Umstrittene Satire "Charlie Hebdo"-Chefredakteur verteidigt Karikatur von ertrunkenem Jungen

Gérard Biard hält die Karikaturen der Zeitschrift "Charlie Hebdo" zum Tod des Flüchtlingsjungen Alan für richtig. "Satire muss einen Schock provozieren", sagt der Chefredakteur des Magazins.

"Charlie Hebdo"-Chefredakteur Gérard Biard: "Satire muss einen Schock provozieren"
AFP

"Charlie Hebdo"-Chefredakteur Gérard Biard: "Satire muss einen Schock provozieren"


Der Chefredakteur des französischen Satiremagazins "Charlie Hebdo" hat Karikaturen seiner Zeitung zum Tod des Flüchtlingsjungen Alan verteidigt. Ein Bild zeigt auf der Rückseite des Magazins das ertrunkene Kind neben einer McDonalds-Werbung für Kindermenüs unter der Überschrift: "So nah am Ziel…"

Zeichnungen machten sich nicht über den Tod des Kindes lustig, sagte Gérard Biard bei der Medienkonferenz M100 Sanssouci Colloquium in Potsdam. "Satire muss einen Schock provozieren." Ansonsten sei es keine gute Karikatur. Satire zeige die Realität.

Umstrittene Charlie-Hebdo-Karikatur
Charlie Hebdo

Umstrittene Charlie-Hebdo-Karikatur

Die Veröffentlichung der Karikaturen zu dem ertrunkenen Flüchtlingsjungen aus Syrien hatte eine Kontroverse hervorgerufen. Vor allem in sozialen Netzwerken gab es viel Kritik. Biard sagte, man müsse mit Karikaturen nicht einverstanden sein. Er verurteilte aber Hass-Kommentare: Man könne anderer Meinung sein, aber zu Mord aufzurufen sei ein Verbrechen.

Im Anschluss wurde die Zeitschrift mit dem Potsdamer M100 Media Award ausgezeichnet. Mit dem Preis wird das Recht der freien Meinungsäußerung gewürdigt. Auf die Zeitschrift war im Januar ein islamistischer Anschlag verübt worden, bei dem zwölf Menschen starben. Die Potsdamer Konferenz fand unter hohen Sicherheitsvorkehrungen statt.

Biard machte sich in seiner Dankesrede leidenschaftlich für die Meinungsfreiheit stark. "Charlie Hebdo" sei zu einem weltweiten Symbol der Meinungs- und Gewissensfreiheit geworden, sagte er. "Wir wurden zu Helden." Aber niemand bei "Charlie Hebdo" habe sich darum beworben, ein Held zu sein.

Es sei nicht die Rolle einer Zeitschrift und insbesondere nicht die einer Satirezeitschrift, ein Symbol zu sein, sagte Biard. "Die Überzeugungen und Werte, für die wir eintreten, sind universelle Werte und als solche gehören sie allen Bürgern dieser Welt." Daher sollten alle Bürger dieser Welt für sie eintreten.

wit/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.