Andy Warhols Spätwerk "Nichts ist dahinter"

Mit seinen Siebdrucken von Suppendosen, abstürzenden Flugzeugen und Geldscheinen wurde Andy Warhol zur Ikone der Pop-Art. Was der Künstler aber schuf, nachdem ihm ein Attentat 1968 fast das Leben gekostet hätte, ist nun erstmalig in Düsseldorf zu sehen.


Warhols "Self Portrait" (1986): Späte Rehabilitierung der Pop-Ikone
DPA

Warhols "Self Portrait" (1986): Späte Rehabilitierung der Pop-Ikone

Valerie Solanas war eine regelmäßige Besucherin von Warhols Factory. Am 3. Juni 1968 schießt die geistig verwirrte Frau drei Mal mit einer Pistole auf den Künstler, Warhol wird lebensbedrohlich verletzt. Er verbringt zwei Monate im Krankenhaus und muss fortan ständig ein Korsett tragen. Danach ist nichts mehr wie vorher. Andy Warhol (1928-1987) verlagert seine künstlerische Position vom Chronisten des Kommerz in der Massengesellschaft mehr und mehr zum Darsteller seiner persönlichen Einstellung zu Leben und Tod: Die Ikone der Pop-Art wird zum experimentierfreudigen Maler, Filmregisseur und Fotografen.

Über 300 Arbeiten aus den letzten 15 Jahren seines Lebens - großformatige Gemälde, eigens nachgedruckte Wallpaper, Fotos, Videos und bisher kaum bekannte Arbeiten speziell für Kinder sind nun in der Ausstellung "The Late Work" zu sehen. Ein Gang durch die einzelnen Räume des Düsseldorfer museum kunst palast wirkt wie eine späte Rehabilitierung des Künstlers, der bis heute zumeist auf sein Schaffen in den sechziger Jahren reduziert wird. Doch erst der Blick auf das Spätwerk zeigt das ganze Spektrum des exzentrischen Künstlers.

Ein wilder roter Warhol-Kopf, das Haar wie das eines Teufels zerzaust, eröffnet die Ausstellung. Bevor er sein Selbstbildnis (1986) per Polaroid schuf, hatte er sich unter einer dicken Schicht Make-up versteckt und eine seiner rund 400 Perücken aufgesetzt. Sein damaliges Alter von 58 Jahren sieht man dem exzessiven Partygänger nicht an. Warhol versucht zu verschwinden, wie auch auf weiteren Selbstporträts. Der Mensch hinter dem Künstler ist kaum mehr zu erkennen.

Wie schon so oft spielt der Mann, der ab seinem 20. Lebensjahr ständig Perücken und Sonnenbrillen trug, hier mit seinem Äußeren. Und so wie die Camouflage-Bilder sein Bildnis fast auflösen, so tat es auch seine Installation "Invisible Sculpture" (1985). Sie ist in einer Nachbildung ebenfalls in Düsseldorf zu sehen. Im New Yorker Nachtclub "Area", wo es oft und ohne Scheu in den Toilettenräumen sexuell zur Sache ging, hatte sich Warhol in einem Schaufenster ausgestellt. Ein schmaler Sockel, ein Täfelchen mit seinem Namen daneben - das war die ganze Skulptur, die erst Realität wurde, nachdem er den Schauplatz verlassen hatte. Warhol, auf der Flucht vor sich selbst: "Wenn du alles über Andy Warhol wissen möchtest, betrachte nur meine Oberfläche, die meiner Gemälde und Filme, und da bin ich. Nichts ist dahinter."

Mit System aufs Bild gepinkelt

Nachdem Warhol bereits 1965 verkündet hatte, er wolle sich von der Malerei zurückziehen, um sich nur noch dem Film zu widmen, waren es nicht zuletzt die Folgen des Attentats, die ihm die Kraft zum Malen nahmen. Erst vier Jahre nach den bedrohlichen Schüssen wandte er sich dem Medium wieder zu. Er suchte, neben seinen klassischen Prints wie "Mao" (1972) oder den Transsexuellen-Porträts "Ladies and Gentlemen" (1975), nach neuen Ausdrucksformen. Bemerkenswert sind die großformatigen Arbeiten, wie das über zehn Meter lange "The Last Supper" (1986), das eher einem Comic Strip ähnelt, als der berühmten Vorlage Leonardo da Vincis. Jesus ist klein in die Ecke gedrängt, neben ihm ein Motorrad, eine "Höllenmaschine", die ihn scheinbar gleich überfahren wird. Ein Himmel- und Höllenbild, das die Wirkung der christlichen Heilslehre hinterfragt.

Warhol-Kunstwerk "Invisible Sculpture" (1985): "Nichts ist dahinter"
DPA

Warhol-Kunstwerk "Invisible Sculpture" (1985): "Nichts ist dahinter"

In den letzten Jahren seines Lebens erstellt Warhol immer öfter Werkgruppen mit fast schon abstraktem Inhalt. Serien wie "Shadows" (1978), "Eggs" (1982) oder "Yarn" (1983), verweisen noch auf etwas Dargestelltes, arbeiten aber mit aus Gegenständen gewachsenen Formen. So ergeben die "Eggs" ein dekoratives Muster, die Wollfäden ein filigranes Farbnetz.

Warhols neue Vorliebe zu Bildern, denen keine massenhaft reproduzierbaren Fotografien zu Grunde liegen, sondern der Wunsch nach einer Malerei der abstrakten Muster, zeigt auch die Serie "Oxidation" (1978). Seine Mitarbeiter urinierten hierzu auf mit Kupfer-Pigment präparierte Leinwände, durch die chemische Reaktion entstanden zufällige, grünlich-oxidierte Effekte. Damit griff Warhol zwar die Idee der "Piss-Paintings" der Sechziger wieder auf, als Factory-Besucher am Boden liegende Leinwände bepinkelten. Nun aber setzte er das Prinzip des Zufalls systematisch ein, um variierende Erscheinungsformen entstehen zu lassen. Es heißt, dass Warhol, als er von zwei alten Damen nach der Herstellungsweise gefragt wurde, es nicht über sich gebracht habe, zu antworten.

Filme mit eindeutigem Inhalt

Weniger schüchtern war Andy in seiner Arbeit als Regisseur. "Achtung! Die Filme enthalten Szenen mit eindeutigen sexuellen Handlungen und Gesprächen", warnt ein Schild vor Betreten des Ausstellungs-Kinos. Dort laufen Warhols "L'amour", "Heat" und "Women in Revolt" (alle Anfang der Siebziger). Besonders letzterer bringt seine zwiespältige Einstellung zum weiblichen Geschlecht deutlich zum Ausdruck. Die Rollen der revoltierenden Frauen, die krampfhaft versuchen, sich von ihren geschlechtsspezifischen Unterdrückungen zu befreien, wurden bewusst mit Transvestiten besetzt und persiflieren die Position radikaler Feministinnen, die sich mit Warhols Attentäterin solidarisiert hatten.

Neben den "Toy Paintings" (1984), die Warhol speziell für Kinder entwarf, zeigt "The Late Work" auch seine Totenschädel, Revolver und Diamantenstaub-Bilder. Eine Vielzahl bisher unveröffentlichter Fotos, Videos und Kontaktabzüge, die einen intimen Einblick in das Leben des Künstlers geben sollen, gehen neben den übermächtigen Bildern leider fast unter. Dennoch lässt sich Warhols Schaffen in "The Late Work" erkunden, ganz verstehen wird man ihn wohl nie. Warhol starb 1987 - er erlag den Komplikationen einer Gallenblasenoperation.


Andy Warhol: The Late Work bis 31. Mai 2004 im museum kunst palast, Ehrenhof 4-5, Düsseldorf



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.