S.P.O.N. - Fragen Sie Frau Sibylle Du bist schuld, Alter!

Dummheit kennt keine Altersschranken. Trotzdem gilt Alt als das neue Böse. Wie albern.

Eine Kolumne von


In einer hasserfüllten Zeit, in der jeden Tag irgendwo auf der Welt Bomben explodieren, Flüchtlingsheime in Brand gesteckt werden, und sich junge ungläubige Arschlöcher den Weg in ein Bordell im Himmel freischießen, ist es nicht nur pointiert von einem kapitalistischen Unternehmen, die Schönheit von Zerstörung zu feiern, sondern überdies sehr sympathisch.

Die Trendnasen der Marketingabteilung von Mercedes-Benz springen kreativ auf die Gewaltwelle auf. Hut ab. Was wollen sie dem Konsumenten mit ihrem Beitrag wohl sagen? Fahr unsere Karren und vernichte die Welt noch ein kleines bisschen mehr? Oder: Kauf den Scheiß einfach und denk ebenso wenig nach wie wir? Oder wollen sie gar nichts sagen und haben einfach den Knall nicht gehört (intelligentes Wortspiel)?

Vielleicht liegt der Fehlgriff, der sich nahtlos in die Reihe "Konzerne versuchen, sich ein elitäres Image mit dem sinnlosen Einkauf in die Welt der Kunst zu verschaffen" einreiht, einfach am Alter der Zuständigen, das vermutlich jenseits der 40 liegt. Alt. Sie wissen schon. Alt ist das neue Böse.

Überall liest man vom Feind, dem weißen, alten Mann, dabei ignoriert man die bösen weißen, alten Frauen wieder mal, denn ein Haufen Müll auf der Welt wird gerade von Frauen verzapft. Nach dem Brexit wurde gnadenloser Alters-... ja, was ist das eigentlich: -Rassismus, -Sexismus, oder gibt es keinen "-ismus" für die alten Säcke? - betrieben.

Wir Jungen, hieß es, müssen jetzt ewig mit den Folgen alter, weißer, männlicher populistischer Propaganda leben. Wäh, wäh. Also wohlgemerkt, das waren die Jungen, die ihren Hintern nicht an die Wahlurne bewegt haben, weil gerade was Spannendes auf Grindr und Tinder los war.

Ob man nun noch 50 oder 30 Jahre mit irgendwelchen Folgen von irgendwas leben muss, ist doch eigentlich eher ein zu vernachlässigender Faktor, denn vielleicht gibt es die Erde als bewohnbaren Planeten schon in zehn Jahren nicht mehr. Das Fußballspiel Italien-Deutschland wurde als Generationskrieg vermarktet, und verständlich ist der Reflex der Menschen unter 30 in ihrem Hass auf die Alten über 40 nur unter dem Aspekt, dass immer die anderen schuld sind.

Tausende jugendliche Neonazis sprechen zwar dafür, dass Dummheit keine Altersschranken kennt, aber es ist natürlich hilfreich, wenn man die eigene intellektuelle Limitation verdrängen und auf andere verlagern kann.

So wie viele Menschen um die 30 ihre Eltern für ihr verpfuschtes Leben verantwortlich machen, hocken andere eben vor dem Computer, daddeln sich durchs Netz und verachten Ältere für ihr eigenes Phlegma. Der Hass auf alles Fremde. Wir kennen ihn. Die einen verachten alle, die eine von der eigenen abweichende Nationalität, Hautfarbe oder geschlechtliche Orientierung haben, der Dummbatz schreckt nicht einmal vor der Ablehnung seiner selbst in ein paar Jahren zurück.

Gruppenbezogener Menschenhass zeugt immer nur von geistiger Armut, und jene, die ohne zu denken Menschen über 40 zu ihrem Feindbild erklären, sehen abends auf ihrem von Steve Wozniak (*1950) entwickelten Apple-Computer "Game of Thrones" von George R.R. Martin (*1948). Oder lesen Sie eventuell gerade einen Spon-Text von mir (*1899)? Schön albern.

Mehr zum Thema
Newsletter
Kolumne - Fragen Sie Frau Sibylle


insgesamt 78 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lelex 09.07.2016
1. Willkommen im Club
Sehr geehrte Frau Berg, willkommen im Club der Alten.... Möglicherweise dämmert es Ihnen jetzt doch, dass die sogenannten Feindlinien doch nicht soeinfach gezogen werden können. Ich emfinde die Tendenzen sich als Opfer zu stilisieren als die große Fehlentwicklung der letzten Jahrzehnte. Das Sie sich jetzt als alter Sack auf der Täterseite wiederfinden, sollte für Sie eine neu Erfahrung gewesen sein. Diese Kolumne zumindest spricht aus meiner Sicht eine klare Sprache dazu... Mit freundlichen Grüßen Lelex
info@buch-perl.de 09.07.2016
2. Dein Hass ist nicht meiner
Erinnern Sie sich noch, liebe Frau Sibylle, als wir uns 1899, als die Kriege weit weg waren, im Cafe Elefant in Karlsbad an zwei Tischen gegenüber saßen und ich den Mund nicht aufkriegte, bis Sie mich freundlich böse ermunterten. Seither finde ich immer wieder mal einen schönen, albernen, bösen Text von Ihnen, der wie der Krimsekt, mit dem wir auf bessere Zeiten anstießen und der 1900 auf der Weltausstellung in Paris mit dem Grand Prix ausgezeichnet wurde, schmeckt. Erst letzte Woche gab´s auch so einen, in seiner klugen Albernheit angenehm prickelnden, liebgarstigen Text von Ihnen. Die Deutschen haben Blaukäppchensekt, was brauchen sie da die Krim. Geht´s Ihnen auch so, dass Sie am Folgetag nach fünf Flaschen des genannten Blubbergesöffs und oder am Tag nach sieben Billionen vernünftiger Hasskommentare gerne eine MP auf dem Kopfkissen neben sich hätten, aber nicht abdrücken können? Weil Alte die Jungen nicht hassen und die Jungen Sie und die anderen Alten auch nicht. Wer wen nicht hasst und trotzdem hasst , haben Sie klug beschrieben und höflich die vielen Dummbatze weggelassen, die sich nicht erst in ein paar Jahren hassen.
dasagich 09.07.2016
3. guter Kommentar
wie immer auf den Punkt
raga821 09.07.2016
4. Ageismus
Gibt inzwischen auch Lookismus, Agbleismus und eben Ageismus für Altersdiskriminierung
hastaloco 09.07.2016
5. Mal...
wieder klasse! ;-]
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.