Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Béla Réthy: Seher im Stadion

Von Reinhard Mohr

Mit einem Donnerschlag war Deutschland blind - und hörte nur noch ihn: Fernsehkommentator Béla Réthy wurde im EM-Halbfinale zum Radiomann, Public Viewing plötzlich zu Public Listening. Der Ausfall offenbarte, wie wenig Fernsehleute noch zu sagen haben. Außer sie können in die Zukunft schauen.

Eigentlich passte das Ganze ja zum Rumpelspiel der Deutschen.

Viel zu lange schon vermittelte an diesem Mittwochabend die Nationalmannschaft den Eindruck, sie habe kurz vor Anpfiff noch eine Packung Tranquilizer eingeworfen, das Spiel gegen die Türkei war gerade in die zweite Halbzeit gegangen - da passierte es. Sechs Minuten Bildausfall.

Manch einer mag gedacht haben, ein gnädiger Gott habe dem offensichtlichen Fußballelend im Stadion zu Basel ein Ende bereiten wollen. Motto: Aus den Augen, aus dem Sinn.

Doch es war nicht Gott, es war ein Gewitter über der EM-Fernsehzentrale in Wien. Und als dann plötzlich nach Minuten internationaler Fanverzweiflung wenigstens Béla Réthys Stimme wieder zu hören war, aus dem Off, über seinem Porträt samt Kopfhörer als gnädig eingeblendetem Bild, fühlte man sich an gute alte Zeiten erinnert.

Damals, als Public Viewing noch Private Listening war. Man versammelte sich vor den von Führer, Volk und Vaterland übriggebliebenen Volksempfängern aus den dreißiger Jahren und kroch gleichsam in die Stimme des Radioreporters, der in expressionistischer Manier das Geschehen in dramatische Worte bannte. Noch beim WM-Finale in Bern 1954 saß die übergroße Mehrheit der Deutschen vorm Radio, als Helmut Rahn das Siegtor gegen die Ungarn schoss.

Béla Réthys erzwungener Versuch, sich in dieser Tradition des legendären Herbert Zimmermann ("Rahn schießt! Tor! Tor! Tor! Tooor!") und vieler anderer Radiohelden zu bewegen, zeigte jedoch: Es geht nicht mehr.

Das fortgeschrittene Fernsehzeitalter hat eine ganz eigene Bildsprache entwickelt. Die Bilder kommen aus allen möglichen Perspektiven, inszeniert, geschnitten, Weitwinkel und ganz nah, gemixt und in Superzeitlupe. Reportersprache ähnelt da einem Dressing, das über das optische Salatbouquet gekippt wird.

Es kommt in dieser modernen Bilderwelt weniger auf präzise Beschreibung an als auf Atmosphäre, Anekdoten und psychologische Betreuung der Zuschauer. Weshalb Béla Réthys Worte plötzlich viel dürrer und sklerotischer als sonst erschienen - wie ausgezehrt.

Selbstverständlich war es auch für ihn ein Ausnahmezustand (der freilich nicht zum allerersten Mal passiert ist, also nicht absolut überraschend kam). Doch Béla Réthy hatte schon vorher so gewirkt, als wäre er kommentatorisch nicht ganz auf Ballhöhe. Da wollte er zum Beispiel den früheren Bundestrainer Jupp Derwall auf der Basler Tribüne gesehen haben. Es hätte sich dabei um eine Auferstehung gehandelt, denn Derwall, der lange Zeit Trainer in der Türkei war, weilt nicht mehr unter den Lebenden.

Vielleicht meinte der Kommentator Kalli Feldkamp. Der war da, quicklebendig.

Als dann das ZDF die geniale Idee hatte, statt der obligatorischen Uefa-Übertragung via Wien das Schweizer Fernsehen mit seiner exklusiven Standleitung ins Basler Stadion anzuzapfen, bekam das Spiel eine weitere besondere Note. Weil Béla Réthy übers Telefon kommentieren musste, kam es zu einer Text-Bild-Schere der ungewöhnlichen Art – einer Zeitverzögerung der Optik gegenüber dem Ton.

Wie Theresias, der griechische Seher, kündete uns Réthy da von dramatischen Dingen, die wir noch gar nicht gesehen hatten! "Durch die Unterhose!", schrie er in unsere Ohren, während wir gar nichts verstanden. Unterhose?

Gefühlte zwei Sekunden später sahen wir es auch: Lehmann griff ins Leere, die Türken hatten das 2:2 gemacht. Unglaublich. Wieder einmal bestätigte sich die alte Einsicht, dass man nicht in die Zukunft schauen soll, denn die Gegenwart ist hart genug.

Als Philipp Lahm das 3:2-Siegtor schoss, war es gefühlsmäßig andersherum. Und wir dachten: So schön kann Zukunft sein, auch wenn man nur zwei Sekunden Vorsprung hat.

Zurück in die angeschlossenen Funkhäuser.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 74 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Gar nicht so schlimm
the90 26.06.2008
Also ich fand die Sache mit der Zeitverzögerung gar nicht so schlecht- man musste sich nicht mehr so demaßen über die deutsche 11 aufregen. Und die sache mit dem Stromausfall- das war wohl bloss eine Rache der Östereicher dafür, das die anderen Mannschaften sie rausgekegelt haben.
2. Radioleute ins Fernsehen!
May 26.06.2008
Die beste Fußballübertragung in Sachen Kommentatoren habe ich im Radio gehört. Es war ein Champions League Spiel der Bayern das gerade lief während ich im Auto auf Bayrischen Autobahnen unterwegs war. Die beiden Kommentatoren haben ein Feuerwerk abgebrannt wie ich es in Deutschland noch nie erlebt habe. Wahrscheinlich war das Spiel eher durchschnittlich, aber beim zuhören hatte man das Gefühl der Partie des Jahrhunderts beiwohnen zu dürfen. Die Schlaftabletten im Fernsehen können da bei weitem nicht mithalten. Wo ist eigentlich der Co-Kommentator geblieben? Der könnte die Aussetzer wenigstens ausbüglen. Ein Positivbeispiel in Sachen Fernsehkommentar fällt mir dann doch noch ein: Die Handball WM 2007. Da können sich die Fußballabteilungen noch einige Scheiben abschneiden. Das großartige Halbfinale Frankreich-Deutschland war auch dank des hervorragenden Kommentators (wer war das eigentlich?) so packend. Vielleicht könnte man den ja mal an den Fußball ausleihen?
3. Radio
mhei 26.06.2008
Ich fand es im Gegenteil bemerkenswert wie gut Bela Rethy auf Radiokommentator umgestellt hat.
4. "Nackt = ohne Bild" sind sie nichts
waldschrat, 26.06.2008
Ich habe schnell das Radio angeschaltet und den Kommentator dort (keine Ahnung, was für ein Sender) gehört. Bei den (guten) Rundfunkkommentatoren kann man die Augen schließen: sie reden zwar viel, dafür aber plastisch. Das konnte man man von Herrn Réthy wirklich nicht sagen. Wofür die ihr Geld bekommen, ist für mich jedenfalls nicht nachvollziehbar. Denn dass Spieler A auf Spieler B spielt, sehe ich selbst. Ein guter Kommentator schafft es, Spannung aufzubauen. Auch im Fernsehen. Beckmann & Co. haben für mich den Reiz einer Zeitansage zur Fernseh-Uhr.
5. bevorzuge BBC Kommentatoren
drkph 26.06.2008
Mit oder ohne Bild, ein Fussballspiel mit deutschem Kommentar kann ich mir sowieso nicht antun. Die Kommentatoren der BBC halten die Spannung einfach besser, sind entspannter und humorvoll.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Béla und der Bildausfall : Reporter im Redefluss


SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: