ARD-Reportage Prekariat? Hier werden Sie geholfen!

Eine fünfköpfige Familie und kein Geld, dafür totale Hilflosigkeit: Wie macht man den Kühlschrank sauber? Wie kauft man ein? Eine ARD-Reportage über die Sorgen einer armen Familie zeigt, dass es sich prekär durchaus leben lässt: Es gibt ja Sozialarbeiter.

Von Henryk M. Broder


Wie lange ist es her, dass die ganze Republik über ein Phänomen namens "Prekariat" diskutierte? Menschen, die von der Gesellschaft abgehängt worden sind, die weder am sozialen noch am kulturellen Leben teilnehmen können, weil sie arm, ausgegrenzt und antriebsschwach sind? War es letzte Woche? Letzten Monat? Letztes Jahr? Und wer war es noch einmal, der den Begriff "Unterschichten-Fernsehen" geprägt hat? Dieter Bohlen? Stefan Raab? Harald Schmidt?

ARD-"Prekariats"-Doku: Eine Familie und ihre Helfer vom Amt
HR

ARD-"Prekariats"-Doku: Eine Familie und ihre Helfer vom Amt

Das Thema ruht inzwischen im Abgrund der Aktualität, dort, wo auch das Ozonloch, die 35-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich und das Wahlrecht für Kinder ihre letzte Ruhestätte gefunden haben. Das Einzige, das heute noch an die Existenz des Prekariats erinnert, sind Reiseberichte aus der Dominikanischen Republik und Serien wie "Super-Nanny" und "Hausmeister Krause", die an die Stelle der früher beliebten Freak- und Grusel-Shows wie "Addams-Family" getreten sind.

Gestern nun bescherte uns die ARD in ihrer Reportage-Reihe "Exklusiv" (21.45 Uhr) ein Déjà-vu der prekären Art: eine Dokumentation über eine fünfköpfige Familie aus Bad Homburg, die von sechs Fürsorgern betreut wird: Vater Martin, Mutter Michaela und ihre drei Söhne Mike, Miguel und Maurice. Dass alle Vornamen mit M anfangen, mag der reine Zufall sein; es könnte aber für eine Art von Zusammengehörigkeitsgefühl sprechen, die die Sozialarbeiterin so beschreibt: "Die Familie hat sich verschanzt, gegen die Außenwelt."

Dabei sind Martin, 32, seine Frau Michaela und ihre drei Kinder vollkommen auf die Hilfe der Außenwelt angewiesen. Die Familie lebt seit acht Jahren von Sozialhilfe, das Jugendamt, das Sozialamt und das Landratsamt von Bad Homburg kümmern sich um alles: Von der Renovierung der verwahrlosten Wohnung bis zur Betreuung der Kinder. Die Doku fängt mit einer großartigen Szene an: Mutter Michaela lässt sich von der Sozialarbeiterin erklären, wie man den Kühlschrank reinigt: "Niemand hat mir gezeigt, wie das geht."

Zuschauen aus sicherer Distanz

Soeben ist die Wohnung, auf Kosten des Sozialamtes, für 3500 Euro saniert worden. Während die Arbeiter letzte Hand anlegen, schauen Martin und Michaela rauchend und aus sicherer Distanz zu. "Die haben davon mehr Ahnung als wir." In die Freude über die neue Einrichtung mischen sich auch kritische Töne: "Es hat lange gedauert, bis die Möbel kamen."

Man schaut zu, hört hin und traut seinen Augen und Ohren nicht. Das sollen die neuen Armen sein? Immerhin stehen in der Küche der Familie drei Kühlschränke: einer für Tiefgefrorenes, einer für Wurst und Käse und einer für den Schokoladenvorrat der Kinder. Die Aufgabe der Sozialarbeiterin besteht nun darin, Mutter Michaela den sparsamen Umgang mit elektrischen Geräten zu erklären, um die monatliche Strom-Rechnung zu reduzieren. Der Mann vom Landratsamt sagt dazu: "Es geht darum, den Haushalt zu organisieren, wie kaufe ich ein, an was muss ich denken... Unser Ziel ist, dass die Familie ohne Ämter und Behörden leben kann. Das bedeutet regelmäßige Arbeit."

Deswegen müssen Martin und Michaela, wenn auch widerwillig, jeden Morgen um 6 Uhr aufstehen, um zusammen ihre Kinder in den nur wenige Gehminuten entfernten Kindergarten zu bringen. Danach gehen sie heim und spielen mit ihren Haustieren, zwei Mäusen, bis sie sich gegen 16 Uhr wieder auf den Weg in den Kindergarten machen, um die Kinder abzuholen. Mutter Michaela sagt: "Die Kinder sind mir wichtig, ich bin froh, dass ich sie habe, sie bringen einen zum Lachen." Nur der jüngste mache ihr Sorgen. "Der ist jetzt in der Phase, der tut klauen."

Verkehrte Welt?

Die Fürsorger, Sozialarbeiter und Kinderbetreuer sind sympathische und empathische Menschen. Sie treffen sich regelmäßig, um den Fall der Familie zu besprechen. Sie haben für alles Verständnis und bieten für jedes Problem eine Lösung an - sogar wie der Garten hinter dem Haus gestaltet werden kann. Sie schicken den ältesten Sohn zum Logopäden und bemühen sich darum, für die Familie eine größere Wohnung zu finden. Sie erwarten keinen Dank und bekommen auch keinen. Nicht ein einziges Mal zeigen Martin oder Michaela einen Anflug von Dankbarkeit. Sie nehmen alle Leistungen wie selbstverständlich hin. Immerhin, sie können auch differenzieren. Das Jugendamt, sagt Michaela, funktioniere "gut", das Sozialamt nicht, da gebe es eine Bearbeiterin, "die ist arbeitsfaul, wenn man der was schickt, muss man drei Wochen warten, bis man das Geld kriegt".

Die Lage der Familie ist in der Tat prekär, eine Besserung nicht in Sicht. Und so schrecklich schön die Reportage auch ist, die jeden arroganten Unterton vermeidet, sie hört an der Wohnungstür von Martin und Michaela auf.

Draußen vor der Tür wartet nicht nur das Sozialamt mit einer Fülle von hilfsbereiten Mitarbeitern, da ist auch eine Gesellschaft, in der die Idee von "Verantwortung" durch Begriffe wie "Maßnahmen" und "Fürsorge" ersetzt wurde. Eine Gesellschaft, in der die Vorstellung, dass Wohlstand etwas mit Arbeit und Leistung zu tun hat, als reaktionär und "sozial unverträglich" gilt. Und wer es wagt, die Frage zu stellen, ob für die Aufzucht von Kindern nicht vor allem die Eltern zuständig und verantwortlich sind, der wird sofort mit einer Einladung zu einem therapeutischen Gespräch bei Ursula von der Leyen abgestraft.

Etwas Gutes ist aber an der Sache doch dran. Es sieht nur so aus, als würde ein halbes Dutzend Sozialarbeiter eine Familie betreuen. In Wirklichkeit ist es umgekehrt. Eine Familie sichert die Existenz von einem halben Dutzend Sozialarbeiter. Rund um die "Prekariat" ist eine Industrie entstanden, die von der Verwaltung der "neuen Armut" lebt.

Allein in Bad Homburg gibt es 20 Familien, die dafür sorgen, dass die Sozialarbeiter nicht arbeitslos werden.



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.