Rotterdamer Kunstdiebstahl: Meisterwerke von Picasso, Monet und Matisse in Ofen verbrannt

Im Ofen verbrannt: Gemälde von Picasso, Monet und Matisse Fotos
AP/ Police Rotterdam

Die schlimmsten Befürchtungen sind wahr geworden: Die Gemälde, die im Oktober 2012 aus der Rotterdamer Kunsthalle gestohlen worden sind, wurden tatsächlich verbrannt. Die Mutter eines der mutmaßlichen Täter soll sie in den Ofen gesteckt haben.

Bukarest - Die mutmaßlichen Diebe hatte die Polizei bereits Anfang des Jahres festgenommen. Doch die Gemälde, die vergangenen Oktober aus der Kunsthalle in Rotterdam gestohlen worden sind, blieben lange verschollen. Nun haben rumänische Ermittler bestätigt, dass die Werke von Lucian Freud, Paul Gauguin, Henri Matisse, Meijer de Haan, Claude Monet und Pablo Picasso in einem Ofen verbrannt worden sind.

Am Dienstag hatte sich die Mutter eines der mutmaßlichen Täter im rumänischen Fernsehen zu Wort gemeldet. Olga Dogaru sagte, sie habe die Bilder nach der Festnahme ihres Sohnes verbrannt. Die Ermittler hatten daraufhin die Asche aus dem Ofen untersucht. Dort fanden sie Überreste von Farbe, Leinwand und Nägeln, wie die BBC berichtet. Nach Angaben aus den Niederlanden sind die Gemälde zusammen 50 bis 100 Millionen Euro wert.

Der Leiter des rumänischen Nationalmuseums, Ernest Oberländer-Tarnoveanu, sagte, wenn die Bilder wirklich verbrannt worden seien, dann wäre das ein "Verbrechen gegen die Menschlichkeit", wie die BBC weiter berichtet. Auf Forensik spezialisierte Ermittler hätten "Farbstücke und Reste von Leinwand" gefunden sowie Kupfer- und Stahlnägel, die vor dem 20. Jahrhundert hergestellt worden seien, sagte Oberländer-Tarnoveanu.

Dem Fernsehsender zufolge, dem sich die Frau anvertraut hatte, seien die Täter nach einer ersten Hausdurchsuchung der Polizei in Panik geraten, zudem hätten sie für das Diebesgut keine Käufer finden können.

Die "Irish Times" berichtet, dass Olga Dogaru die Kunstgemälde zunächst in einem verlassenen Haus versteckt und dann auf einem Friedhof vergraben haben soll. Später soll sie die Werke ausgegraben und verbrannt haben - als die Polizei im Februar im Dorf nach den Bildern suchte. Eine Sprecherin der Rotterdamer Kunsthalle sagte, Olga Dogarus Aussage unterstreicht die Sinnlosigkeit des Diebstahls. "Wenn die Nachricht wirklich stimmt, dann gibt es keine Hoffnung mehr, dass die Kunstwerke jemals wieder gefunden werden. Es wäre ein Verlust, den jeden Kunstliebhaber berührt."

Am 13. August soll die Verhandlung gegen die mutmaßlichen Diebe beginnen: Zwei Männer, die den Raub verübt haben sollen, sowie vier Komplizen - darunter die Mutter eines der mutmaßlichen Räuber.

kha/AP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 102 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Traurig
Snuups 18.07.2013
Aber auch die Tatsache das Millionen für solche Bilder bezahlt werden und 'aktuelle' Künstler bettelarm sind und von ihrer Kunst nicht leben können. Viele davon machen weit schönere Bilder als die alten Meister. Liebe Grüsse Snuups
2.
sunny_crocket 18.07.2013
Wurden wirklich die Originale verbrannt? Oder wurden gute Fälschungen oder irgendwelche anderen Bilder verbrannt und die Originale hängen jetzt bei einem irren Sammler daheim an der Wand?
3. Nun ja,
mactor2 18.07.2013
wenn es wirklich unwiederbringliche und wertvolle Werke gewesen sind (was ich durchaus glaube) warum hat man die nicht ordentlich gesichert/beschützt?
4. Schuld und Sühne
westenmax 18.07.2013
Wer trägt denn nun die Schuld an der Vernichtung der 100 Millionen? Die Täter, die zum Verbleib geschwiegen hatten? Die Mutter, die sich und Ihre Angehörigen schützen wollte und das Diebesgut als Beweismittel vernichten wollte oder die Polizei, die diese nicht rechtzeitig sichergestellt hat? Man darf doch Beweise vernichten, die gegen einen verwendet werden können. Das ist doch legal und jedermanns Recht. Oder irre ich mich? Wie ist denn die ähnliche Geschichte ausgegangen mit der Mutter eines Kunstdiebes, die Millionenwerte über eine Brücke in einen Fluss geworfen hatte um ihren Sohn zu schützen? Musste diese dann Schadensersatz leisten? Liegt die Verantwortung nicht alleine bei der Polizei, die auf jede erdenkliche Tat schnellstmöglich unter Nutzung aller rechtsstaatlichen Mittel die Beweise sicherstellen muss? Diese muss doch nun für den Schaden haften. Wenn ein Angehöriger von mir einer schweren Straftat verdächtigt wird, kann ich doch auch Beweise unterdrücken. Oder liege ich da falsch?
5. Unverkäuflich ...
Pinsel 18.07.2013
Da die Bilder unverkäuflich sind, sind sie keine 50-100 Mio. wert, sondern haben, wie ein Vorredner hier schon schrieb, lediglich Heizwert. Hoffentlich wurden im Übrigen umweltfreundliche Fragen verwendet und durch die Einäscherung die Umwelt nicht belastet.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 102 Kommentare