Aus Geldmangel: Gedenkstätte Sobibor geschlossen

Kein Geld, kein Gedenken: Seit Mittwoch ist das Museum im ehemaligen deutschen Vernichtungslager Sobibor im Osten Polens für Besucher geschlossen. Jetzt will das polnische Kulturministerium die Gedenkstätte zunächst zu einer Filiale des KZ-Museums in Majdanek machen.

Im Vernichtungslager Sobibor wurden während der NS-Zeit etwa 250.000 Juden ermordet Zur Großansicht
REUTERS

Im Vernichtungslager Sobibor wurden während der NS-Zeit etwa 250.000 Juden ermordet

Warschau - Am Mittwoch wurde zugesperrt: Weil keine Geldmittel zum Weiterbetrieb zur Verfügung stehen, hat das Museum in Sobibor seine Pforten geschlossen. Das polnische Kultusministerium sucht nun nach einer Zwischenlösung für die Gedenkstätte am Ort des ehemaligen deutschen Vernichtungslagers im Osten Polens. Bis Ende 1943 waren hier etwa 250.000 Juden aus Polen, den Niederlanden, Tschechien und anderen europäischen Ländern in Gaskammern ermordet worden.

Zunächst soll die Gedenkstätte Sobibor in eine Filiale des Museums Majdanek umgewandelt werden, teilte das Ministerium auf seiner Internetseite am Freitag mit. Das Museum im ehemaligen KZ Majdanek wird als staatliche Einrichtung aus dem Staatshaushalt finanziert. Erst ab 2012 soll dann das Kulturministerium selbst die Finanzierung der Gedenkstätte Sobibor übernehmen.

Zur SS-Wachmannschaft des Lagers hatte auch John Demjanjuk gehört. Er wurde vor knapp einem Monat in München wegen Beteiligung am Massenmord zu fünf Jahren Haft verurteilt.

kuz/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Warum/Wer soll das bezahlen?
mactor 03.06.2011
Warum soll man jedes -schon damals auf eine begrenzte Zeit angelegte Ex-Lager erhalten, in Ordnung halten und immer weiter finanzieren? Warum kann nicht ein Lager (z.B. Auschwitz) als Andenken gewahrt werden aber so kleine eher geschlossen und die Orte neu bebaut werden... Und wer bezahlt eigentlich diesen ganzen Gedenkwahnsinn heute noch 70 Jahre später noch? Hier in Berlin gibt ja inzwischen an jeder Ecke Gedenksteine/Gedenstätten/Gedenktafeln... für jeden und alles...
2. Gedenkstätte
MtSchiara 03.06.2011
Wieso bezahlt eigentlich Polen für diese Gedenkstätte und nicht Deutschland?
3. .
mi_scha_hamburg 03.06.2011
Zitat von mactorWarum soll man jedes -schon damals auf eine begrenzte Zeit angelegte Ex-Lager erhalten, in Ordnung halten und immer weiter finanzieren? Warum kann nicht ein Lager (z.B. Auschwitz) als Andenken gewahrt werden aber so kleine eher geschlossen und die Orte neu bebaut werden... Und wer bezahlt eigentlich diesen ganzen Gedenkwahnsinn heute noch 70 Jahre später noch? Hier in Berlin gibt ja inzwischen an jeder Ecke Gedenksteine/Gedenstätten/Gedenktafeln... für jeden und alles...
Vielleicht darum, weil einfach JEDES dieser "Ex-Lager", wie Du so verniedlichend sagst, einer Erinnerung auf die Sprünge helfen kann. Einer Erinnerung an den Schwachsinn und die Brutalität dieses Abschaums der Menschheit, der damals die halbe Welt an den Rand des Abgruns brachte. Und nein, ein einziges, selbst wenn es Auschwitz wäre, reicht bei weitem nicht aus. Ich habe mir erst zwei von diesen Stätten angesehen. Weitere werden mit Sicherheit folgen. Aber es kann nun mal nicht jeder nach Auschwitz fahren. Für manche reicht es eben "nur", um nach Buchenwald, Dachau und Bergen-Belsen zu kommen. Wichtig und erhaltenswert hingegen ist jedes dieser "Ex-Lager".
4. Erhalten
iron mace 03.06.2011
Wir schmeissen Milliarden zum Fenster raus, für die blödesten Projekte, aber ein paar Hunderttausend für den Erhalt der Gedenkstätten haben wir nicht über? Da ist traurig und erbärmlich. Gerade in Sobibor, das die Nazis ja dem Erdboden gleich gemacht haben, weil sie die Schmach des Aufstandes nicht ertragen konnten, sollte die Erinnerung erhalten werden. Eine Erinnerung daran, das es sich immer lohnt für seine Freiheit zu kämpfen, die Erinnerung das die "Herrenmenschen" von ein paar ausgemergelten Gefangenen einen tritt in den Arsch bekommen haben. Das sollten die Bundestagsabgeordneten finanzieren, indem sie 1% Ihrer Diäten und Kostenpauschalen und Nebeneinkünfte abtreten.
5. ...
v. m. photon 03.06.2011
Zitat von iron maceDas sollten die Bundestagsabgeordneten finanzieren, indem sie 1% Ihrer Diäten und Kostenpauschalen und Nebeneinkünfte abtreten.
Guter Vorschlag. Allerdings würde 1% der Kostenpauschalen allein vermutlich schon reichen. Ich sehe hier auch Deutschland in der Pflicht. Als ob wir uns das nicht leisten können...eher als Polen jedenfalls.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Vernichtungslager Sobibor
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 11 Kommentare