Antisemitismus-Forschung "Abgefeimte Techniken"

"Ein sehr altes und ein sehr aktuelles Thema": Wolfgang Benz, Leiter des Berliner Zentrums für Antisemitismusforschung, hat den zweiten Band seines "Handbuchs des Antisemitismus" vorgestellt. Erstmals werden in dem beeindruckenden Werk auch Fälle aus der jüngeren Zeit berücksichtigt.

Ehemaliges Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz: Vor 65 Jahren befreit
REUTERS

Ehemaliges Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz: Vor 65 Jahren befreit

Von Henryk M. Broder


Vor 65 Jahren wurde das Konzentrationslager Auschwitz von der Roten Armee befreit. Aus diesem Anlass wurde am Dienstagabend in Berlin der zweite Band des "Handbuchs des Antisemitismus" vorgestellt. Es ist eine akademische Fleißarbeit von fast tausend Seiten Umfang, sie enthält 686 Biografien von "Personen, die von der Spätantike bis zur Gegenwart auf allen Kontinenten der Erde im Kontext der Judenfeindschaft eine Rolle gespielt haben", so Wolfgang Benz, der Leiter des Zentrums für Antisemitismusforschung an der Berliner TU.

Zu den im Buch erwähnten und erklärten Personen zählen klassische Judenhasser wie Hans Ulrich Megerle, der 1662 dem Orden der Augustiner beitrat, sich fortan Abraham a Sancta Clara nannte und die Juden für alles verantwortlich machte, vom Ausbruch der Pest bis zum Aufmarsch der Türken vor Wien; moderne Judenverfolger wie Adolf Eichmann, der auf dem Rücken der Juden Karriere im NS-Apparat machte, indem er mit professioneller Kälte die Endlösung der Judenfrage managte; und multiple Überzeugungstäter wie der polnische Geistliche und Gründer von "Radio Maryja", Tadeusz Rydzyk, der sich als ein "Bollwerk gegen das Böse" versteht und eine "Mischung aus katholisch-fundamentalistischen, antisemitischen und nationalistischen Ideen" verbreitet. Neben "Radio Maryja", das rund um die Uhr sendet, kommandiert Rydzyk inzwischen auch eine Tageszeitung, eine private Hochschule, einen Fernsehsender und drei Stiftungen.

Der Antisemitismus, sagte Benz in seiner Einleitung, sei eben "ein sehr altes und ein sehr aktuelles Thema". Die Bemerkung war mit Bedacht gewählt, denn Benz war letztens - auch vom Verfasser dieser Zeilen - der Vorwurf gemacht worden, er beschäftige sich am liebsten mit toten Antisemiten, um der Auseinandersetzung mit lebenden Judenhassern aus dem Weg zu gehen. Die Auswahl, die Benz und seine 176 Autoren für das "Handbuch" getroffen haben, scheint den Vorwurf zu entkräften. Man habe, so Benz, mit Bedacht auch aktuelle Fälle aufgenommen, neben Rydzyk auch den iranischen Präsidenten Ahmadinedschad, der Israel mit Vernichtung droht, den deutschen Verleger und Herausgeber der "National-Zeitung", Gerhard Frey, den britischen Historiker David Irving und den Pius-Bruder und Holocaust-Leugner Richard Williamson.

"Typisch dafür, wie man mit Geraune etwas bewirkt"

Klar ist: Hätte Benz jeden aktiven Antisemiten mit einem Eintrag in das "Handbuch" gewürdigt, wäre er wohl in zehn Jahren noch nicht mit der Arbeit fertig gewesen. Natürlich muss das Schwergewicht einer solchen Sammlung in der Geschichte liegen, angefangen bei Thomas von Aquin über Martin Luther bis zu Hans Globke, der die "Nürnberger Gesetze" mitgeprägt hatte und später Adenauer als Staatssekretär diente. Keine Auswahl kann komplett sein, nicht einmal die Encyclopaedia Britannica.

Dennoch ist es zulässig zu fragen, warum einige Namen, die noch vor kurzem "im Kontext der Judenfeindschaft eine Rolle gespielt haben", in dem Handbuch nicht vorkommen. Christian Böhme, Chefredakteur der "Jüdischen Allgemeinen Zeitung", vermisste in der anschließenden Podiumsdiskussion Jürgen W. Möllemann und Martin Hohmann. "Die hätten es verdient, in das Handbuch aufgenommen zu werden!"

Der FDP-Politiker hatte im NRW-Wahlkampf von 2002 mit einem "israelkritischen" Flugblatt, das voller antisemitischer Stereotype steckte, für einen handfesten Skandal gesorgt; der CDU-Bundestagsabgeordnete wurde zuerst aus der Fraktion und dann aus der Partei ausgeschlossen, nachdem eine Rede von ihm bekannt wurde, in der er Juden mit dem Begriff "Tätervolk" in Verbindung gebracht hat.

Benz bestritt nicht die Richtigkeit des Einwands. Möllemann und Hohmann wären "typisch dafür, wie man mit Geraune etwas bewirkt und hinterher sagt: Ich hab doch nur zitiert", beide hätten sich "abgefeimter Techniken" bedient, dennoch habe es für eine Aufnahme in das Handbuch nicht gereicht, weniger aus inhaltlichen als aus taktischen Gründen. Es wäre doch keinem gedient, so Benz, "wenn prozessfreudige Angehörige ein wissenschaftliches Werk vom Markt" klagen könnten. Trotzdem habe er sich den Hinweis "für die 2. Auflage notiert".

Nichts Neues am "neuen Antisemitismus"

Man muss Wolfgang Benz für diese Offenheit dankbar sein. Denn in der Bundesrepublik wird die Frage, wer die Bezeichnung "Antisemit" verdient, inzwischen nicht in Seminaren, sondern von Gerichten verhandelt, wobei sich die Richter erst selbst kundig machen müssen. Sogar das Berliner Zentrum für Antisemitismusforschung hat vor kurzem einen Prozess gegen einen Verschwörungstheoretiker verloren, der munter mit antisemitischen Stereotypen hantiert und zu seiner Entlastung angibt, er sei mit einer Jüdin verheiratet, wenn ihm Antisemitismus vorgeworfen wird.

Benz war es auch, der mit aller Klarheit festgestellt hat, es sei nichts Neues am "neuen Antisemitismus", außer, "dass er sich vor allem gegen den jüdischen Staat" richtet. Ein Aspekt, der in der Arbeit des Zentrums bis jetzt zu kurz gekommen ist. Ein anschauliches Beispiel für den ordinären Antisemitismus, der sich als politischer Antizionismus geriert, liefert der französische Komiker und Schauspieler Dieudonné M'bala M'bala, der sich gern über das Treiben der "jüdischen Lobby" beklagt, die ein "Monopol auf das Leiden der Menschheit" für sich beansprucht. Auch er wird im "Handbuch" ausgiebig gewürdigt.

Das von Benz vorgelegte "Who Is Who" der antisemitischen Persönlichkeiten von der Antike bis heute hat einen hohen Informationswert; und es ist streckenweise auch unterhaltsam, zum Beispiel wenn das Wirken des zu recht vergessenen Schriftstellers Hans Diebow (1896 bis 1975) beschrieben wird, der mit einer Arbeit über "Archäologische Studien über die Nacktheit des Weibes in der griechischen Kunst" promovierte, bevor er sich der Lösung der "Rassenfrage" zuwandte.

Mit dem zweiten Band des Handbuchs werden viele Fragen beantwortet - und noch mehr gestellt. Deswegen sollen noch fünf weitere Bände erscheinen, bis die Edition komplett ist. Aber auch danach bleibt der Antisemitismus wohl ein Rätsel, dessen Lösung erst nach der Quadratur des Kreises gelingen wird.



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
DefTom 27.01.2010
1. Ich sage:
Zitat von sysop"Ein sehr altes und ein sehr aktuelles Thema": Wolfgang Benz, Leiter des Berliner Zentrums für Antisemitismusforschung, hat den zweiten Band seines "Handbuchs des Antisemitismus" vorgestellt. Erstmals werden in dem beeindruckenden Werk auch Fälle aus der jüngeren Zeit berücksichtigt. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,674311,00.html
Bei den zitierten Beispielen stimme ich natürlich überein: das ist Antisemitismus. Aber es muss endlich eine Diskussion über den Nahostkonflikt möglich sein, ohne das man zum Judenhasser gestempelt wird.
Herbinho 27.01.2010
2. ...
Ein sachlicher und informativer Artikel über ein bestimmt interessantes Buch (habe von Benz während meines Studiums einiges konsumiert und fand es immer lesenswert). Zudem ein Artikel ohne die gewohnte Polemik des Autors. Geht doch, Broder! Möllemann und Hohmann nicht aufzunehmen kann ich übrigens absolut nachvollziehen. Beide mögen Antisemiten (gewesen) sein, man kann aber wohl kaum behaupten, dass sie ihr Leben dem Antisemitismus gewidmet oder maßgeblich zur Verbreitung von Judenhass beigetragen hätten. Als insgesamt peinliche Figuren waren sie dem Antisemitismus vielleicht sogar eher abträglich, daher sollten sie über eine Fußnote nicht herauskommen.
volkmar33 27.01.2010
3. Zu undifferenziert
Herr Benz gehört fraglos zu den Größen seiner Zunft. Umso schwerer wiegt das Problem, welches sich bereits im Titel des Handbuchs äußert. Denn das Buch "Handbuch des Antisemitismus" zu nennen würde nur die Abhandlung von Personen seit der Mitte des 19. Jahrhunderts erlauben, da das "Konzept" erst seit diesem Zeitpunkt existiert. Luther war mitnichten Antisemit, er war Antijudaist. Was im ersten Moment als Wortklauberei daherkommt ist auf den zweiten Blick ein wesentlicher Unterschied, denn dem Antisemitismus liegt ein rassi(sti)sches Konzept zu Grunde das erst in der Neuzeit entwickelt wurde. Somit ist der Titel in meinen Augen ein böser Fauxpas. Im Übrigen sollte man aufhören Kritik am Staat Israel (Siedlungsbau etc.) als antisemitisch zu verunglimpfen. Die Sorge um das was das Verhalten der israelischen Politik auslöst kann - ganz im Gegenteil - sogar philosemitisch motiviert sein. Die "Herrschaft im Diskurs" erringt man besser durch Argumente, nicht durch den Vorwurf des Antisemitismus, der in Deutschland verständlicher Weise unendlich schwer wiegt, und der jede Debatte abrupt zum Schweigen bringt. Wer dem Staat Israel eine friedliche Zukunft wünscht muss ihm in freundschaftlicher Verbundenheit auch offen den vorhandenen Dissens zumuten.
bressler80 27.01.2010
4. neuer Antisemitismus? kein Wunder
Amüsant den Namen Hohmann nach so langer Zeit wieder zu lesen. Ich habe mich damals schon gefragt gehabt, wer eigentlich die komplette Rede von dem Herrn gelesen hat. Ich für meinen Teil kann an dieser nichts antisemitisches erkennen, vorausgesetzt diese wird als ganzes durchgelesen (von daher kann man diesbezüglich schon von einer Dummheit sprechen). Was Möllemann dagegen betrieben hatte damals, war schon eher ein "Ding" gewesen, was der Mann sich geleistet hatte. Wobei ich ihn deswegen noch lange nicht als Antisemiten abstempeln würde, und es in Relation sehen muss. Das Problem ist aber, das der sogenannte neue Antisemitismus hierzulande gerade deswegen einen starken Zulauf hat, allein dadurch bedingt ist, dass Israel, der Zentralrat der Juden oder ähnliches nicht offen kritisiert werden kann.
Ulrich Vissering 27.01.2010
5. Ausgerutscht
Zitat von bressler80Amüsant den Namen Hohmann nach so langer Zeit wieder zu lesen. Ich habe mich damals schon gefragt gehabt, wer eigentlich die komplette Rede von dem Herrn gelesen hat. Ich für meinen Teil kann an dieser nichts antisemitisches erkennen, vorausgesetzt diese wird als ganzes durchgelesen (von daher kann man diesbezüglich schon von einer Dummheit sprechen). Was Möllemann dagegen betrieben hatte damals, war schon eher ein "Ding" gewesen, was der Mann sich geleistet hatte. Wobei ich ihn deswegen noch lange nicht als Antisemiten abstempeln würde, und es in Relation sehen muss. Das Problem ist aber, das der sogenannte neue Antisemitismus hierzulande gerade deswegen einen starken Zulauf hat, allein dadurch bedingt ist, dass Israel, der Zentralrat der Juden oder ähnliches nicht offen kritisiert werden kann.
Das lieber Teilnehmer findet sich auch bei Benz, "Was ist Antisemitismus" mit dem "Fazit:Die Juden sind selbst daran schuld, dass man sie nicht mag" als Zusammenfassung einer bestimmten Form antisemitischer Kommentare und wird bei Ihnen besonders in der Zuspitzung deutlich, dass sie es sogar für "allein dadurch bedingt" erklären. Aber halten wir einmal zugute, dass es Ihnen nicht bewusst war, dass das ein Beispiel für Antisemitismus war. Es ist natürlich unsinnig zu behaupten diese Kritik an israelischer Politik oder auch am Zentralrat sei nicht möglich, denn dafür gibt es viel zu viele Beispiele. Aber es bedient sehr schön ein antijüdisches Ressentiment seit der Frühzeit des modernen Antisemitismus über eine Sonderrolle, über eine Sakrosanktheit (auch darüber schreibt Benz) an der sich ja auch der verstorbene FDP-Politiker Möllemann populistisch abarbeitete.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.