Berliner Fotoausstellung: Panzer und Pin-ups

Von Ingeborg Wiensowski

Das DDR-Blatt "Armeerundschau" druckte Soldaten auf den Titel und Pin-ups auf die Rückseite. Der Künstler Peter Piller hat die Bilder bearbeitet und neu kombiniert. Seine Serie zeigt, wie Waffen erotisch aufgeladen werden.

Im hellerleuchteten Glasquader der Galerie Capitain Petzel drängt sich die Berliner Kunstszene zur Eröffnung der Ausstellung von Peter Piller. Piller, 44, stellt zum ersten Mal bei Capitain Petzel in der Karl-Marx-Allee 45 aus, und er sorgt für eine Überraschung. Denn der Hamburger Konzeptkünstler und Professor in Leipzig zeigt erstmals eine Serie von Fotos, die er speziell für den Ausstellungsort produziert hat und die schon von der Straße aus durch ihre kräftige Farbigkeit auffällt.

Beides ist ungewöhnlich für Piller. Denn sein Ausgangsmaterial sind meist schwarzweiße Fotos aus Zeitungen, digitalen Medien, Archiven, Postkarten, kombiniert mit Selbstfotografiertem. Er stellt die Bilder so zu Serien zusammen, dass sie in ihrer Banalität mehr über das Alltägliche erzählen, als es die Realität kann. Seit Mitte der neunziger Jahre kennt man diese Serien. Sie führen lakonisch und oft komisch die Tristesse des Durchschnittlichen vor wie den standardisierten Geschmack der Einfamilienhäuser, Zäune, Rollläden und Balkonbepflanzungen; sie zeigen die Vergeblichkeit des Planungs- und Gestaltungswillens der öffentlichen Hand an Wendehämmern und Bauerwartungsflächen. Und sie dokumentieren die Phantasielosigkeit von Medienbildern, egal ob es sich um die Darstellung von Tatorten oder Unfällen, um Fahndungsbilder oder das Durchschneiden von Einweihungsbändern handelt.

Auch die Bilder der Ausstellung bei Capitain Petzel sind gefundene Bilder. Neu an der Zusammenstellung ist, dass sie einen direkten Bezug zum Standort der Galerie hat. Denn die 30 Arbeiten des Werkblocks "Umschläge" hat Piller dem NVA-Magazin "Armeerundschau" entnommen, das in den sechziger, siebziger und achtziger Jahren in der DDR erschien. Da liegt der Bezug zur Galerie auf der Straße. Denn genau vor der Capitain-Petzel-Galerie, auf der sechsspurigen Karl-Marx-Allee, fanden bis 1989 die militärischen Großparaden der Nationalen Volksarmee statt, mit rollenden Panzerformationen und marschierenden, bewaffneten Soldaten. Hier zeigte die DDR ihre militärische Potenz vor den Polit-Kadern auf der Tribüne und vor der Bevölkerung, den fahnenschwingenden Jungen Pionieren und den Betriebsgruppen.

Neckisch und verführerisch die Frau; Held und Herr der Technik der Mann

Schon vor seiner Ausstellung besaß Piller einige Ausgaben des Magazins. Er komplettierte sie und verknüpfte Titel- und Rückseite "zu den zwei großen Themen menschlichen Handelns", nämlich zu "Sexualität und Tod", wie es in der Ausstellungsinformation heißt. Denn das Cover der "Armeerundschau" zeigt Soldaten im Kampf, mit Waffen, in Panzern oder Kampfflugzeugen, während den Betrachter von der Rückseite des Magazins eine Frau, die DDR-Version eines Pin-up-Girls, direkt anblickt.

Piller zeigt die Fotos als Wandbilder, wie immer hat er sie vergrößert, alle Schriften radikal entfernt, bis nur die reinen grafischen, meist farbigen Punkte oder Rechtecke bleiben, in denen einmal Schrift oder ein Logo standen. Und er hat alle Abnutzungserscheinungen digital unsichtbar gemacht. Jetzt steht männliche Pose neben weiblicher. Neckisch, verführerisch, auffordernd, auch selbstbewusst. Die Frau, als Held - als Herr der Technik und als Angreifer der Mann. Da stürmen zum Beispiel auf einem Bild drei behelmte Soldaten mit Gewehr im Anschlag durch ein schilfbestandenes Ufer auf den Betrachter zu, während daneben ein braunhaariges Mädchen zwischen herunterhängenden Zweigen hervorlächelt.

Futuristische Kampfjets scheinen in ihrem Sturzflug direkt auf den Ausschnitt der Blondine zu zielen, die mit hochtoupierter Frisur erwartungsvoll in Richtung der Flieger zu blicken scheint. Oder drei Soldaten in voller Ausrüstung stürmen über eine Hängebrücke, unter ihnen eine Feuersbrunst, während daneben eine dunkelhaarige Schönheit den Betrachter anblickt, auf dem Rand eines Wasserbeckens mit Fontänen sitzend. Feuer gegen Wasser, Gefahr gegen die friedlich-freundliche Frau oder ein verführerisches Girl. Sie, schwarzhaarig, im Halbprofil, scheint gerade aus der Dusche zu kommen, denn auf ihrem Gesicht mit den perfekt geschminkten Augen stehen Wassertropfen. Auf dem dazugehörenden Titelbild ist ein Soldat im Häuserkampf mit Flammenwerfer zu sehen.

An James-Bond-Posen denkt man unwillkürlich, wenn zwei startende Kampfjets auf ein kurzhaariges Mädchen im Minirock treffen, das sich mit einem Arm auf ihr angewinkeltes Bein stützt und den anderen in ihre Hüfte stemmt. Viele dieser Bilder scheinen zusammenzugehören - es gibt Parallelen in Farben oder Mustern und gleichartige Motive oder Anspielungen. Hier erklimmt ein Soldat eine Steilwand, daneben hält sich eine Frau an einer Klappleiter fest; er hält die Schnüre eines Fallschirms in der Hand, sie den Hals einer Gitarre mit den gut sichtbaren Seiten.

Manchmal scheint es, als habe Piller die Bilder nach solchen hintersinnigen und hintergründigen Aspekten zusammengesucht und gegeneinander montiert. Aber das genau sei ja das Besondere an Pillers Arbeit, sagt Michael Wiesehöfer, Galeriedirektor bei Capitain Petzel und Kenner des Piller-Archivs, "dass er solche Parallelitäten oder Analogien in der Gestaltung entdeckt und sichtbar macht".


Peter Piller. Tatsächliche Vermutungen. Berlin, Galerie Capitain Petzel. Bis 22.12.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
ehf 13.11.2012
Also, die B52-Frisur ist doch um einiges martialischer als die zwei ollen MIGs. ;)
2. erotische Aufladung
wiwi 13.11.2012
Also, wer hatte sich diesen Schwachsinn namens "Armeerundschau!" während ihres Erscheinens ernsthaft zu Gemüte geführt? Man spürte die Absicht und war verstimmt. Altpapier für die Jungen Pioniere ab Druckerei. Ja, und Models sind auch heute als Garnitur für alle möglichen Botschaften nutzbar.
3. Bild 4
Kradfahrer 13.11.2012
Zitat von sysopDas DDR-Blatt "Armeerundschau" druckte Soldaten auf den Titel und Pin-ups auf die Rückseite. Der Künstler Peter Piller hat die Bilder bearbeitet und neu kombiniert. Seine Serie zeigt, wie Waffen erotisch aufgeladen werden. Ausstellung Peter Piller: Tatsächliche Vermutungen in Berlin - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/ausstellung-peter-piller-tatsaechliche-vermutungen-in-berlin-a-866750.html)
zeigt keine Dame im Schilf, sie steht an einer Weide. Selbst wenn man in Bio total gepennt hat, das sollte man doch sehen.
4. wo sind die
tangor 13.11.2012
also zumindest auf den letzten 4 Bildern sind das alles Schlagersängerinnen oder Rock/Pop-Sängerinnen der DDR. Ich glaube nicht das die sich als Pinup-Girl bezeichnen lassen wollen. Das Zitat "braunhaariges Mädchen zwischen herunterhängenden Zweigen" ist Monika Herz, und die singt, meines Wissens, heute noch. Wenn man keine Ahnung hat sollte man solche Artikel besser weglassen.
5. Weshalb ...
peter-49 13.11.2012
Zitat von sysopDas DDR-Blatt "Armeerundschau" druckte Soldaten auf den Titel und Pin-ups auf die Rückseite. Der Künstler Peter Piller hat die Bilder bearbeitet und neu kombiniert. Seine Serie zeigt, wie Waffen erotisch aufgeladen werden. Ausstellung Peter Piller: Tatsächliche Vermutungen in Berlin - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/ausstellung-peter-piller-tatsaechliche-vermutungen-in-berlin-a-866750.html)
... überrascht es mich nicht, das dieser "Künstler" aus dem Westen ist? Er hat wenig Ahnung vom Thema (davon dann aber eine ganze Menge) und versucht, den "Ossis" zu erklären, wie sie gelebt haben müssen! Ich bin jedesmal froh, wenn mir so ein künstlerisch wertvoller aber sonst völlig ahnungsloser Mensch erklärt, wie ich den wohl gelebt haben muss. Über die Armeerundschau mag man denken, was man will. Ich selbst war 21 Jahre in der NVA und dann 20 Jahre in der Bundeswehr. Ich bin kein Künstler, aber Offizier mit einer vierzigjährigen Berufserfahrung. Ich glaube trotzdem nicht, das es künstlerisch legitim ist, Bilder zu aus dem Zusammenhang zu reißen, sie neu zu kombinieren und daraus neue Aussagen ableiten zu müssen. Im Übrigen, keines der angeführten Fotos war in der Armeerundschau im Zusammenhang zu sehen, weder auf der gleichen Seite, noch im gleichen Artikel, was daran lag, das sie keinen Bezug zueinander hatten. Das Unvermögen des Autors Trauerweide von Schilf zu unterscheiden verleitet mich zu der Vermutung, er kann nie die die ihm vom Grundgesetz auferlegte Pflicht zur Landesverteidigung erfüllt haben, jeder Rekrut der Bundeswehr hätte sich hier schwerlich geirrt!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema KulturSPIEGEL-Tageskarte Kunst
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 10 Kommentare
  • Zur Startseite
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 11/2012 Eine Nacht vor dem Fernseher mit Tom Schilling

SPIEGEL ONLINE
Was lesen? Was kaufen? Was verschenken?

Die aktuelle Taschenbuch-Bestsellerliste: Welche Titel sind gerade heiß begehrt.

Jede Woche bei SPIEGEL ONLINE.

Übersicht: Alle Bestseller


Facebook