Sinnentleerte Christdemokratie In der Mitte wird's gefährlich

Die Linke wird oft kritisiert, kein Konzept für neuen sozialen Zusammenhalt zu haben. Das gilt aber auch für die Mitte. Gerade gemäßigte Parteien und Medien geben sich deshalb der Agitation hin und befördern den Rechtsruck.

Die CDU-Mitte
DPA

Die CDU-Mitte

Eine Kolumne von


Es ist, was den Umgang mit rechtem und antidemokratischem Denken angeht, ein breites Medienversagen zu konstatieren. Man muss derzeit nur die Komplexität der Welt so weit reduzieren, dass noch jedes Ressentiment den Rang einer wertvollen Meinungsäußerung bekommt, und schon bekommt man Platz in den Fernsehsendern, im Radio, in den Zeitungen: Jüngstes Beispiel, diese "Erklärung 2018" von den ewig gleichen Leuten, die seit Jahren schon gegen die deutsche Flüchtlingspolitik agitieren und Angela Merkel für eine Verbrecherin halten; oder der Feuilletonist Jens Jessen, der sonst immer erklärt, dass konservativ so etwas wie das Gewicht an der Waage der Geschichte ist, sich aber nun nicht mehr zurückhalten konnte und seinen Arbeitgeber, die "Zeit", dazu gebracht hat, Sätze zu drucken von tweedsakkohafter Scheußlichkeit: "Aber worauf wollen die Aktivistinnen der #MeToo-Bewegung mit ihrem neuen feministischen Volkssturm hinaus", schreibt er, "diesem Zusammentreiben und Einsperren aller Männer ins Lager der moralisch Minderwertigen".

Befreiung also als neuer Holocaust. Es sind, unter anderem, diese hysterischen Vergleiche, die so verstören an der gegenwärtigen rechten Panik - die dann aber eben nicht in den verschwörerischen Salons bleibt, von denen ebenfalls die "Zeit" ganz aufgeregt geraunt hat. Sondern die auf ein mediales Umfeld trifft, das - so scheint es mehr und mehr - das Nachdenken über Wertung, Werte, Wichtigkeit aufgegeben hat und den Sinn für Balance und Proportionen verloren hat und alles, was von rechts kommt, so händeringend hochpustet, dass eine Bedeutung entsteht, die erst dadurch entsteht, dass man es eben hochpustet.

Oder, anders gefragt: Wo sind denn die vier Seiten Feuilleton über die erste Entgegnung auf die Erklärung von rechts, die mit dem einfachen Satz beginnt: "Menschenrechte enden an keiner Grenze dieser Welt"?

Warum also gibt es Debatten zurzeit vor allem, wenn sie von rechts angeschoben werden? Warum wird noch jede Messerattacke zum Staatsproblem gemacht, aber nicht die täglich stattfindenden Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte? Warum nennen sie bei der CSU den Antisemiten Orbán einen Freund, pochen aber auf das "jüdisch-christliche Erbe", sobald es gegen Muslime geht?

Knetmasse der Manipulatoren

Warum sehen so viele Medien nicht, dass jemand wie Donald Trump durch zum Teil gedanken- oder gewissenlose Medien groß gemacht wurde, die noch auf jede Provokation hereinfielen und dabei ihre eigenen Prinzipien vergaßen? Warum also erscheint die Öffentlichkeit gerade so weich wie Knetmasse in den Händen der Manipulatoren der Irrationalität, des Hasses und der Ausgrenzung?

Und je länger man über diese Fragen nachdenkt, desto deutlicher wird eine Antwort, die nur deshalb so überraschend ist, weil zurzeit immer von der Krise der Linken und des linken Denkens die Rede ist: Tatsache ist, dass die Rechte in einer viel größeren Krise steckt, jedenfalls die Rechte, wie sie sich traditionell im Kontext der BRD und der europäischen Nachkriegsordnung gezeigt hat, als Christdemokraten, die aus dem Zweiten Weltkrieg gelernt hatten und sich von der Nation als Idee verabschiedet hatten, wie es der immer sehr präzise Politologe Jan-Werner Müller gerade erklärt hat und zu dem Urteil kommt: "Der Opportunismus der Mitte kann fatale Langzeitfolgen für die politische Kultur als Ganzes haben."

Was also, so eine beliebte Frage, ist konservativ? Die CDU versucht das gerade herauszufinden. Die Vertreter des "Konservativen Aufbruchs" treffen sich an diesem Wochenende und planen ein Manifest und fordern, im Pakt mit Pegida, einen Rückzug von Angela Merkel. Doch wie auch bei der "konservativen Revolution", von der Alexander Dobrindt von der CSU träumt, wird sich auch hier zeigen: Die Rechte weiß nicht, was sie will - außer zurück in ein Gestern, das es so nie gegeben hat. Garniert mit einer neuen Diskussion über Abtreibung und Heimat und dem Dauerbrenner innere Sicherheit. Dieser Mangel an Überzeugung oder Ideen, die für eine moderne Gesellschaft geeignet sind, das macht Politikwissenschaftler Müller deutlich, ist ein Problem, das weit über die Sinnkrise hinausgeht.

Müller, der in Princeton lehrt und ein grundlegendes Buch über den Populismus geschrieben hat, beschreibt in seinem Text in "Foreign Policy" genau das, was gerade geschieht und so gefährlich ist: Die Christdemokraten der jüngeren Generation haben keine Beziehung mehr zu den Ideen, die die Generation vor ihnen hatte, Europa im Speziellen und die Frage, was nach dem Nationalstaat kommt. Sie haben ihr Erbe vergessen, das darin bestand, sowohl Klassen- wie auch Kulturkämpfe zu vermeiden. Und genau darin, so Müller, bestand die Aufgabe und der Erfolg der europäischen Christdemokraten generell - dass sie in der Lage waren, die Konflikte von Identität und Interessen auszugleichen. Mit dem Zusammenbruch dieses Denkens wiederum öffnen die Konservativen die Flanken zu den Rechten und Rechtsextremen. Jede Art von Anerkennung oder Zusammenarbeit, so Müller, führt nur zu deren Stärkung.

Christdemokratie ohne Idee

Was Müller im Kern beschreibt, ist die Erkenntnis, dass die letzte halbwegs eigene Idee der christdemokratischen, konservativen, liberal-konservativen, bürgerlichen oder wie man sie sonst nennen will: Mitte, die sie zu ihrer Politik machen konnte, fast 70 Jahre alt ist. Seither herrscht Stillstand. Seither herrscht Verwaltung des Status Quo, seither herrscht Politik als Praxis ohne Vision, seither entleert sich langsam der Sinngehalt dessen, was eben eine Politik sein könnte, die weder konservativ ist noch rechts davon, sondern christdemokratisch im durchaus emanzipatorischen Sinn. Die Rechten, wie der Übervater all der derzeitigen Republikstürzer Armin Mohler, haben die CDU immer dafür verachtet, und genau das war die Stärke, genau das war der Daseinsgrund dieser Partei.

Wegen des konservativen Zynismus gegenüber rechts, so Müller, wird es aber leider wohl so laufen, dass Parteien wie die CDU oder die CSU oder andere Christdemokraten in Europa entweder direkt mit den Rechtsextremen kollaborieren, sie kopieren oder heimlich mit ihnen zusammenarbeiten. Sie werden, anders als es Emanuel Macron an diesem Wochenende vorführt, keine empathische Haltung zu Europa finden, das ursprünglich auf Ideen gebaut war und nicht auf Verwaltung.

Die ideelle Schwäche also, das Sinnvakuum, das sich rechts von der SPD auftut, führt dazu, dass die Rechte gestärkt wird. Weil sie keine Ideen haben, bleiben ihnen nur Parolen: Sicherheit etwa, der zurzeit lauteste Schlachtruf.

Die Reaktionen auf die "Erklärung 2018" machen deutlich, wie wenig das klassische konservative Milieu dem Angriff von rechts entgegenzusetzen hat. Zu beobachten ist aber auch, wie mit zwei läppischen Sätzen eine mediale Aufmerksamkeit erzeugt wird, die in keinem Verhältnis zur Substanz und Komplexität dessen steht, was diskutiert werden sollte, wenn es um die Grundlagen unserer Gesellschaft geht. Deprimierend ist die Oberflächlichkeit und Willfährigkeit der Debatte, die sich nach Akzenten wieder, ob gewollt oder nicht, ein Stück weit nach rechts verschiebt.

Es ist die Mitte, die die Rechte stark macht, die ideenlose, driftende Mitte, nicht die Linke. Es wäre an der Mitte, der konservativen Mitte, die Rechte mit emanzipatorischer und aufklärerischer Politik zu bekämpfen, anstatt sie zu kopieren. Es geht um diese Demokratie.

Mehr zum Thema
Newsletter
Alle Kolumnisten


insgesamt 81 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Tolotos 08.04.2018
1. Was ist denn diese sogenannte Mitte?
Das einzige, was sie eint, ist doch das Demokratievorstellung, dass die realpolitische Willensbildung in Hinterzimmern mit Wirtschaftslobbyisten, also den Vertretern des Geldadels ausgehandelt wird! Es ist doch kein Zufall, dass in Deutschland nur die Wirtschaft rund läuft. Fast alles andere ist doch inzwischen sanierungsbedürftig.
cwoller 08.04.2018
2.
"Die Linke wird oft kritisiert, kein Konzept für neuen sozialen Zusammenhalt zu haben." Kritisiert? Kritik hat eine Grundlage. Der Satz wird propagiert, damit die Leute gar nicht erst auf die Idee kommen sich mit den Konzepten auseinanderzusetzen. Das Konzept der "Mitte" (=Neusprech für besonders wirtschaftlich Rechts) ist das alte, das konservative: praedemokratisch, der Pöbel soll die Schnauze halten und schön für den 'Adel' schuften. Daran ändert sich auch logischerweise nichts, darum geht es schließlich, man will herrschen und sich bereichern.
murksdoc 08.04.2018
3. 68 ist 50 Jahre her
Die 68er haben nicht für Meinungsfreiheit und Demokratie gekämpft, um sie sich von "Political Correctness", "Critical Whiteness" und "Identity Politics" wieder abjagen zu lassen. Wer gegen die Pest oder das Patriarchat kämpft, kämpft nicht für die Cholera, das Matriarchat. Wir waren nicht gegen den Vietnamkrieg, damit die Antideutschen oder die EU unsere eigene Nation zerstören. In der "Erklärung 2018" wird nichts als die Wiederherstellung der verfassungsmäßigen Gewaltenteilung gefordert. Genau DAS hätte damals das Dritte Reich verhindert. Und es wird auch das Vierte Reich verhindern. Egal, ob es sich "rechts" oder "links" nennt oder ob ein Herr Diez das gut findet oder nicht. Genug Diezens haben das Dritte Reich ja auch ganz gut gefunden.
Monger1981 08.04.2018
4. Erneuerung
Man sollte das Fingerzeigen vermeiden. Aber dass keine deutsche Partei gerade ein Rezept für die Zukunft hat, sollte sich rumgesprochen haben. Die Welt ist im Umbruch, die Politik folgt langsam nach. Es wird auch hier eine Erneuerung, eine Wiederauferstehung der deutschen Politik geben. Aber es dauert wohl noch ein bisschen, bis auch wir, das Volk, besser verstehen was für eine Zukunft wir eigentlich wollen. Momentan definiert man sich ja eher durch was man nicht will, die gesellschaftliche Vision fehlt. Aber wer mag bei dem Tempo heute auch eine Zukunft skizzieren die in drei Jahren bereits überholt ist?
k.klotz 08.04.2018
5. Die Erklärung 2018 https://www.erklaerung2018.de/
ist ein Besinnen auf unsere Grundordnung. Diese mag Herrn Diez vielleicht nicht in seine Vorstellung der Welt passen - aber es ist die Basis unseres Zusammenlebens. Und wer nur in "rechts" oder "links" denken kann sollte sich vor dem Spiegel mal fragen, wer in alten Denkmustern verhaftet ist. Die Herausforderungen des Heute löst man nicht mit Scheuklappen!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.