Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Antisemitismusvorwürfe: RBB feuert Moderator Ken Jebsen

Erst stärkten sie ihm den Rücken, jetzt setzen sie ihn doch vor die Tür: Der RBB trennt sich von seinem umstrittenen Mitarbeiter Ken Jebsen. Der Radiomoderator habe gegen journalistische Standards verstoßen, so die Begründung. Jebsen wies die Vorwürfe per YouTube-Video von sich.

Moderator Ken Jebsen: "Ich bin vielleicht irre, aber kein Antisemit" Zur Großansicht
rbb

Moderator Ken Jebsen: "Ich bin vielleicht irre, aber kein Antisemit"

Hamburg/Berlin - Nach Antisemitismusvorwürfen gegen Ken Jebsen hat sich der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) jetzt doch von seinem umstrittenen Radiomoderatoren getrennt. "Der Sender hat Herrn Jebsen gegen den Vorwurf verteidigt, er sei Antisemit und Holocaust-Leugner", teilte RBB-Programmdirektorin Claudia Nothelle mit. "Allerdings mussten wir feststellen, dass zahlreiche seiner Beiträge nicht den journalistischen Standards des RBB entsprachen."

Mit dem Moderator seien verbindliche Vereinbarungen über die Gestaltung der Sendung "KenFM" getroffen worden. "Diese hat er wiederholt nicht eingehalten. Wir bedauern das und müssen auf seine Mitarbeit künftig verzichten." Einzelheiten der Beiträge wurden nicht genannt. Mit Jebsen geht auch der Programmchef der Jugendwelle Fritz, Stefan Warbeck - allerdings auf eigenen Wunsch.

Hintergrund der Affäre war eine Mail, die Jebsen nach einer Sendung an einen Hörer schrieb. Darin hieß es unter anderem: "Ich weiß, wer den Holocaust als PR erfunden hat." Der Journalist und frühere SPIEGEL-Autor Henryk M. Broder veröffentlichte das Schreiben auf seinem Blog. Jebsen, dessen Moderationsstil in Berlin schon vorher für Diskussionen gesorgt hat, konterte mit einem YouTube-Video. "Ich bin vielleicht irre, aber kein Antisemit", lässt er darin wissen. Vielmehr verstehe er sich als Humanisten und Demokraten und stehe für kritischen Journalismus. Seinen Kontrahenten Broder lud der Radiomoderator noch demonstrativ in seine Sendung ein. Broder lehnte jedoch ab und verwies auf die "Grenzüberschreitung", die die Holocaust-Äußerung darstelle.

Neue "Spielregeln": journalistische Standards und weniger Politik

Jebsen musste danach zwischenzeitlich vom Mikrofon zurücktreten, eine Sendung wurde ausgesetzt. Trotzdem stärkte die öffentlich-rechtliche Anstalt ihrem Zögling, der die Sonntagnachmittag-Sendung "KenFM" seit zehn Jahren moderierte, den Rücken. Aber der Sender vereinbarte mit dem 45-Jährigen auch neue "Spielregeln": die Einhaltung journalistischer Standards, außerdem sollte der Politikanteil bei "KenFM" reduziert werden. Jebsen war also auf Bewährung.

In seiner ersten Sendung nach dem Eklat vor rund zehn Tagen entschuldigte sich Jebsen und wehrte sich erneut gegen den Antisemitismusvorwurf. Ihm zu unterstellen, er habe den Holocaust geleugnet, sei "absurd", sagte Jebsen. Die Jüdischen Gemeinde zu Berlin bezeichnete seine Rückkehr hinter das Mikrophon als "verwunderlich". Eine Sprecherin der Gemeinde urteilte, der RBB handele "zu milde" - die jetzige Kündigung dürfte die Gemüter nun wieder beruhigen.

Zweimal ging Jebsen zwischenzeitlich wieder auf Sendung. In Internetforen solidarisierten sich viele Fans weiterhin mit ihm, allerdings schrieben die Sympathisanten zum Teil ebenfalls in antisemitischem Tonfall. Seinen endgültigen Rausschmiss kommentierte der Moderator wieder mit einem Video im Internet. Darin bestritt er, in seiner Sendung gegen journalistische Standards verstoßen zu haben. Bebildert ist das Video mit einem Foto, das einen chinesischen Demonstranten zeigt, der sich im Zuge der Studentenproteste von 1989 auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Peking vier Panzern entgegenstellt. Unter dem Bild steht noch "Courage - When a cause is more important than anything." Einer gegen alle, soll das wohl ausdrücken - und unterstreicht das schiefe Selbstbild des Moderators.

Der ehemalige Programmchef Warbeck, seit 2005 als Programmchef von Fritz, übernimmt indes die Verantwortung für die redaktionellen Versäumnisse. Dazu zähle, dass in der Sendung Jebsens in den vergangenen Monaten "mehrere nicht ausreichend redaktionell geprüfte und abgenommene Beiträge" gelaufen seien. Zudem habe Jebsen ohne Abstimmung Beiträge auf der Webseite "KenFM.de" online gestellt. Warbeck sehe sich unter diesen Umständen nicht mehr in der Lage, das Programm angemessen zu leiten, teilte der RBB mit. "Wir respektieren die Entscheidung von Stefan Warbeck und werden jetzt mit ihm über eine neue Aufgabe im RBB sprechen."

vks/dpa/dapd/

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Er
forkeltiface 24.11.2011
Er hatte zudem 9/11 als "warmen Abriss" bezeichnet und damit der Verschwörungstheorie Vorschub geleistet, man habe das alles inszeniert, um eine Asbestsanierung zu sparen. Zudem log er über die Arabischen Insassen, die für den israelischen Soldaten frei gelassen wurden - er verharmloste, dass nur 1 oder 2 Mörder darunter seien. Dann die Holocaust Verschwörungstheorie - die er später realtivierte, aber wenn man sich die Kommentare seiner Fans ansieht, erkennt man ganz schnell, dass Jebsen ein Israel und Amerikahasser ist, der staatlich gefördert Propaganda unters Volk bringt - und damit auch solche Hassgestalten wie seine Fans produziert. Gut, dass er weg ist - vielleicht finanziert ihm die "Linke" eine Radiosendung - dann kann er ja sagen, was er will.
2. Ken Jebsen...
snoozer 24.11.2011
Ken Jebsen ist einer der wenigen Journalisten, der sich nicht vorschreiben läßt, was er zu sagen hat. Solche Leute haben natürlich in einem Staatssender nichts zu suchen. Armes Deutschland!
3. Radio DDR
123kaos 24.11.2011
zurück zu den Wurzeln, ja keine abweichende Meinung dulden. Meinungsdiktatur wie in alten Zeiten.
4. Kuriose Sicht der Dinge
Gani, 24.11.2011
Zitat von snoozerKen Jebsen ist einer der wenigen Journalisten, der sich nicht vorschreiben läßt, was er zu sagen hat. Solche Leute haben natürlich in einem Staatssender nichts zu suchen. Armes Deutschland!
Ach weisst du, die (deutsche) Geschichte ist voll von Leuten die sich nicht den Mund verbieten liessen. Manch einer hiess gar Goebbels. Hätte man dem auch eine Bühne bei einem heutigen Staatssender bieten müssen, oder ginge das schon wieder zu weit? Und wie weit ist gerade noch nicht zu weit?
5. Schade für Fritz.
elperiquito 24.11.2011
Fritz war einer der wenigen Jugendsender, in der durchaus auch mit Tiefgang über das Weltgeschehen diskutiert wurde. Nachdem man Tommy Wosch aus dem Sender entfernt hat (der ist jetzt glücklicherweise bei Energy untergekommen) ist nun also Ken Jebsen dran, nachdem man ihn vorher aufgefordert hat, seine Sendung zu "entpolitisieren". Wer regelmäßig KenFM gehört hat weiß, dass der Vorwurf des Antisemitismus völlig absurd ist, es sei denn, jede Form von Israelkritik ist Antisemitismus. In der Sendung wurde mehrfach der Holocaust als ultimatives Verbrechen dargestellt, wer also von Holocaustleugnung redet, wirft an dieser Stelle schlichtweg mit Schmutz. Ich hoffe, Ken Jebsen kommt bei einem anderen Sender unter, und dass Politik auch weiterhin in Jugendsendungen ihren Platz findet und auch weiterhin anders diskutiert werden darf, als die Richtlinienkompetenz unserer geliebten Kanzlerin es vorschreibt. Der Rauswurf von Wosch und nun von Jebsen ist ein Schlag in die Magengrube für alle jungen Menschen, die das hinterfragen wollen (und das heißt ja nicht automatisch "anzweifeln"), womit man normalerweise so in den Nachrichten bombardiert wird.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: