Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

"Auferstanden von den Quoten": WDR-Mitarbeiter fälschen Hauszeitung

Von

Intendantin Monika Piel gesteht schwere Fehler ein, der Quotendruck wird abgeschafft - die aktuelle Hauszeitung des WDR hält einige Überraschungen parat. Kein Wunder: Mitarbeiter des Senders haben sich einen sehr ernst gemeinten Spaß erlaubt.

Nachgemachte Hauszeitung: Monika Piehl in Leder Fotos

16 Seiten dick, wie immer, ist die neue Ausgabe der Hauszeitung "WDR Print". Titel, Fotos, Schriftart, alles wirkt wie üblich - bis auf den Inhalt. Der kommt scheinbar aus der Zukunft und ist weitgehend ausgedacht. Das Datum "November 2011" verrät das Plagiat: WDR-Mitarbeiter haben die Zeitung gefälscht, um gegen die Führungsebene ihres Senders zu protestieren.

Gleich auf der Titelseite wird "Die Wende im WDR" ausgerufen: Das Schielen auf die Einschaltquote sei abgeschafft - verkündet dort Intendantin Monika Piel, die zwei Seiten weiter sogar "Fehlentwicklungen" eingesteht. Die "neoliberale Umgestaltung der Gesellschaft" habe man "viel zu kritiklos akzeptiert". Auch mit überteuerten Prestigeprojekten des Senders aus den Bereichen Unterhaltung und Sport rechnet die fiktive Piel ab, stattdessen soll der Sender wieder Hort für guten Journalismus werden.

So wird in der nachgemachten "WDR Print" (PDF) eine bahnbrechende Sendung von Margarethe Schreinemakers angekündigt. In "Ein Aufwasch" soll die schnellsprechende Moderatorin künftig alle seichten Quoten-Stoffe in einer Show abhandeln: Kochen, Quizfragen stellen, fremde Wohnungen einrichten, Erziehungstipps geben, Produkte testen, Heimatlieder singen, Rankings präsentieren, Servicehinweise liefern und durch reizvolle Landschaften in NRW führen. Das alles in kostengünstigen 45 Minuten, damit im WDR mehr Platz für gutes Programm ist.

Die echte Intendantin machte am Freitag gute Miene zum bösen Spiel: "Wer bislang noch behauptet hat, im WDR gebe es keinen hintergründigen Humor, der ist spätestens heute eines Besseren belehrt worden", heißt es in einer Mitteilung im Intranet des Senders. Die Zeitung könne sich sehen lassen, schreibt Piel. Ausdrücklich lobt sie ein Bild von sich im futuresken Lederdress: "Ganz besonders auch die Fotomontage auf Seite 3. Ob sich allerdings Emma Peel darüber gefreut hätte..."

Im Internet verkündet die sogenannte "Plagiats-Gruppe", dass die Intendantin als Reaktion auf den Protest nun sogar zu einem Treffen mit den Kritikern bereit sei, außerhalb des Senders, in einem Haus der Gewerkschaft DGB. Auch das ist allerdings nur ausgedacht: "Da geht die Satire weiter", teilte eine Sprecherin des Senders auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE mit.

Wer hinter der falschen "WDR Print" steckt, wird nicht verraten. Laut Impressum haben mehr als 50 Menschen an den 16 Seiten mitgewirkt. Als Kontakt gibt es nur eine E-Mail-Adresse und eine Handynummer - wo am Freitagvormittag nur eine Mailbox zu erreichen war. Beim Druck leistete den Angaben zufolge die Gewerkschaft Ver.di Hilfe.

Der Protest mit täuschend echt nachgemachten Zeitungen hat Tradition: Im März 2009 kursierte in deutschen Großstädten eine nachgemachte Ausgabe der Wochenzeitung "Die Zeit". Die Globalisierungskritiker von Attac hatten sich die Idee bei der Künstlergruppe "The Yes Men" abgeschaut, die in den USA eine "New York Times" mit Nachrichten aus einer hoffnungsfrohen Zukunft gedruckt hatten.

Ende September schlug Attac dann erneut zu und fälschte eine Ausgabe der "Financial Times Deutschland". Unter dem Namen "Financial Crimes Deutschland" wetterten Aktivisten mit prominenter Unterstützung auf acht Seiten gegen die Übermacht der Banken, diesmal ganz ohne Utopien.

Auch in "WDR Intern" wird ein politischer Systemwechsel herbeigeschrieben: Statt des Rundfunkrats regiert künftig ein Zuschauer- und Zuhörerparlament den Sender. Echte Demokratie statt Parteien-Proporz im Führungsgremium, das wäre tatsächlich mal eine Idee.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Schon SO kritisch beim WDR?
Mannskerl 29.10.2010
Zitat von sysopIntendantin Monika Piel gesteht schwere Fehler ein, der Quotendruck wird abgeschafft - die aktuelle Hauszeitung des WDR*hält einige Überraschungen parat. Kein Wunder:*Mitarbeiter des Senders haben sich einen sehr ernst gemeinten Spaß erlaubt. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,726077,00.html
Das gefällt mir. Das es allerdings schon so kritisch beim WDR ist, hätte ich nicht gedacht. Nun je, dass das ZDF mal ein Premium-Sender war, weiß heute verständlicherweise auch niemand mehr. Wo Peter Hahne heute den frommen Mann mit dem Wort zum Sonntag und sonstigen "Papst-Dokus" macht, wurden vor 35, 40 Jahren mal Spitzen-TV produziert ...
2. Emma Peel
wolffm 29.10.2010
Kennt den keiner mehr Emma Peel? Darauf sollte die Fotomontage wohl abzielen :-) Mit, Schirm, Charme und Melone ... Das war noch TV! Mir wird schlecht, wenn ich sehe wofür die GEZ-Gebühr verwendet wird. Ein oder zwei WDRs würden reichen, dann bitte mit Schwerpunkt Nachrichten, Politik, Kultur. Den Rest kann man sich von den Privaten holen. Spart uns viel Geld!
3. t
loncaros 29.10.2010
Bin ja mal gespannt wie lustig Piel das noch sieht wenn sie weiss wer da dahinter steckt. Kündigungen inc.
4. Erstklassige Berichterstattung
Strai 29.10.2010
Das Lesen des Plagiats war ein Vergnügen. Soviel Witz, Tiefgründigkeit und Ehrlichkeit hätte ich Mitarbeitern des WDR gar nicht zugetraut. Wenn man dies auch im "regulären" Programm zu sehen und hören bekäme, würde man die Zwangsgebühren sogar gerne zahlen. Offensichtlich ist es beim WDR so wie bei anderen Unternehmen: der Fisch stinkt vom Kopf. Motivierte und fähige Mitarbeiter, aber unfähige, korrupte und machtgeile Chefs. Armer WDR, ich hoffe, dass diese kleine Revolution etwas ändern kann.
5. Titel
testthewest 29.10.2010
Zitat von sysopIntendantin Monika Piel gesteht schwere Fehler ein, der Quotendruck wird abgeschafft - die aktuelle Hauszeitung des WDR*hält einige Überraschungen parat. Kein Wunder:*Mitarbeiter des Senders haben sich einen sehr ernst gemeinten Spaß erlaubt. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,726077,00.html
Ohje, Erfolgsdruck im Staatsbetrieb! Wie schrecklich! Man sollte die GEZ abschaffen, und das ganze Staatsfernsehen zum pay-TV machen. Dann würden die Leute vom WDR mal sehen, wie das Leben ist.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Abteilung Attac: Auf der Höhe der "Zeit"


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: