Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Bikini-Miezen-Casting bei ProSieben: Eingeschmiert, angeschmiert, abgeschmiert

Von

Es ist eine neue Dimension des Demütigungsfernsehens: In der TV-Show "Sommermädchen 2009" müssen sich junge Frauen leicht verhüllt lächerlich machen. Wer die Degradierungen von Pseudoprominenten übersteht, darf sich für ein Männermagazin ablichten lassen.

Mehrere Stunden standen die 16 jungen Frauen vor dem Spiegel, um sich zu schminken und zu föhnen. Am Swimmingpool haben sie hoffnungsfroh Aufstellung genommen. Und jetzt?

Jetzt kommt ein Typ daher, der angeblich in Los Angeles als Produzent arbeitet, und schubst sämtliche Kandidatinnen, deren Visagen ihm nicht gefallen, mit herablassender Geste ins Wasser. Im Jargon des Senders ProSieben, der mit solchen Bewegtbildern neuerdings versucht, Quote zu schinden, heißt das "Bodycheck: Gesicht".

Deutschland hat sich eine weitere Dimension des Demütigungsfernsehens erschlossen. "Sommermädchen 2009" heißt das Format, das sogar Til Schweigers glitschige Altherrenphantasie "Mission Hollywood" auf RTL unterbietet, die man bislang für den Tiefpunkt des Unterhaltungsfernsehens hielt und die gerechterweise wegen Erfolglosigkeit auf den Samstagnachmittag verbannt wurde. Schwitzend und stotternd lässt Schweiger darin seine Casting-Opfer Übungen absolvieren, für die er in einem Rotlicht-Etablissement bezahlen müsste.

Aber immerhin verfügt Schweiger tatsächlich über Beziehungen nach Hollywood, mögen die auch noch so bescheiden sein. Das ist bei ProSieben anders: In "Sommermädchen 2009" lassen sich die Kandidatinnen von einem Niemand erniedrigen - sie geben sich ohne Hoffnung auf den Einstieg in den Entertainmentbetrieb der Lächerlichkeit preis.

"Wer ist der Typ überhaupt?", erkundigt sich pikiert eine beim "Bodycheck" Degradierte nach den Kompetenzen des angeblichen Musikproduzenten - um dann mit tropfendem Bikini aus dem Wasser zu steigen.

"Frauenkörper, nass und glitschig"

Trotz trotziger Worte liefert die junge Frau natürlich die wichtigen Bilder für das überschaubare Erzählkonzept der Show. Es geht darum, möglichst viele tropfende Bikinis zu zeigen, mehr nicht. Die Kamera bewegt sich meist auf Bauchnabel-Piercing-Höhe; manchmal zoomt sie den jungen Frauen auch von hinten zwischen die Beine.

Moderator Steven Gätjen versucht Sinn und Zweck der Sendung dann auch gar nicht zu schönen. "Ein Männertraum: Frauenkörper, nass und glitschig", sagt er bei einer Übung, für die alle Teilnehmerinnen in Klarsichtfolie gehüllt oder mit Sahne eingerieben eine Wasserrutsche hinabschnellen.

Überfordert wird der Zuschauer sicher nicht. Gätjen und seine Co-Moderatorin Charlotte Engelhardt, die beide schon etwas länger für ProSieben in den unteren Regionen der Spielshows und Schlüssellochreportagen unterwegs sind, sprechen und agieren auf solch selbstbeschränkte Weise, dass auch die ganz Langsamen unter ihren Zuschauern mitkommen.

Bei der Erklärung des banalen Punktesystems zur Bewertung der Kandidatinnen benutzen sie etwa, ganz grundschulkompatibel, die Finger zum Mitzählen. Das erscheint konsequent: Für eine Sendung, bei der mancher im Publikum wohl öfter die Hand in der Hose hat, darf man es nicht zu kompliziert machen.

Bisexuellen-Trash und ein Mops namens Gucci

Die Rollen sind zwischen Gätjen und Engelhardt klar verteilt: Während er erstaunlich ungehemmt aus dem Unterleib heraus moderiert ("Hier kommen sie: Sommerschönheiten, prall gefüllt mit Ehrgeiz"), mimt sie für die weiblichen Casting-Opfer die gute Freundin. Nicht immer allerdings tut sie das überzeugend. Wenn sie eine Bikini-Kämpferin nach verlorener Übung tröstend in die Arme schließt, spreizt die Fernsehfrau die Finger, als müsse sie eine heiße, fettige Wurst liebkosen.

Die 16 Teilnehmerinnen aus 16 Bundesländern hat Pro Sieben nach Konfliktpotential zusammengecastet. Da ist zum Beispiel auch die operativ aufgerüstete Anastasia aus Berlin, die einen Mops mit dem Namen "Gucci" hat, reiche Männer liebt und über Konkurrentinnen, die sie als zu dick empfindet, lästert: "Die sollte mal zu meinem Doktor gehen!"

Die immer gut gelaunte Maggie aus Niedersachsen hingegen hat schon gleich bei der Bewerbung mitgeteilt, dass sie bisexuell sei - und sich so ihren Platz gesichert. Schließlich wollten sich die Pro-Sieben-Macher nicht die Möglichkeit entgehen lassen, sie planschend im Pool mit einer anderen jungen Frau zu zeigen und die Szene mit dem Probelesben-Sommerhit "I Kissed A Girl" von Katy Perry zu unterlegen.

Der erste Preis für all die Demütigungen und Degradierungen ist ähnlich unsubtil: Der Siegerin winkt eine Fotostrecke in einem Männermagazin. Vermutlich im tropfenden Bikini.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 122 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. .
TotalRecall 05.07.2009
Was soll man dazu noch sagen? Ein Spiegelbild der Gesellschaft. Privatfernsehen: Vom Pöbel für den Pöbel.
2. Skandal der keiner ist
Hercules Rockefeller, 05.07.2009
Zitat von sysopEs ist eine neue Dimension des Demütigungsfernsehens: In der TV-Show "Sommermädchen 2009" müssen sich junge Frauen leicht verhüllt lächerlich machen. Wer die Degradierungen von Pseudo-Prominenten übersteht, darf sich für ein Männermagazin ablichten lassen. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,634378,00.html
Ich habe die Sendung nicht gesehen und auch nur die Überschrift des Artikels gelesen. Aber so lange niemand gezwungen wird, an einer solchen Sendung teilzunehmen, ist jedwede Aufregung darum absurd! Was glauben die Spiegelredakteure denn, wie viele sprichwörtlich dumme Hühner es in diesem Land gibt, die sich sogar ohne Aufwandsentschädigung eines Fernsehsenders derart aufführen? Unzählige, allein, es wird nicht bundesweit ausgestrahlt. Und es ist auch keine von oder für Männer inszenierte Frauendemütigung. Das ist eine von Frauen gewollte Show. Kein Mann, sei er auch noch so dumm, würde sich einer solchen Show anbiedern. Das ist ein Frauending, mancher gefällt sowas. Aber sich drüber aufzuregen? War nicht was in Iran?
3. müssen?
Anisimov 05.07.2009
die jungen Damen MÜSSEN sich bestimmt nicht in diese demütigende Situation bringen. Sie tun es freiwillig, ebenso die Zuschauer, die sich das ansehen. Offenbar gibt es genug Interessenten, was ja seit Tutti Frutti hinreichend bekannt ist. Soll man sich wieder über die Seichtigkeit des Fernsehens aufregen? Wozu? Wem es gefällt soll sich das ansehen, mit leerem Kopf und Hand in der Hose. Es ist letztlich ein harmloses Vergnügen bei dem alle Parteien wissen, worauf sie sich einlassen.
4. ...
tofinz 05.07.2009
gab es nicht vor einiger zeit eine "wissenschaftl. untersuchung", dass in der mehrheit die männer frauen wollen, die gut aussehen, aber keine grossen leuchten sind und frauen männer bevorzugen, die geld, macht und gesellschaftl. anerkennung besitzen? eine binsenweisheit aber insofern eine konsequente sendung.
5. re
Anisimov 05.07.2009
Zitat von Hercules RockefellerIch habe die Sendung nicht gesehen und auch nur die Überschrift des Artikels gelesen. Aber so lange niemand gezwungen wird, an einer solchen Sendung teilzunehmen, ist jedwede Aufregung darum absurd! Was glauben die Spiegelredakteure denn, wie viele sprichwörtlich dumme Hühner es in diesem Land gibt, die sich sogar ohne Aufwandsentschädigung eines Fernsehsenders derart aufführen? Unzählige, allein, es wird nicht bundesweit ausgestrahlt. Und es ist auch keine von oder für Männer inszenierte Frauendemütigung. Das ist eine von Frauen gewollte Show. Kein Mann, sei er auch noch so dumm, würde sich einer solchen Show anbiedern. Das ist ein Frauending, mancher gefällt sowas. Aber sich drüber aufzuregen? War nicht was in Iran?
ich gebe Ihnen in allem recht, bis auf den letzten Punkt. Da ein junger Mann bei “Giulia in Love?!” seine Hosen fallen lässt, glaube ich nicht, dass Männer da wirklich anders Ticken als Frauen ;). Exhibitionismus ist nicht nur weiblich...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: