Väterporträts von Gesche Jäger: "Der neue Vater entpuppt sich erst"

Väter-Fotografin Gesche Jäger: "Dann knirscht es eben" Fotos
Gesche Jäger

Gibt es sie wirklich, die neuen Väter, die sich von der Rolle des Alleinernährers und Feierabend-Daddys verabschieden? Die Fotografin Gesche Jäger hat in ihrem Bildband "Väterland" elf Männer jenseits des Rollenklischees porträtiert.

SPIEGEL ONLINE: Frau Jäger, im unlängst erschienenen Bildband "Väterland" porträtieren Sie elf sehr unterschiedliche Väter - vom Daddy mit acht Kindern bis zum Samenspender, der gar nicht weiß, wie viele Kinder er gezeugt hat. Ihr erstes Fotobuch handelte von männlichen Singles in frauenarmen Gegenden Ostdeutschlands. Sie interessieren sich offenbar für Männer in Extremsituationen.

Gesche Jäger: Ich befasse mich gern mit Themen, an denen sich der gesellschaftliche Wandel aufzeigen lässt. Bei "Väterland" wollte ich herausfinden, wie sich die Rolle des Mannes in der Familie verändert hat.

SPIEGEL ONLINE: Haben Sie gezielt Männer ausgewählt, die sich ihrer Vaterrolle besonders bewusst sind?

Jäger: Ich habe vielleicht 50 Väter angesprochen, und natürlich haben eher die mitgemacht, die sich gerne zeigen und zufrieden sind mit ihrer Rolle. Dadurch entsteht sicher ein besonderes Bild.

SPIEGEL ONLINE: Gab es Leute, die Sie überreden mussten?

Jäger: Der Samenspender war ein heikler Fall - seine Familie und sein Freundeskreis wissen nicht, dass er das tut. Und auf den geistig behinderten Vater musste ich gezielt zugehen, der wäre nicht auf mich zugekommen.

SPIEGEL ONLINE: Was möchten Sie an seinem Beispiel zeigen?

Jäger: Noch in den Neunzigern hat man geistig behinderten Frauen dazu geraten, sich sterilisieren zu lassen. Es ist eine relativ neue Entwicklung, dass Menschen mit Behinderung auch Eltern sind. Der Vater, den ich porträtiert habe, arbeitet in einem integrativen Sozialsupermarkt, er wohnt allein in einer Hamburger Großsiedlung - und wenn der Sohn bei ihm ist, kommt auch eine Betreuerin.

SPIEGEL ONLINE: Auf einigen der Bilder präsentieren sich die Väter - andere scheinen im Alltag entstanden zu sein. Wie haben Sie gearbeitet?

Jäger: Die Idee war, jeweils ein Motiv zu zeigen, auf dem sich die Väter mit ihrer Familie vor der Kamera präsentieren. Alle anderen Fotos sind ungestellt im Alltag der Familie entstanden. Ich habe die Väter und ihre Familien jeweils ungefähr eine Woche lang begleitet. Die Texte zum Buch hat dann der Journalist Jochen Brenner geschrieben. Es ging uns darum, ein Zeitdokument zu schaffen - ein Buch, das man sich in 30 oder 40 Jahren wieder anschauen und daran ermessen kann, was sich verändert hat.

SPIEGEL ONLINE: Welche Erfahrungen haben Sie persönlich mit Ihrem Vater gemacht?

Jäger: Ich bin Scheidungskind, meine Eltern haben sich getrennt, als ich zwei Jahre alt war. Am Wochenende habe ich meinen Vater regelmäßig gesehen - aber im Großen und Ganzen hat er sich rausgehalten. Vielleicht war die nur spärliche Anwesenheit meines eigenen Vaters ein Motiv, mehr über die sogenannte neuen Väter herausfinden zu wollen. Ich wollte sehen, auf welcher Ebene sie sich engagieren - und warum sie das tun: Weil man es von ihnen erwartet, oder weil sie es wollen? Oder treffe ich doch zu achtzig Prozent auf die traditionelle Rollenverteilung?

SPIEGEL ONLINE: Ihr Resümee?

Jäger: Der neue Vater entpuppt sich erst. Die Rollenmuster sind resistenter als gedacht, und ihre Auflösung gelingt nicht von heute auf morgen. In einem Drittel aller Familien herrscht noch immer das klassische Familienmodell: Der Vater ernährt die Familie, die Mutter hütet Kinder und Haushalt.

SPIEGEL ONLINE: Und wie sieht das in den Familien aus, in denen die Rollenverhältnisse aufgebrochen sind? Stecken die Väter beruflich zurück und machen mehr im Haushalt, hat sich das emotionale Verhältnis zu den Kindern verändert?

Jäger: Eher letzteres. Natürlich können Väter nur dann ein anderes Verhältnis zu ihrem Kind aufbauen, wenn sie auch körperlichen Kontakt zu ihm haben und auch mal wickeln, füttern oder kuscheln. Vor allem geht es um Verantwortung und eine echte emotionale Bindung zu den Kindern. Wenn man sich anschaut, wie unsere Großelterngeneration die Rollenverteilung noch gesehen hat - der Vater ist Alleinernährer, die Mutter ist Hausfrau - dann hat sich extrem viel getan.

SPIEGEL ONLINE: Großelterngeneration? Beim Lesen der Texte in "Väterland" fällt auf, dass die Väter oft den eigenen Vater anführen, wenn sie über ihre eigene Vaterrolle reflektieren.

Jäger: Richtig, ich habe immer gefragt, ob sie in die Fußstapfen ihres Vaters treten wollen oder eher das Kontrastprogramm fahren - meistens war Letzteres die Antwort. Es gibt bei keinem dieser Väter ein wirklich entspanntes, ausgeglichenes Verhältnis zum eigenen Vater. Trotzdem glaube ich, dass niemand vor seinem Erbe gefeit ist. Deshalb dauert so eine Entwicklung auch. Der Mann von heute ist erst ein Prototyp des neuen Vaters. Ein Vorbild gibt es für ihn nicht. Das erschwert die Situation einerseits, bietet andererseits aber auch Chancen.

SPIEGEL ONLINE: Wie sollte sich der Vater Ihrer eigenen Kinder zu seiner Vaterrolle stellen?

Jäger: Der sollte Farbe bekennen und umdenken. Und das nicht, um mir als Mutter entgegenzukommen, sondern aus einer eigenen Motivation heraus. Aber er dürfte auch nicht komplett seine Männlichkeit dafür aufgeben. Gleichberechtigung sollte nicht dahin führen, dass es gar keine Rollen mehr gibt, weil alles gleichermaßen zwischen Mutter und Vater verteilt wird. Die Rollenverteilung sollte aber geschlechtsunabhängig sein.

Das Interview führte Christoph Twickel

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema seen.by
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback