Mutmaßliches Argento-Opfer Wer ist Jimmy Bennett?

Als Kind spielte er an der Seite von Bruce Willis und Eddie Murphy, dann wurde es ruhiger um Jimmy Bennett. Wer ist der Schauspieler, der Asia Argento sexuelle Übergriffe vorwirft?

Getty Images

Von Elisa von Hof


Er liebe Horrorfilme, sagt der grinsende Zehnjährige im Interview mit dem US-Talker Jimmy Kimmel. Ob er davon keine Albträume bekäme? Nö, sagt er, die kenne er nicht. Ein souveräner Kinderstar sitzt da 2006 mit Lederjacke und Cap auf der Couch von US-Talker Jimmy Kimmel. Er spricht über seine vielen Freundinnen und schwärmt von den Dreharbeiten mit Hollywoodstars, wickelt Publikum und Kimmel um den Finger.

Als Kinderschauspieler wurde Jimmy Bennett bekannt, als Jugendlicher wurde es ruhiger um ihn. Aktuell ist er wieder in den Schlagzeilen - aber nicht wegen einer neuen Rolle: Der Schauspieler leide unter einem Trauma und emotionalen Schmerzen, berichtet die New York Times. Grund dafür sei ein Übergriff der Schauspielerin Asia Argento.

Demnach habe sich diese 2013 an dem damals 17-jährigen Bennett vergangen. Argento habe ihm Alkohol gegeben und mit ihm Sex gehabt. Die Erfahrung habe ihn traumatisiert und seiner Karriere geschadet. Als Argento im vergangenen Jahr als eine der Hauptanklägerinnen Harvey Weinsteins als Opfer sexualisierter Gewalt in der Öffentlichkeit stand, sei das unerträglich für ihn gewesen, teilte sein Anwalt mit. Nach einer außergerichtlichen Einigung mit der Schauspielerin hätte Bennett eine Zahlung von 380.000 Dollar von ihr erhalten, berichtet die Zeitung.

Fotostrecke

8  Bilder
Schauspieler Jimmy Bennett: Der Kinderstar

Wer ist Jimmy Bennett, der mittlerweile 22 Jahre alt ist? Bennett wird in Kalifornien geboren. Sein Vater spielt ihm mit drei Jahren zum ersten Mal Hardrock vor, seitdem sei er ein Fan von AC/DC, Black Sabbath und Van Halen, berichtet der Schauspieler in dem Interview mit Jimmy Kimmel. Mit sechs Jahren habe er Schauspieler werden und im Fernsehen spielen wollen.

Nach Gastrollen in den TV-Serien "The Guardian", "CSI: Vegas" und der Dramaserie "Everwood" ist Bennett 2003 im Kinofilm "Der Kindergarten Daddy" an der Seite von Eddie Murphy zu sehen. Danach folgen Rollen in Blockbustern und die Zusammenarbeit mit der A-Riege Hollywoods: An der Seite von Bruce Willis spielt er eine Geisel in "Hostage - Entführt", an der von Ryan Reynolds im Horror-Remake "The Amityville Horror", mit Kurt Russell kämpft er in "Poseidon" in einem sinkenden Schiff ums Überleben, als Steve Carells Sohn baut er in der Komödie "Evan Allmächtig" an der Arche Noah.

Mit Asia Argento spielte er in "Das Herz ist eine hinterlistige Person": Bei den Dreharbeiten des Dramas, das seine Premiere 2004 bei den Internationalen Filmfestspielen in Cannes feierte, lernte er die Schauspielerin und Regisseurin Argento kennen. Sie, die auch Regie führte, spielt darin eine drogenabhängige Mutter, der siebenjährige Bennett ihren Sohn. Der wird von ihr auf eine Odyssee durch Amerika geschleift, vernachlässigt, in Frauenkleider gesteckt, misshandelt, vergewaltigt, vergiftet.

"Als Sohn und Mutter verstanden"

Seit den gemeinsamen Dreharbeiten standen die beiden Schauspieler in Kontakt, Fotos und Tweets der beiden belegen das. Two-Takes-Jimmy - wie der Schauspieler wegen seines Talents genannt wurde, bloß zwei Takes für eine Szene zu brauchen - und seine Filmmutter Argento hätten sich seither als Mutter und Sohn verstanden. "Warte auf meinen lange verlorenen Sohn Jimmy Bennett", schrieb Argento unter ein Foto, das sie an dem Tag postete, an dem der mutmaßliche Übergriff stattfand.

Durch den habe Bennett nicht bloß ein Trauma erlitten, zitiert die "New York Times" aus Dokumenten der außergerichtlichen Einigung der beiden Schauspieler. Auch seine Karriere habe darunter gelitten. Vor dem mutmaßlichen Übergriff 2013 habe er mehr als 2,7 Millionen US-Dollar eingenommen, danach bloß etwa 60.000 pro Jahr. Was stimmt: Als Jugendlicher konnte der ehemalige Kinderstar seine Karriere nicht so erfolgreich weiterführen, wie er sie begonnen hatte. Statt in Blockbustern konnte man Bennett bloß episodenweise in einigen Fernsehserien sehen, in "From Dusk Till Dawn: The Series" zum Beispiel oder mit Maschinengewehr über der Schulter in der Krimiserie "Murder in the First". Woran das liegt, ist nicht klar zu sagen. Bennett selbst macht das Trauma nach dem sexuellen Übergriff durch Argento dafür verantwortlich.

Den Schaden, den Bennett davontrage, beziffert der Schauspieler auf 3,5 Millionen US-Dollar. Persönlich kommentieren wollte Bennett das gegenüber der "NYT" nicht. Insgesamt hält er sich auch in den sozialen Medien auffallend zurück: Seine Tweets hat er gelöscht, auf Instagram wurden fast alle Einträge entfernt.

Bennett wolle sich, so sein Anwalt, weiter auf das konzentrieren, was er schon in den vergangenen Jahren gemacht habe: Musik. Sein letzter der übrig gebliebenen Instagram-Posts zeigt ihn vor fünf Tagen oberkörperfrei, tätowiert, rauchend. "It's not too late", singt jemand aus dem Off; vielleicht ist es Bennett selbst.



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.