Öffentliche Architektur: Die Kunst der Beamten

Von Ingeborg Wiensowski

Öffentliche Architektur: Brutalistisch schön Fotos
OMA/ Frans Parthesius

Eine Ausstellung in Berlin zeigt großartige Architektur aus den sechziger Jahren, die im Dienste der Bauämter entworfen und gebaut worden ist. Wie die ehemalige Kirche St. Agnes, die nicht nur Gegenstand, sondern auch Ausstellungsort der Schau ist.

Architektur-Ausstellungen zeigen meist schöne und besondere Bauten von sogenannten Star-Architekten, während es draußen in der Realität ganz anders aussieht und man sich fragt, ob Stadtplaner und Stadtbauämter längst resigniert und ihre Aufgaben an Investoren, Immobilien-Developer und Spezialisten für gesichts- und phantasielose Architektur delegiert haben.

Dass es auch anders geht und ging, zeigt jetzt in Berlin die Ausstellung "Public Works - Architecture by Civil Servants" mit 15 öffentlichen Bauten aus den sechziger und frühen siebziger Jahren. Entworfen und gebaut wurden sie nämlich von angestellten Architekten der kommunalen Bauämter in London, Amsterdam, Berlin und jungen Architektengruppen in Frankreich und Italien, und deren Werke sehen bis heute modern aus. Es sei eine "Blütezeit öffentlicher Architektur" gewesen, sagt Reinier de Graaf, Partner von Rem Koolhaas' Rotterdamer Architekturbüro OMA, der zusammen mit seiner Kollegin Laura Baird die Ausstellung für die Architekturbiennale 2012 in Venedig kuratiert hat.

Und diese Blütezeit gab es, "bevor die brutale Herrschaft der Marktwirtschaft zum gemeinsamen Nenner wurde", so de Graaf. Erstaunlich für ihn war, dass in der damaligen sozialdemokratischen Aufbruchzeit ausgerechnet im Stil des "Brutalismus" gebaut wurde.

Dem Zeitgeist verpflichtet

Als "brutalistisch" gilt auch die ehemalige Kirche St. Agnes in Berlin-Kreuzberg, die jetzt gleichzeitig Ausstellungsstück und Ausstellungsort der Schau ist. Der Berliner Werner Düttmann hat das Ensemble 1967 fertiggestellt, und obwohl er zwischen 1960 bis 1966 Stadtbaudirektor West-Berlins war, passen St. Agnes und die ebenfalls ausgestellten Projekte "Akademie der Künste" (1959) und "Brücke Museum" (1967) eigentlich nicht in das Raster "öffentlicher Auftrag" der Schau, denn die drei Bauten entstanden unabhängig von Düttmanns Amtstätigkeit. Aber das scheint nebensächlich, denn schon St. Agnes ist großartige Anschauung für die architektonische Bedeutung der ausgestellten Bauten und reales Beispiel für die unterschiedlichen Denk- und Herangehensweisen ihrer Entwerfer, die zwar dem Zeitgeist verpflichtet waren, deren Projekte aber immer eine individuelle Handschrift haben.

St. Agnes zum Beispiel ist ein Gebäude-Ensemble aus Kirche, Glockenturm, Gemeindezentrum, Mitarbeiter-Wohnungen und Sakristei, das sich um einen Innenhof gruppiert. Die unterschiedlich hohen Kuben sind ineinander verschachtelt, teils in Betonskelett-, teils im Mauerwerksbau errichtet und werden von verschiedenen Vordächern und Dachterrassen und dem überall gleichen grauen Zementwurfputz zusammengehalten. Der Kirchenbau selbst ist rundherum geschlossen. Man betritt ihn seitlich vom Innenhof aus durch eine schwere große Metalltür und steht in einem niedrigen Vorraum, über dem die Empore liegt. Das schmale, hohe Kirchenschiff wirkt wie von Licht gerahmt, das teils von oben einfällt, teils wie im Altarraum durch raumhohe seitliche Schlitze kommt.

Gottesdienste finden hier nicht mehr statt. Kirchengemeinden wurden zusammengelegt, St. Agnes entweiht und 2012 an den Berliner Galeristen Johann König in Erbpacht verkauft. Der baut sie nun mit dem Architekten Arno Brandlhuber zu einem Kunst- und Kulturzentrum um. Ein Glücksfall, hoffentlich.

Abgerissene oder zu Attraktionen gewordenen Bauten

Jetzt ist der Raum leer, und damit ideal für die Ausstellung, die sich mit alten und neuen Schwarzweiß-Fotos und Architektenplänen zwischen großen Glasscheiben präsentiert. Dazu liegen in Vitrinen Dokumente, kleine Skizzen oder Fotos zu einigen Gebäuden aus. Einige in der Ausstellung gezeigte Bauten wurden erst vor wenigen Jahren abgerissen, wie die Pimlico School in London oder das Amsterdamer Wibauthuis, das 1964 aus vorfabrizierten Platten gebaut wurde und in Stil und Dimension nie so recht in die kleinteilige hübsche Stadt passte.

Andere passen bis heute in das Stadtbild oder sind zu Attraktionen geworden, wie die Chiesa di San Giovanni Bono von 1961, die in Mailand in der Mitte eines großen Wohngebietes liegt - vergleichbar mit der Lage von St. Agnes am Rand einer Neubausiedlung mit 8- bis 16-stöckigen Wohnbauten. Deren Bewohner zählen zu den eifrigsten Besuchern der Ausstellung, obwohl sie oft andere Vorstellungen von Kirchenarchitektur haben. Aber "ihre" Kirche, ihre "Trutzburg", wie eine ältere Dame sie bezeichnet, die gehöre einfach zu ihnen und die muss auf jeden Fall bleiben.

Und wer weiß - vielleicht könnte St. Agnes in diesen tristen Architektur-Zeiten eine Art Denkmal für verantwortungsbewusste, gute und mutige Bauamts-Beamte werden.


Public Works - Architecture by Civil Servants. Berlin. St. Agnes Kirche. Alexandrinenstraße 118. Bis 14.4.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wiederholung
SirLurchi 19.03.2013
Meine Güte! Manche Bauten sind doch "alte Hüte" und nicht innovativ, da es das früher schon gab. Damals nannte man sowas dann Bunker.
2. Yes, we can English
tomquixote 19.03.2013
Das ist sicher eine interessante Ausstellung aber warum zum Teufel muss sie einen englischen Titel tragen? Muss man jetzt mit Thilo Sarrazin sagen "Deutschland schafft seine Sprache ab"? Damit mir niemand etwas unterschiebt: I can good English.
3.
fs01 19.03.2013
Zitat von sysopEine Ausstellung in Berlin zeigt großartige Architektur aus den sechziger Jahren, die im Dienste der Bauämter entworfen und gebaut worden ist. Wie die ehemalige Kirche St. Agnes, die nicht nur Gegenstand, sondern auch Ausstellungsort der Schau ist. Ausstellung Public Works - Architecture by Civil Servants in Berlin - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/ausstellung-public-works-architecture-by-civil-servants-in-berlin-a-889595.html)
Liebe Frau Wiensowski, wenn man ein Wort nicht kennt, dann sollte man es nachschlagen: Brutalismus (http://de.wikipedia.org/wiki/Brutalismus)
4. Brutalismus
HeisseLuft 19.03.2013
Zitat von sysopEine Ausstellung in Berlin zeigt großartige Architektur aus den sechziger Jahren, die im Dienste der Bauämter entworfen und gebaut worden ist. Wie die ehemalige Kirche St. Agnes, die nicht nur Gegenstand, sondern auch Ausstellungsort der Schau ist. Ausstellung Public Works - Architecture by Civil Servants in Berlin - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/ausstellung-public-works-architecture-by-civil-servants-in-berlin-a-889595.html)
Ähh, weiß nicht. Dann vielleicht doch lieber kapitalistische Investorenarchitektur? Versuche mir gerade die Kirche in der Skyline von Shanghai vorzustellen. Gelingt mir nicht. Und was mir besser gefällt wäre in den Augen des Autoren vermutlich nicht politisch korrekt!?
5. Nur eine Lösung
HuHa 19.03.2013
Zitat von sysopAusstellung Public Works - Architecture by Civil Servants in Berlin - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/ausstellung-public-works-architecture-by-civil-servants-in-berlin-a-889595.html)
Bei diesem Baustil fällt mir nur eines ein: Dynamit. Das ist die einzige Lösung für diese Art Architekturverbrechen an der Zivilisation. Leider sind unsere Städte immer noch voll von diesen Betonbunkern. Aber wenigstens wurde zu dieser Zeit so schlampig gebaut (und verrotten von selber), daß diese Klötze sowieso nicht alt genug werden, daß wir uns noch für nachfolgende Generationen dafür schämen müssen. Moderne Architektur muß nicht häßlich sein; sie ist es aber nur leider allzu oft.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema KulturSPIEGEL-Tageskarte Kunst
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 12 Kommentare


Facebook