Satire-Streit Hallervorden besingt Erdogan

Dieter Hallervorden schaltet sich in die Debatte über Satirefreiheit ein - mit einem eigenen Song: "Erdogan, zeig mich an" ist unwesentlich freundlicher als das umstrittene Gedicht von Satiriker Jan Böhmermann.

Dieter Hallervorden
DPA

Dieter Hallervorden


In der Debatte um Satirefreiheit greift der Kabarettist Dieter Hallervorden den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan mit einem Lied an. In "Erdogan, zeig mich an", das Hallervorden am späten Sonntagabend auf seiner Facebook-Seite veröffentlichte, heißt es: "Ich sing einfach, was du bist. Ein Terrorist, der auf freien Geist scheißt." Der Schauspieler kommentierte seinen Song mit den Worten: "Jetzt erst recht."

Der Beitrag ist eine Reaktion auf die Versuche Erdogans, gegen deutsche Satirebeiträge vorzugehen. Die Türkei verlangt etwa eine Bestrafung des Moderators Jan Böhmermann nach dessen Schmähgedicht über Erdogan. Wegen einer Satire des NDR-Fernsehmagazins "Extra 3" hatte dieser zuvor den deutschen Botschafter einbestellen lassen.

Hallervorden macht in seinem kurzen Schunkelsong darauf aufmerksam, dass Erdogan die satirischen Beiträge über ihn mit seiner Reaktion erst populär gemacht habe. "Erdogan, Erdogan, mach auch meinen Song bekannt. Erdogan, Erdogan, sei nur einfach wutentbrannt."

Hallervordens Lied wurde in den ersten Stunden bereits über 800 Mal auf Facebook geteilt. Mehr als 2000 User gaben an, dass ihnen der Beitrag gefällt.

Jetzt erst recht! Mein neuer satirischer Song "Erdogan, zeig mich an!"Das Musikvideo folgt in Kürze!#SATIRE #Erdogan #ErdoganzeigmichanJan BöhmermannExtra 3

Posted by Dieter Hallervorden on Sunday, 10 April 2016

mxw/dpa

insgesamt 368 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Hilfskraft 11.04.2016
1. finde ich gut
wird zwar wohl nichts bewirken. Aber, das könnte sich vieleicht wie ein Flächenbrand fortsetzen. Nee, dat hat wat, Didi!
joG 11.04.2016
2. Es geht nicht an. ...
....daß man das Gesetz nicht anwendet. Das wäre Willkür. Daß ein Gesetz, das die freie Äußerung politischer oder sonstiger Meinung unter Strafe stellt anti-demokratisch ist, braucht eigentlich nicht der Erwähnung. Indes in Deutschland offenbar schon. Das ist der Skandal.
bubu123 11.04.2016
3. Trittbrettfahrer
War ja klar , dass plötzlich irgendwer auch noch ein bisschen von Böhmermanns Hype abbekommen will. Aber egal, ist für einen guten Zweck, solange Merkel eine Schleimspur von Berlin nach Istanbul zieht und ganz krumme Deals mit der Türkei eingeht.
manskyEsel 11.04.2016
4. Oh ja, Didi....
da ist er wieder, der bissige aus den 60ger und 70ger Jahren. All die grossmäuligen Weltverbesserer aus der Showbranche, die jetzt dem Böhmermann nicht zur Seite stehen, können sich an Hallervorden ein Beispiel nehmen.
ulfD 11.04.2016
5.
Endlich rafft sich mal einer auf um diesem Land mal zu zeigen in welche richtung es sich im Stechschritt bewegt. Ich gebe zu das ich mir sehr große Sorgen mache darüber wie schnell und radikal hier die Freiheit abgebaut wird und so gut wie alle machen begeistert mit. Ich will kein Land wo Menschen wegen eines Gedichts Angezeigt und evtl. verhaftet werden ich will Freiheit.....mir ist bewusst das das in der heutigen Zeit schwer zu verstehen ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.