Betreuungsgeld: Madame oder Mütterchen?

Ein Debattenbeitrag von Cécile Calla

Ein Unsinn wie das Betreuungsgeld fiele in Frankreich niemandem ein. Hier gehen Mütter bald nach der Geburt wieder zur Arbeit und nehmen am Leben teil - ohne dass dies den Kindern schadet. Blöde Sprüche müssen sich nur Frauen anhören, die sich Vollzeit um ihre Kleinen kümmern.

Mütter in Frankreich: Betreuungsgeld? Non! Fotos
Corbis

Eine Prämie? Hätte ich auch gern. Ich arbeite. Und ich erziehe meine Kinder. Beides mit Leidenschaft. Aber eine Prämie, das Betreuungsgeld, ist nur für diejenigen Frauen geplant, die sich ausschließlich um ihre Kinder kümmern.

Die Debatte darüber wird mit Argumenten geführt, von denen ich geglaubt hatte, dass sie längst ausgestorben sind: Kita-Besuche bedeuteten für Kinder angeblich dauerhaften Stress, führten zu Verhaltensauffälligkeiten, zu Tabak- und Alkoholkonsum, zu Rauschgiftmissbrauch und Vandalismus. Die Befürworter des Betreuungsgeldes erklären uns, dass es um Wahlfreiheit ginge, dass der Staat nicht nur eine Lebensweise - die der berufstätigen Mütter - fördern dürfe. Was für ein absurder Vergleich! Als ob Arbeit ein Hobby wäre, irgendeine hübsche Lifestyle-Option.

Weil wir uns alle einig sind, dass Frauen und Männer dieselben Rechte haben sollten (steht übrigens in der Verfassung), ist es selbstverständlich, dass der Staat die Voraussetzungen schafft, damit Frauen die Möglichkeit haben, zurück in den Beruf zu gehen. Viele haben das Geld bitter nötig. Schön für die, die es sich leisten können, zu Hause zu bleiben. Aber eine Anerkennungsgeste (ein Gehaltsersatz sind 150 Euro noch lange nicht) des Staates hierfür ist nicht nur ungerecht, sondern auch ein falsches Signal in einem Land, in dem man sich noch schwer tut mit der Vereinbarkeit von Familie und Arbeit.

"Du willst schon wieder in den Beruf?"

Die CSU unterscheidet zwischen Kita-Erziehung und Erziehung in der Familie. Soll das bedeuten, dass berufstätige Eltern, die ihre Kinder in die Kita schicken, diese nicht erziehen? Es ist doch nicht die Quantität der Zeit, die die Qualität einer Beziehung bestimmt. Wer glaubt eigentlich, dass das Betreuungsgeld auch nur eine einzige Frau dazu bringt, Kinder zu bekommen?

In diesem Land macht man den Müttern gern ein schlechtes Gewissen. Zwar ist es in Berlin, wo ich wohne, völlig normal, dass Eltern ihr Kind nach einem Jahr in einer Kita betreuen lassen. Trotzdem habe ich immer wieder moralisierende Bemerkungen gehört: "Ach, du siehst also deine Tochter nur morgens und abends?", "Mit einem Jahr kann man sein Kind nicht den ganzen Tag in der Krippe lassen", oder "Du willst schon nach sechs Monaten wieder in den Beruf? Das ist aber früh." Jedesmal komme ich mir wieder vor wie eine Mutter, die ihrem Kind zu viel zumutet, weil ich fast Vollzeit arbeite.

Wenn ich zu Hause in Frankreich bin, ist das ganz anders. Da gelte ich als extrem umsichtige Mutter, weil ich mit sechs Monaten eine so lange Elternzeit genommen habe. In meinem Land ist es gang und gäbe, dass Frauen nach etwa vier Monaten in den Beruf zurückkehren.

"Was machst du den ganzen Tag zu Hause?"

Der französische Staat sorgt dafür, dass man entweder einen Kita-Platz zur Verfügung hat oder eine Tagesmutter, deren Kosten man von der Steuer absetzen kann. Kinder sollen eben keine finanzielle Belastung bedeuten.

Das ehemals für den Adel gültige Ideal der Frau, die trotz Familie ihre gesellschaftlichen Pflichten erfüllen soll, hat sich in Frankreich in allen Schichten durchgesetzt. Es wird von jeder Mutter erwartet, dass sie schnell wieder ihre Rolle als Frau spielt, und es empfiehlt sich daher, schnell wieder auf allen Gebieten die Unabhängigkeit zurückzuerlangen.

Es ist üblich, Kinder so bald wie möglich in einem eigenen Zimmer schlafen zu lassen, am besten sofort nach der Rückkehr aus dem Krankenhaus. Ebenso üblich ist es, sich von Anfang an Zeit für sich selbst zu gönnen, indem man Babysitter engagiert. Wie es den Kindern dabei geht, fragt sich keiner. Trotzdem werden aus diesen Kinder nicht alle Verbrecher, und glücklich sind die meisten auch.

Eine Frau, die ein ganzes Jahr zu Hause bleibt, ist hier die große Ausnahme. Ich kenne nur eine in meinem französischen Freundeskreis, und sie wird ständig mit ironischen Fragen konfrontiert: "Was machst du eigentlich den ganzen Tag?"

Liebe Frau Merkel, befreien Sie uns von dem aberwitzigen Projekt des Betreuungsgeldes! Es ist schwer vorstellbar, dass im Jahr 2012, wo wir eine sehr pragmatische Bundeskanzlerin und eine Familienministerin haben, die letztes Jahr Mutter wurde, eine solche Maßnahme zustande kommt.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 361 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Sorry, liebe Journalistin und Mutter,
Niamey 09.05.2012
Zitat von sysopEin Unsinn wie das Betreuungsgeld fiele in Frankreich niemand ein. Hier gehen Mütter bald nach der Geburt wieder zur Arbeit und nehmen am Leben teil - ohne dass dies den Kindern schadet. Blöde Sprüche müssen sich nur Frauen anhören, die sich Vollzeit um ihre Kleinen kümmern. Betreuungsgeld: So ein Unsinn fiele in Frankreich keinem ein - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,829917,00.html)
da müssen sie etwas falsch verstanden haben! Das Geld ist nicht die die Ottonormalfrau, die sich mit dem Grundgesetz und Gleichberechtigung, sowie einem Job identifiziert! Denn 150 Euro sind wahrlich kein Gehaltsersatz, geschweige denn ein Anreiz fürs Kinderkriegen! Nein, es ist für den Personenkreis in Deutschland gedacht, der schon per se nicht Arbeiten geht , bzw, deren Ehemänner sie nicht lassen, weil ihre Kultur das nicht zuläßt. Die haben wir uns ja auch alle in den vergangenen 40 Jahren mit Macht reingeholt. Dort steigern wir die Anzahl der Kinder pro Familie garantiert. Alle anderen wären ja schön blöd wenn sie auf mehrere Monate Gehalt verzichten würden. Oder sind wir in Deutschland schon wieder so weit, dass die jungen Familien erkannt haben welch geistes Kind diese "Mama und Papa" müssen arbeiten Geschichte ist? Die der Industrie, die sich damit viele neue Konsumenten erschlossen haben. Mehr Einkommen, mehr Konsum! Man schaue sich nur mal um wieviel unnützen Ramsch es heute auf dem Markt gibt! Und ja, Angela ist pragmatisch, aber eben leider auch wirtschaftshörig! Wie sonst erklärt man sich ihre extreme Reisetätigkeit!
2.
zorngibel 09.05.2012
... sind die meisten auch"?? Unser Land ist doch voll von Eltern, die keine Ahnung haben, wie es ihren Kindern geht. "Nach dem Krankenhaus gleich ins eigene Zimmer" usw. - ich empfehle unbedingt eine Auseinandersetzung mit dem Thema "frühkindliche Bindungsstörungen" – und ihren Folgen für das gesamte Leben. Aber bequemer ist es sicher, die rosa Brille aufzulassen, sich als "Madame" zu fühlen und keine ironischen Fragen aushalten zu müssen.
3. Endlich eine Meinung....
ridgleylisp 09.05.2012
....die so bitter nötig ist in DE gehört zu werden! Was in einer so hochzivilisierten Gesellschaft wie der französichen funktioniert muss auch bei uns Anklang finden. Die demographische Lage in DE ist einfach zu katastrophal um nicht schnell zu handeln.
4. Die alleinige Wahrheit
rainking 09.05.2012
Ich kann ja zum Thema Betreuungsgeld mittlerweile die meisten Meinungen nachvollziehen bzw. tolerieren. Leider ist das bei Mme. Calla nicht der Fall. Sie gehört zu denjenigen, die die alleinige Wahrheit für sich gepachtet hat. Es gibt hier aber keine alleinige Wahrheit des einzelnen, sondern unterschiedlichste Bedürfnisse unterschiedlicher Familien. So richtig es für die eine Familie sein mag, das Kind schnellstmöglich untergebracht zu wissen und wieder in den Job zurückzukehren, so richtig kann es für die andere sein, möglichst lange aus dem Job fernzubleiben und sich um den Nachwuchs selbst zu kümmern. Das hängt unter anderem von der Qualität des Berufes sowie von der Qualität der vorhandenen Betreuungsmöglichkeiten ab. Daher finde ich die Idee gar nicht schlecht, den Familien ein bisschen Individualität in Ihrer Lebensplanung zu lassen.
5. In Frankreich ist alles in Ordnung
solex123 09.05.2012
Naja, mal abgesehen davon, dass es dort eine enorme Jugendkriminalität gibt und man die Integrationsprobleme auch nich in den Griff bekommt. Nebenbei hat F die höchste Selbstmordrate in Westeuropa - soviel zum Glück der Menschen dort. Warum gilt eine Kindheit im Heim vor Gericht eigentlich immer noch als strafmildernder Umstand ? Da ist doch alles perfekt - staatlich geprüfte Erzieher, früher Umgang mit Gleichaltrigen und frühkindliche Bildung statt Eltern, die das Betreuungsgeld vor dem Fernseher versaufen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Betreuungsgeld
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 361 Kommentare
Zur Person
Cécile Calla, geboren 1977 in Paris, arbeitete von 2006 bis 2010 als Deutschland-Korrespondentin für die französische Tageszeitung "Le Monde", zuvor war sie mehrere Jahre für "Le Figaro" tätig. 2009 erschien ihr Deutschland-Erlebnisbericht "Tour de Franz". Zurzeit lebt und arbeitet Calla als freie Autorin und Journalistin in Berlin.

Fotostrecke
Umfrage: "Das Betreuungsgeld ist eine fatale Sackgasse"

Vote
Umstrittene Herdprämie

Die Koalition hat das Betreuungsgeld beschlossen - doch nun ringt Schwarz-Gelb seit Monaten um die Umsetzung. Was meinen Sie: Ist die Leistung sinnvoll?