Umstrittener DDR-Maler: Willi Sitte ist tot

Maler Willi Sitte: Der Staat und der Künstler Fotos
DPA

Als Vorreiter des Sozialistischen Realismus war Willi Sitte einer der berühmtesten Künstler der DDR. Seine Kunst verstand der Maler immer auch als politisch, doch sein Engagement als Kulturfunktionär wurde nach der Wende heftig kritisiert. Nun ist Sitte im Alter von 92 Jahren gestorben.

Halle - Willi Sitte, einer der wichtigsten Künstler der DDR, ist tot. Der Maler starb am Samstagmorgen im Alter von 92 Jahren in seinem Haus in Halle an der Saale nach langer Krankheit, wie die Willi-Sitte-Stiftung mitteilte. Er galt als einer der herausragenden Vertreter des Sozialistischen Realismus. Wegen seiner engen Kontakte zum Staatsapparat der DDR war Sitte hoch umstritten und musste sich vor allem nach der Wende einer kritischen Auseinandersetzung mit seiner Funktionärstätigkeit stellen.

Sitte wurde 1921 im tschechischen Kratzau geboren. Er studierte von 1936 bis 1939 an der Kunstschule Reichenberg, bevor er in der Meisterschule für Malerei in Kronenburg/Eifel angenommen wurde. Zwischen 1941 und 1944 leistete Sitte Kriegsdienst. Im Apennin schlug er sich auf die Seite der italienischen Partisanen und nahm 1944/1945 als Mitglied des Komitees zur nationalen Befreiung Italiens am antifaschistischen Widerstandskampf teil.

Nach Kriegsende blieb er zunächst in Italien, zog aber 1946 nach Halle/Saale, wo er schnell zum wichtigen Künstler und Kulturfunktionär aufstieg. Er war von 1974 bis 1988 Präsident des Verbands Bildender Künstler (VBK) und gehörte ab 1976 als Abgeordneter des Kulturbundes der Volkskammer an. Von 1986 bis 1989 war er schließlich Mitglied des Zentralkomitees der SED.

"Macht nie missbraucht"

In Westdeutschland wurde er einem breiten Publikum durch die documenta 6 1977 in Kassel bekannt, wo er zusammen mit den Begründern des Malstils der Leipziger Schule, Bernhard Heisig, Wolfgang Mattheuer und Werner Tübke, vertreten war.

Sein politisches Engagement brachte ihm schon vor der Wende viel Kritik unter Kollegen ein, 1989 gab er die Ernennung zum Ehrenpräsidenten des VBK zurück. Zu seiner Rechtfertigung erklärte er 1990 in der "FAZ", die Macht, die er besessen habe, "nie missbraucht, sondern zum Nutzen vieler Kollegen" eingesetzt zu haben.

Mitte der neunziger Jahre verschärfte sich die Auseinandersetzung um Sittes Kontakte unter anderem zur Stasi so sehr, dass Sitte schließlich ankündigte, nicht mehr in den neuen Bundesländern ausstellen zu wollen. Er brach diesen Vorsatz aber Anfang 2001, als in seiner Wahlheimat Halle eine Ausstellung seiner Lithografien eröffnete.

2003 gründete sich in Merseburg die Willi-Sitte-Stiftung, der Sitte 250 Gemälde und über 1000 Zeichnungen, Radierungen, Grafiken und Skizzen überließ. "Sein Tod hat uns sehr betroffen gemacht, wenngleich wir um seinen bedenklichen Gesundheitszustand wussten", sagte der Vorsitzende der Sitte-Stiftung, Hans-Hubert Werner. "Unser Anliegen, sein künstlerisches Erbe zu verbreiten, verstärkt sich jetzt noch mehr."

hpi/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
dlmb 08.06.2013
Zitat von sysopDPAAls Vorreiter des Sozialistischen Realismus war Willi Sitte einer der berühmtesten Künstler der DDR. Seine Kunst verstand der Maler immer auch als politisch, doch sein Engagement als Kulturfunktionär wurde nach der Wende heftig kritisiert. Nun ist Sitte im Alter von 92 Jahren gestorben. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/beruehmter-ddr-maler-willi-sitte-ist-tot-a-904507.html
Willi Sitte war der Vorzeigekünstler in der DDR, den dürfte jeder ehemalige Schüler in der DDR noch kennen. So ich auch. Ich fand seine Werke, überhaupt den ganzen "Sozialistischen Realismus" furchtbar, es verkörperte auf eine recht plastische Weise die hässliche Staatsideologie. Ich habe nie verstehen können, wie man sich als Künstler derartig einer extremen Ideologie hingeben kann.
2. Schon damals hieß es...
nadja_romanowa 08.06.2013
Lieber vom Leben gezeichnet als von Sitte gemalt. RIP
3. Wo geboren?
k-hk 08.06.2013
Er wurde nicht in der ehemaligen Tschechoslowakei geboren, sondern in der Tschechoslowakei.
4.
dlmb 08.06.2013
Zitat von nadja_romanowaLieber vom Leben gezeichnet als von Sitte gemalt. RIP
Stimmt, an den Spruch erinnere ich mich auch noch...
5. !!!
rwj 08.06.2013
Es gibt keine Tschechoslowakei mehr...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Willi Sitte
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 19 Kommentare