Teuerster lebender Maler Richters "Domplatz, Mailand" erzielt 29 Millionen

Gerhard Richter bricht alle Rekorde: Sein Bild "Domplatz, Mailand" ist bei Sotheby's in New York für rund 29 Millionen Euro versteigert worden. Damit zementiert der Deutsche seine Stellung als teuerster lebender Maler. Für die größte Überraschung sorgte allerdings ein anderes Werk.

AFP/Gerhard Richter

New York - Gerhard Richter mischt erneut den Kunstmarkt auf. Erst im vergangenen Herbst hat sein Gemälde "Abstraktes Bild" einen Preis von rund 26 Millionen Euro erzielt. Jetzt bricht der deutsche Maler den eigenen Rekord: Sein Bild "Domplatz, Mailand" ist im Auktionshaus Sotheby's in New York für 37,1 Millionen Dollar (knapp 29 Millionen Euro) versteigert worden.

"Das Bild haut mich einfach um", sagte der Käufer Don Bryant, ein kalifornischer Winzer, nach der Auktion. Richters "Domplatz, Mailand" stammt aus dem Jahr 1968 und ist fast drei Meter hoch. Es zeigt den Vorplatz der Kathedrale von Mailand und wirkt wie ein unscharfes Schwarzweißfoto - eine von Richter gern genutzte Technik. Das Werk war trotzdem nur das zweitteuerste Bild der Frühjahrsauktion von Sotheby's für zeitgenössische Kunst.

Das teuerste Bild war von Barnett Newman. Sein "Onement VI" ging letztlich für mehr als 43,8 Millionen Dollar weg. Das Werk, das zwei blaue Flächen zeigt, entstand im Jahr 1953. Am Dienstagabend fielen damit gleich mehrere Auktionsrekorde, elf der 64 Werke blieben aber liegen. Auf wenig Interesse stieß etwa eine Porträtstudie von Francis Bacon, die im Vorfeld auf 30 bis 40 Millionen Dollar geschätzt worden war. Doch das Werk "Study for Portrait of P.L." fand letztlich keinen Käufer.

Zu Beginn der Auktion wurde jedoch fast jedes Werk über dem Schätzpreis verkauft, zum Teil zum Fünffachen: Für die wohl größte Überraschung des Abends sorgte "Lydian" von John Currin, ein fast noch feuchtes, wenige Wochen altes Bild. Es war auf 600.000 Dollar geschätzt worden - brachte aber fast drei Millionen.

bos/dpa/Reuters



insgesamt 49 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
BettyB. 15.05.2013
1. Wäre doch schrecklich...
Stellen Sie sich mal vor, die Käufer müßten mehr Steuern bezahlen. Gut dass wir auch in Deutschland Merkelisten haben, die das verhindern...
corp.hicks 15.05.2013
2. Dekadenz...
Daran sieht man, daß in unserer Welt was nicht stimmt.So viel Geld für ein bemaltes Stück Leinwand auszugeben.Die Kohle für notleidende Menschen in der Welt auszugeben, wäre wesentlich sinnvoller!
Thorsten_Barcelona 15.05.2013
3. Mal ganz ehrlich ...
Man mag mich einen Barbaren nennen, aber mal ganz ehrlich, 44 Millionen für das zweite Bild der Fotoreihe, ist für mich ein weiterer Beweis, dass die Menschheit oder wenigstens die westliche Gesellschaft den Verstand verloren hat.
artpate 15.05.2013
4. Millionen für Gerhard Richter und kein Ende
Der Auktionsrekord für Gerhard Richter war zu erwarten. Der letzte Rekordpreis liegt gerade einmal ein halbes Jahr zurück. Acht der zehn teuersten Richter-Werke wurden in den letzten 2 Jahren versteigert, wie folgende Liste der teuersten Gemälde des Künstlers zeigt: Rekordpreis - Gerhard Richter Bild Domplatz erzielt 37 Millionen Dollar (http://www.artinfo24.com/kunstmarkt/news-1209.html#Liste) Die Frage ist nur, wie lange dieser Hype weitergeht. Das nicht verkaufte Bacon-Bild sollte ein Warnhinweis für alle Spekulanten sein. Bin gespannt wie es heute bei Christie's läuft und morgen dann bei Phillips.
meinmein 15.05.2013
5.
Zitat von corp.hicksDaran sieht man, daß in unserer Welt was nicht stimmt.So viel Geld für ein bemaltes Stück Leinwand auszugeben.Die Kohle für notleidende Menschen in der Welt auszugeben, wäre wesentlich sinnvoller!
Woher wollen Sie wissen, ob der Verkäufer das nicht macht. So oder so, dieses Geld hat die Chance, wieder in den Wirtschaftskreislauf einzufließen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.