Medien Geheimdienst-Mitarbeiter arbeitete bei Springer

Nach SPIEGEL-Informationen hatte ein Geheimdienst-Mitarbeiter einen Nebenjob beim Axel-Springer-Verlag. Es soll aber nicht darum gegangen sein, dem BND Erkenntnisse zu verschaffen.

Axel-Springer-Verlagsgebäude (Archivbild)
Getty Images

Axel-Springer-Verlagsgebäude (Archivbild)


Das Verlagshaus Axel Springer beschäftigte zeitweise einen hauptamtlichen Mitarbeiter des Bundesnachrichtendienstes (BND) als stellvertretenden Sicherheitsmanager. Das bestätigte eine Sprecherin des Springer-Konzerns auf Anfrage. Der Nebenjob des Geheimdienstlers in dem Medienunternehmen ("Bild", "Welt") sei vom BND genehmigt gewesen, da sich der Beamte nach einer anderen Beschäftigung umgesehen habe. Allerdings habe man die Zusammenarbeit im Jahr 2013 nach nur wenigen Monaten wieder beendet. Während seiner Zeit bei Springer habe der BND- Beamte "keinen Zugang zu sensiblen Informationen gehabt", so die Verlagssprecherin. (Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.)

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 6/2018
Kaufen oder mieten? Was wo schlau ist

Der BND-Beamte selbst ließ über seinen Anwalt ausrichten, dass das Beschäftigungsverhältnis mit dem Springer-Verlag "nicht darauf angelegt" gewesen sei, "dem BND Erkenntnisse zu verschaffen". Der Bundesnachrichtendienst lehnte eine Stellungnahme zu dem Vorgang ab.

Aktuell ist der 45-jährige BND-Mitarbeiter, der den Rang eines Oberregierungsrats hat, vom Dienst suspendiert, weil er wegen einer anderen brisanten Sache in Berlin vor Gericht steht: 2014 soll er vertrauliche Informationen über zwei BND-Verbindungsleute illegal an den Bundestagsabgeordneten Roderich Kiesewetter (CDU) weitergegeben haben. Zum Vorwurf der Verletzung des Dienstgeheimnisses wollte der Angeklagte vor Gericht zunächst keine Aussagen machen.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.



insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
SigismundRuestig 03.02.2018
1. Nicht wirklich überraschend! Wann werden die nächsten enttarnt?
‪Arbeiten nicht alle Mitarbeiter bei SPRINGER wie in einem Geheimdienst? Desinformation, Lügen, Sex, ...‬ ‪http://youtu.be/v1kEKFu6PkY‬ ‪http://youtu.be/pcc6MbYyoM4‬ ‪http://youtu.be/_a_hz2Uw34Y‬
Onkel Drops 03.02.2018
2. ja wen er doch keine Erkenntnisse für den BND dort gesammelt hat...
und ein Jahr später hat er dann dieses ja "auch" nicht getan. sondern ehr das Gegenteil nämlich BND Daten weitergegeben hat. dann ist er ja kein Spion sondern einer der etwas verrät. ansonsten wäre er ja nicht so schön suspendiert! welche Daten das waren- stillschweigende Ruhe! wozu braucht die CDU solche Daten? decken wir mal den Mantel des Schweigens drüber und hoffen das es nur um die Kaffee Preise in der Kremelkantine ging letztendlich ...
geer-mann 03.02.2018
3. Geheimdienste in Deutschland
Ja, der BND ist nicht Alleine zu Gange, von den "Guten Diensten fest verborgen" und nicht öffentlich in Erinnerung gebracht. Trolle sind ja trotzdem everywhere, wenn Kommentare überhaupt zugelassen sind. Welche Geheimdienste tummeln sich noch in Dt.? Aufzählung ist subjektiv Zufällig: Amerik.Brit.Russ.Türk.Iran.Mossad.Kurd.Ind.Chin.OsteuropEu./noneEu/'Donezlugansk.#Jokerman/women Gruss aus Sleeperland Deutschland #Zensur.de
geer-mann 03.02.2018
4. BND Mitarbeiter beim Springer Verlag
Glaube der Mitarbeiter hat entweder zu wenig verdient, oder er hat sich durch Wanzen in den Toiletten einen Informationsgewinn verschafft. Was könnte man sonst so bei fake/springer Aufdecken(-schnüffeln).
genugistgenug 03.02.2018
5. Hauptsache Kohle und davon so viel wie transportierbar
Einer macht auf Asylant, der andere jobbt nebenher als ..... Da wird es Zeit für eine kräftige Gehaltserhöhung - der Steuerzahler hat es ja in rauhen Mengen. Außerdem haben die Poliiker ja genug Nebenjobs als Lobbyist, Aufsichtsrat, usw. und sind damit die besten Vorbilder.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.