Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Berliner Galerien: Das Ende der Arroganz

Von

Die Zeiten, in denen der Kunstmarkt hyperventilierte und Spitzenpreise auch in der Künstlerstadt Berlin an der Tagesordnung waren, sind vorbei. Ein Rundgang zeigt: Es ist ruhiger geworden in den Galerien der Hauptstadt - aber das ist kein Grund zur Panik.

Wie sieht es in Zeiten der Krise wohl in den Galerien der Kunst-Hauptstadt Berlin aus? Ist die Finanzkrise in der Stadt mit der größten Galeriendichte zu spüren, in der vor rund 15 Jahren die ersten Kunstverkaufspioniere ihre Schauräume klein und bescheiden in Ladengeschäften, Wohnungen, Hausfluren, Hinterhöfen und in heruntergekommenen Gebäuden eröffneten, eine Messe anschoben und nach und nach internationale Sammler nach Berlin holten?

Aus den meisten sind heute Big Player geworden, gewachsen mit der Popularität der zeitgenössischen Kunst und dem weltweiten Kunstboom der vergangenen Jahre. Sie sind umgezogen, in die neue Mitte, in professionelle White Cubes, in glamouröse Architektenvillen, in hohe Hallen und renovierte Galerie-Zentren. Sie haben den Messe-Wahnsinn, den Super-Kunststar-Rummel, die Sammlerhysterie und die Preispolitik des Marktes mitgemacht. Und allen ging es glänzend.

Noch in den vergangenen Monaten wuchs die Berliner Szene um etablierte Galerien aus Köln, Düsseldorf, Karlsruhe und München. Einige kamen ganz, andere machten eine Dependance auf - meist eindrucksvoll, riesengroß - und teuer.

Und jetzt: die Krise. Spürbar, aber noch kann vom totalen Zusammenbruch des Kunstmarktes, von Totentanz und Apokalypse keine Rede sein.

Die Vermarktung der zeitgenössischen Kunst als Ware sei vorbei, aber man begrüße das Ende der Überhitzung des Marktes, heißt es allgemein in den großen, erfolgreichen Galerien. Man sei froh über den Rückzug der Spekulanten, die ein gerade gekauftes Werk oft gleich beim Auktionshaus zum Weiterverkauf ablieferten und damit jede gesunde Preispolitik kaputt gemacht hatten.

Über die Glaubwürdigkeit solcher Versicherungen darf spekuliert werden, denn haben nicht alle, Künstler, Galeristen, Sammler und Auktionshäuser, das Spiel gekannt und mitgemacht? Haben sie nicht akzeptiert, dass die Kunst wie jedes andere Luxusgut marktgerecht auf Messen und Auktionen angeboten wurde und haben sich Galeristen nicht stolz mit Verkäufen kurz nach oder manchmal schon vor der Eröffnung gebrüstet?

Ja, der Markt sei außer Rand und Band gewesen, aber der Kunst selbst habe das nicht schaden können, so der allgemeine Konsens.

Und nun sei man froh, dass das Entertainment zu Ende ist, dass die Kunst-Shopper verschwunden sind. Man hoffe auf die Wiederbesinnung auf eine Ethik, auf sammelnde Idealisten und auf eine endlich wieder mögliche inhaltliche Beschäftigung mit der Kunst.

Hört sich gut an, aber im Moment scheint die "Rückbesinnung auf die Werte" eher ein Härtetest für viele Galerien zu sein.

Für Friedrich Loock zum Beispiel, der gerade seine Stammgalerie "Wohnmaschine" in der Tucholskystraße geschlossen hat und nur noch einen Raum in der "Halle am Wasser" betreibt. Erst im Mai 2008 wurde die Halle als neuer Standort für sechs Galerien eröffnet, direkt hinter dem Museum "Hamburger Bahnhof". Loock hat zusammen mit einem Kollegen das Konzept für die Eigentümer entwickelt und alle Räume wurden sofort vermietet. Jetzt hat gerade die erste Galerie geschlossen: Bodhi Art aus Indien hat zugemacht, nicht nur die Dependance in Berlin, sondern auch alle anderen in New York, Singapur und Delhi. Man ziehe sich nach Mumbai zurück. Probleme mit der Weitervermietung gibt es nicht, genügend Bewerber sind da, trotz der Krise.

Probleme scheint es auch in der Galerie Arndt und Partner zu geben, sie hat einige Leute entlassen, und wird künftig nur noch in der Halle am Wasser ausstellen, nicht mehr in den Räumen in der Zimmerstraße. Auch die Büros in New York und Zürich werden umstrukturiert - das sei einfach ein anderes Konzept und habe mit der Krise nichts zu tun, so die offizielle Begründung.

  • 1. Teil: Das Ende der Arroganz
  • 2. Teil
Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. die Hype geht
britta 24.02.2009
Zitat von sysopDie Zeiten, in denen der Kunstmarkt hyperventilierte und Spitzenpreise auch in der Künstlerstadt Berlin an der Tagesordnung waren, sind vorbei. Ein Rundgang zeigt: Es ist ruhiger geworden in den Galerien der Hauptstadt - aber das ist kein Grund zur Panik. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,609463,00.html
Wenn in Paris sogar ein Picasso bei der Versteigerung übrig bleibt, so läßt das tief blicken. Gold scheint nun ab einer gewissen Höhe begehrenswerter zu sein....
2. ...
mbberlin, 24.02.2009
Ende der Arroganz? Eher "Erzwungenes Ende der dekadenten Idiotie", und zwar die derer, die völlig ohne vorhandenes Kunstverständnis unglaublichen Schrott für völlig entartete (!) Preise gekauft haben, weil sie sich haben einreden lassen, es würde sich um Kunst handeln. In der Krise steckt tatächlich eine Chance: die der Rückkehr zur Ehrlichkeit und Wahrhaftigkeit.
3. ohne moos nix los
webman 24.02.2009
Zitat von mbberlinEnde der Arroganz? Eher "Erzwungenes Ende der dekadenten Idiotie", und zwar die derer, die völlig ohne vorhandenes Kunstverständnis unglaublichen Schrott für völlig entartete (!) Preise gekauft haben, weil sie sich haben einreden lassen, es würde sich um Kunst handeln. In der Krise steckt tatächlich eine Chance: die der Rückkehr zur Ehrlichkeit und Wahrhaftigkeit.
ende der arroganz im kunstmarkt? na klar - bald auch in den bmw und daimler autohäusern.... ohne moos nix los :):) ...übrigens ein beweis dafür, dass viele sowohl autos als auch kunst gekauft haben, welche es sich sowieso nicht leisten konnten- die realität hat viele eingeholt...
4. ...
mbberlin, 24.02.2009
Zitat von webmanende der arroganz im kunstmarkt? na klar - bald auch in den bmw und daimler autohäusern.... ohne moos nix los :):) ...übrigens ein beweis dafür, dass viele sowohl autos als auch kunst gekauft haben, welche es sich sowieso nicht leisten konnten- die realität hat viele eingeholt...
Vllt. gibt es bald sogar eine Abwrackprämie für moderne Kunst!?
5. wie auf der Titanic, kein Grund zur Panic . . .
lalito 24.02.2009
Zitat von sysopDie Zeiten, in denen der Kunstmarkt hyperventilierte und Spitzenpreise auch in der Künstlerstadt Berlin an der Tagesordnung waren, sind vorbei. Ein Rundgang zeigt: Es ist ruhiger geworden in den Galerien der Hauptstadt - aber das ist kein Grund zur Panik. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,609463,00.html
no money - no honey
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Berliner Galerien: Der Hype geht, die Kunst bleibt

Fotostrecke
Berliner Galerien: Der Hype geht, die Kunst bleibt

SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: