Street-Art-Künstler Banksy Panne bei der Schredder-Aktion

Bei einer Auktion wurde ein soeben verkauftes Werk von Banksy teils geschreddert. Doch dass es nicht völlig zerstört wurde, war wohl eine Panne: Der Street-Art-Künstler zeigt nun in einem Video seine ursprünglichen Pläne.

Banksy

Erst sorgte Banksy für die Zerstörung seines Werks bei einer Auktion - und schuf so ein neues Werk. Nun enthüllt er, dass bei der Schredder-Aktion etwas schiefgelaufen ist.

Street-Art-Künstler Banksy wollte sein während einer Auktion in London teilweise zerstörtes Kunstwerk eigentlich vollständig schreddern. In einem am Mittwoch veröffentlichten Video zeigt er nicht nur, wie der Schreddermechanismus installiert wurde, sondern auch die Versteigerung im Auktionshaus Sotheby's und die teilweise Zerstörung des Werks, nachdem der Auktionator den Zuschlag erteilt hatte. Am Schluss ist auf einer Tafel zu lesen: "Bei Proben funktionierte es jedes Mal..." Dann ist eine Sequenz zu sehen, in der eine Kopie des Bildes durch den im Rahmen verborgenen Schredder tatsächlich ganz zerschnitten wurde.

Banksy: "Schredder deine Liebe"

Das berühmte Bild "Girl with a Balloon" war vor knapp zwei Wochen für umgerechnet knapp 1,2 Millionen Euro verkauft worden. Kurz nachdem der Hammer fiel, war es zum Erstaunen der Teilnehmer durch einen im dicken, verschnörkelten Goldrahmen verborgenen Schredder gelaufen, übrig blieb nur der obere Teil des Bildes, der Rest hing in Streifen herunter.

Banksy stellte die Aktion später als von langer Hand geplante Kritik am Kunstmarkt dar. Das Auktionshaus teilte mit, die Käuferin sei eine "europäische Sammlerin und langjährige Kundin von Sotheby's" und nehme es auch zerschreddert an. Dies sei das "erste Kunstwerk der Geschichte, das während einer Auktion live entstanden" sei.

War Banksy bei der Auktion?

In dem Video mit dem Titel "Schredder deine Liebe, the Director's Cut" ist zunächst zu sehen, wie der Schredder von einem Menschen mit einem Hoodie - Banksy mag dieses Kleidungsstück - in einer Werkstatt in dem Rahmen eingebaut wurde. Es folgen Aufnahmen von der Versteigerung, von den Gästen, die sich bei Häppchen und Getränken amüsieren, bevor die Auktion losgeht. Als dann der Zuschlag erteilt ist, wird gezeigt, wie ein Mann einen Auslöser drückt - offenbar für den Mechanismus, damit das Bild durch den Schredder im Rahmen läuft. Es wird allerdings nicht klar, ob derjenige, der den Auslöser drückte, tatsächlich im Ausstellungssaal anwesend war. Die Szene ist hineingeschnitten. Die Frage, ob Banksy bei der Auktion selbst im Saal war, bleibt also offen.

Banksy ist der prominenteste Street-Art-Künstler der Welt, seine Werke prangen in vielen Ländern an Wänden und Mauern. Häufig haben die Bilder deutliche politische Botschaften. Bei "Girl with Balloon" streckt ein Mädchen seinen Arm nach einem davonfliegenden roten Ballon in Herzform aus. Das Bild gehört zu den bekanntesten Motiven des vermutlich aus Bristol stammenden Künstlers - ursprünglich zierte es eine Mauer von East-London.

cpa/dpa



insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
furo81 18.10.2018
1. So noch besser
Die sowieso schon geniale Kunstschaffung live während der Auktion wird durch die unvorhergesehene und ungeplante Unvollständigkeit des Überraschungs-/ Zerstörungsaktes meiner Ansicht nach noch stark aufgewertet. Nicht nur das Publikum sondern auch der Künstler wurde überrascht und wurde somit vom Überrumpler zum Überrumpelten, vom Spielverderber zum "Spiel-Verlierer" (auch wenn natürlich eigentlich alle an der Aktion gewonnen haben). Souverän in diesem Akt ist eigentlich das Kunstwerk. Die Käuferin kann sich sehr glücklich schätzen.
jomai 18.10.2018
2. Gute Rendite
Ich denke der Preis liegt jetzt schon bei deutlich mehr als den bezahlten 1.2 Mio. Die Aktion hat sich daher für die Käuferin sicher super gelohnt.
ColynCF 18.10.2018
3.
Mit der Panne ist die Aktion von Banksy wohl nach hinten losgegangen. Wäre das Bild ganz zerschreddert worden, wäre der Wert der Schnipsel wohl tatsächlich nur noch wenig. Aber so, Rahmen und Kunstwerk immer noch verknüpft, das Bild erkennbar und mit Rahmen verknüpft ist jetzt wohl deutlich teurer. Da hat die Aktion in der Auktion also dem Kunstmarkt eher noch geholfen. Kritik daran ist da (zumindest halb) verpufft.
Onkel Drops 18.10.2018
4. das original wurde nicht geschreddert...
es ist ein "Kunstdruck" eines Originals das nun künstlerisch aufgepeppt wurde dank schreddern. viel Glück banksy mögen die betuchten dir die Geldbörse füllen... nein lieber Verfassungsschutz, Akten schreddern ist keine Kunst sondern Vertuschung ( ihr seid keine Künstler! ). morgen bei Sotheby drei geplatzte Farbtuben , Titel : das nicht gemalte Werk ( ist der Auktionspreis zu niedrig, malt der Künstler damit kurz einen weinenden Smiley ). Kunst oder Kitsch ? fragen sie doch mal die klugen Käufer nach Genie oder Wahnsinn ( das sind fließende Übergänge hust )? Rob in hoodie, ach neee sie geben ja freiwillig, künstlerisch gelungen ...
Pickle__Rick 18.10.2018
5.
Witzige Aktion und so wie das Werk durch die Panne am Ende aussah, passt das noch immer zu 100 % zu Banksy. Seine Sichtweise auf die Art wie die Kunstwelt mit seinen Werken umgeht (prätentiöse Schnösel hängen sich von Wänden gerissene Streetart für Milionenbeträge in die Bude) sollte Interessierten bekannt sein.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.