge Schneider zum 60.



Kluge (l.) und Schneider: Gratulant und Geburtstagskind
dctp.tv

Kluge (l.) und Schneider: Gratulant und Geburtstagskind

Jedes Jahr treffen wir uns für einige Tage. Er will vorher nicht wissen, was ich frage, ich weiß nicht vorher, was er antwortet. So entstehen kurze Filme.

1. "Schade, dass man Panzerstahl nicht essen kann."

Neuerdings bemühen sich China, Russland und die NATO um Aufrüstung. Welche Lust ist es, einer Abrüstung zuzusehen. Helge Schneider (im Film Erwin Tacke) war von Beruf zunächst Pferdeabdecker und wurde zum Delikatessmetzger. Inzwischen hat er den Beruf gewechselt und ist in der Militärschrottverwertung engagiert. Aus Panzern und Jagdbombern sichert er die Filetstücke an Stahl und hochqualifiziertem elektronischen Schrott. Schade, sagt er, dass man Panzer nicht essen kann. Tartar vom Hochsicherheitsblech wäre seinen Preis wert. Jedenfalls macht Helge die neue destruktive Praxis viel Spaß.

dctp.tv

2. Helge Schneider auf dem G7-Gipfel in Elmau

Im Schloss Elmau, in schöner Gebirgslandschaft, tagte der G7-Gipfel mit dem US-Präsidenten, der Bundeskanzlerin, dem Staatspräsidenten Frankreichs, dem italienischen Ministerpräsidenten sowie dem japanischen, dem britischen und dem kanadischen Premierminister. Als Verstärkungsgruppe kamen Spitzenpolitiker aus Afrika und Asien, die IWF-Direktorin und der UNO-Generalsekretär hinzu. Die Tagung wurde von 20.000 männlichen und weiblichen Polizeibeamten aus Deutschland und Österreich abgesichert. An diesem Geschehen nahm auch Helge Schneider teil.

dctp.tv
Scherpas nennt man die Bergführer im Himalaya, die die Touristen auf die Gipfel führen. Scherpas heißen aber auch die Unterhändler der Staatschefs, die die Delegationen auf dem G7-Gipfel anführen.


3. Bodenhaftung mit Bauch (Kindergeschichte zum Geburtstag)

Der empfindliche Nacken des dreimonatigen Kindes war durch eine Nackenstütze geschützt. Unter der Körperregion, die später einmal das Gesäß sein würde, lag die Hand der Mutter. Noch gilt Bodenhaftung durch Bauch. Boden waren Brust und Schulter der jungen Frau, die glücklich zu sein schien. Die Hand des Kindes lag "besitzergreifend" auf der Schulter der Mutter. Durch ihr Verhalten verschaffen sich die Kleinkinder den Frieden ihrer Umwelt. Allein wegen des Erfindungsreichtums an Kontakten.

dctp.tv
Alexander Kluges Laudatio auf Helge Schneider bei der Verleihung des Karl-Valentin-Preises


4. Eine merkwürdige Bemerkung von Till Eulenspiegel

Rainer Stollmann referiert eine Äußerung Till Eulenspiegels in Historie 62 des gedruckten Epos nach der Braunschweiger Fassung. Dort geht es um die Metapher: "Geh mir aus den Augen." Ein unhöflicher Städter sagt das zu Eulenspiegel, den er für einen Bauern hält. Till Eulenspiegel folgt dieser Aufforderung nicht, sondern argumentiert: "Säße ich Euch in den Augen, so müsste ich Euch aus den Nasenlöchern kriechen, wenn Ihr die Augen zumacht."

Das Prinzip von Eulenspiegels Antworten ist es, so Stollmann, die Ausdrücke städtischer Sprache wörtlich zu nehmen, und so die Täuschungsmöglichkeiten, die in den zwei Sprachen von Stadt und Land bestehen, eine Eigenschaft, die schon der Städter Odysseus benutzt, zu konterkarieren. Dies entspricht einer Politik der Konkretisierung bzw. sprachlicher Bodenhaftung.

dctp
Der Kampfschwimmer von Heiligendamm

dctp.tv
Der Nachrichtensprecher: Das verkannte Model von Abu Dhabi


5. Eine zweite Kindergeschichte (zum Geburtstag)

- Ist das Ihr Erster?

- Das sieht man doch.

Man sieht es daran, dass das Kind undiszipliniert mit dem Löffel auf dem Tisch herumhaut. Schwiegermutter und Ehemann bringen die verletzlichen Gegenstände, den Eierbecher, die Tassen und Teller, außer Reichweite. Die junge Mutter setzt sich nicht durch. Jeder der Liebenden hat eine andere Vorstellung davon, was dem Kind gut tut.

Der eine will, dass das Kind spielt, der andere, dass es zuhört. Er bietet ihm ein Stückchen Zucker an, den wischt das Kind vom Tisch, ohne gekostet zu haben. Die junge Mutter vertraut auf die an sich träge Natur, die den Charakteren in ihrer Familie mitgegeben ist. Das Kind wird die Attacken überstehen, meint sie. Besser wäre es, wenn auf eine Regung des Kindes nicht sechs Antworten kämen. Jetzt ist die Schwester der Schwiegermutter hinzugekommen, auch sie vernarrt in den Blondschopf. Heute, am Tag der Arbeit, ist einfach zu viel Energie im Raum für ein einzelnes Kind.

dctp.tv
Blues für einen Herzschrittmacher


6. Die Anti-Scheuklappe für Artilleristen

Ein Ingenieur der Firma Zeiss-Jener entwickelte in einem der Labore (während des Artilleriefernkampfs vor Verdun) Kaleidoskope für Artillerieoffiziere. Vor die Optiken der Scherenfernrohre konnte ein Vorsatzgerät geschraubt werden. Die Anordnung der Geräte sah dann immer noch so aus, als blicke der Offizier zum Feind hinüber, als starre er auf das Gewirr der Einschläge (an anderen Tagen auch nur in den Nebel), und dennoch konnte sich das Auge "friedensmäßig" erholen, an geometrischen Figuren erfreuen, die beim leisesten Antippen des Geräts, oft schon bei nahen Einschlägen von Geschossen, die den Boden erschütterten, durcheinanderkippten, stets zu neuen Figuren und nicht zu jenem Blickfang, den das Schlachtfeld bot.

Die abstrakte Bilderwelt, bestehend aus BEWEGTBILD, ähnelte der Wüstenkriegslandschaft der Artilleriewüste, in nichts. Der Erfinder rechtfertigte seine Vorrichtung damit, dass die Artilleristen - alles Mathematiker - mit einer solchen Unterbrechung ihres Tages länger Dienst tun könnten.

dctp.tv
Scheuklappe für Artilleristen


Ich gratuliere Dir, lieber Helge, zum runden Geburtstag! Etwa ein Drittel Deines Lebens lang kennen wir uns. Gerne hätte ich schon als kleiner Junge mit Dir gespielt. Es ist schön, dass es Dich gibt!

  • DPA
    Alexander Kluge, Jahrgang 1932, ist Schriftsteller und einer der einflussreichsten deutschen Regisseure und TV-Produzenten. Kluge hat den Grimme-Preis, den Georg-Büchner-Preis, den Heinrich-Heine-Preis und das Bundesverdienstkreuz erhalten. Mit Fassbinder (l.) und weiteren Kollegen realisierte Kluge 1978 den Film "Deutschland im Herbst".



© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.