Malewitschs "Schwarzes Quadrat" Die Bilder hinter dem Bild

Schwarze Fläche, weißer Rahmen: Das Gemälde des Malers Kasimir Malewitsch markierte den Beginn der gegenstandslosen Kunst - und gibt bis heute Rätsel auf. Vermutlich befinden sich dahinter noch weitere Bilder.

"Schwarzes Quadrat" (im Bild Kasimir Malewitschs eigenhändige Kopie auf weißem Grund): Was verbirgt sich hinter der Form?
DPA

"Schwarzes Quadrat" (im Bild Kasimir Malewitschs eigenhändige Kopie auf weißem Grund): Was verbirgt sich hinter der Form?


Es gilt als eine Ikone der Moderne: Unter dem berühmten "Schwarzen Quadrat" des russischen Avantgarde-Künstlers Kasimir Malewitsch versteckt sich vermutlich ein weiteres Farbgemälde. Das teilte die Tretjakow-Galerie in Moskau mit. Bei einer Prüfung sei unter der Farbschicht des "Schwarzen Quadrats" nicht, wie bisher bekannt, ein übermaltes Bild gefunden worden, sondern zwei Bilder, so Galeriesprecherin Jekaterina Woronina.

Wissenschaftler hätten zudem eine angebliche Aufschrift von Malewitsch (1878-1935) auf dem "Schwarzen Quadrat" entziffert. Sinngemäß laute sie: "Schlacht von Schwarzen in einer dunklen Höhle". Laut Woronina sei dies eine Referenz an das Bild "Combat de nègres dans une cave, pendant la nuit" (etwa: Kampf von Schwarzen in einem Keller, in der Nacht) des französischen Künstlers Alphonse Allais (1854-1905).

"Es ist durchaus wahrscheinlich, dass Malewitsch das 'Schwarze Quadrat' nicht auf einem, sondern auf zwei Bildern gemalt hat", sagte die Präsidentin des Staatlichen Puschkin-Museums der Bildenden Künste in Moskau, Irina Antonowa, der russischen Agentur Ria Nowosti. Das "Schwarze Quadrat" sei eher ein Manifest als ein Gemälde. "Daher wirkt alles, was mit ihm zusammenhängt, wie ein dunkles Geheimnis", so die 93-jährige Kunstexpertin.

skr/dpa



insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
juergeneilts 13.11.2015
1.
Gute Vera***e.
westerwäller 13.11.2015
2. Ultimative, gegenstandslose Kunst ist ...
... ein weißes Gemälde auf weißem Grund ...
clockwork-orange 13.11.2015
3. die einzige Kunst daran...
...besteht darin, so einen Sch*** in ein Museum zu bekommen. Ich sage dazu nur: "huuurz"
neanderspezi 13.11.2015
4. Je unfassbarer sich ein Kunstwerk zeigt, desto überwältigender ist der Kunstgenuss
Wenn man dieses vieldeutige Gemälde von diesem Maler Kasimir Malefitz, pardon, Malewitsch, lang genug anschaut, wird einem entweder schwarz vor Augen, oder man kann schließlich die Schwarzen bei ihrer Schlacht in der dunklen Höhle genau erkennen. Es lohnt sich also, das Bild sehr lange zu betrachten, um zu erfahren, zu welcher Wahrnehmung man tendiert. Der Künstler hat sich vermutlich sehr ausgiebig mit dem Märchen 'Des Kaisers neue Kleider' aus dem Werk Christian Andersens beschäftigt und daraufhin intuitiv sein schwarzes Gemälde entworfen, um mit dessen Präsentation etwas über die vielfältigen Interpretationskünste von Kunstsachverständigen und Kunstliebhabern zu erfahren.
christian simons 13.11.2015
5.
Ich finde, es ist eine Schande, wie hier alle einen Meister des eklektischen Ikonoklasmus verhöhnen, der wie kein anderer die Isolation des Individuums im postindustriellen Zeitalter versinnbildlichen konnte.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.