Christiansen-Nachfolge Entscheidung schon heute?

Politische Talkshows gelten vielen Zuschauern schon lang nicht mehr als spannend, die Diskussion um die Nachfolge von Sabine Christiansen dagegen sehr wohl. Nach Jauchs Absage hat in Umfragen Sandra Maischberger die Nase vorn - doch das Publikum hat das nicht zu entscheiden.


Frankfurt/Main - Fast vier Wochen nach der Absage von Günther Jauch will die ARD möglicherweise heute endgültig über die Nachfolge von Sabine Christiansen entscheiden. Dass Sandra Maischberger dabei einer aktuellen Umfrage des SPIEGEL in der Gunst der Zuschauer die Nase vorn hat, wird die Entscheidung kaum mehr beeinflussen: Zur Wahl bei den Fernsehdirektoren und Intendanten stehen offenbar nur noch "Tagesthemen"-Moderatorin Anne Will und "Hart aber fair"-Moderator Frank Plasberg vom WDR. Sandra Maischberger soll aus dem Rennen sein, gilt aber als mögliche Nachfolgerin bei den "Tagesthemen".

Die Entscheidung könnte noch vor Montagmittag fallen. Zunächst wollen sich in Frankfurt am Main die Fernsehdirektoren der neun ARD-Anstalten unter Leitung des ARD-Programmdirektors Günter Struve auf einen gemeinsamen Vorschlag einigen. In ihrer Sitzung von 09.00 und 11.00 Uhr sollen diesen dann den Intendanten unterbreiten. Dass die Intendanten dem Vorschlag folgen werden, gilt jedoch nicht als sicher. Die Intendanten tagen am Montag und Dienstag.

Falls bereits am Montag die Entscheidung fällt, soll diese dann auch bekannt gegeben werden. Die Pressekonferenz ist für Dienstag angesetzt.

Die Entscheidung wird äußerst knapp ausfallen. Die beiden Lager seien gleich stark. NDR-Intendant Jobst Plog mache sich für Anne Will stark und WDR-Intendant Fritz Pleitgen für Frank Plasberg. Im Fall eines Patts würde Programmchef Struve den Ausschlag geben, wie er es bereits 1997 bei der Entscheidung für Sabine Christiansen getan haben soll.

Schweres Erbe: Die Sendung braucht den Neustart

Deren Politik-Talkshow wurde bei der ARD nicht der Nachrichten-, sondern der Unterhaltungssparte zugeordnet, um der Auftragsproduktion weitgehende Freiheit zu sichern. Das soll sich bei ihrem Nachfolger jetzt wieder ändern. Der zunächst als Nachfolger genannte RTL-Moderator Günther Jauch, der im Januar abgesagt hatte, hatte kritisiert, dass er den ARD-Chefredakteuren unterstellt werden sollte.

Bei der Entscheidung geht es um mehr als nur eine Personalie. Die Polit-Talkshow braucht auch den konzeptionellen Neustart, gilt vielen als totgeredet und in Ritualen erstarrt. Über die Konzepte der mit zahlreichen Fernsehpreisen ausgezeichneten Kandidaten Will und Plasberg für die künftige Polit-Talkshow ist bisher nichts bekannt geworden. Die neue Sendung soll im September starten. Die 40-jährige Anne Will moderiert seit 2001 die "Tagesthemen". Zuvor hatte sie als erste Moderatorin überhaupt die Männerdomäne "Sportschau" erobert. Der 49-jährige Plasberg moderiert ebenfalls seit 2001 den Polit-Talk "Hart aber fair".

Die 40-jährige Maischberger moderiert seit September 2003 die wöchentlich ausgestrahlte ARD-Talksendung "Menschen bei Maischberger". In Kürze erwartet sie ihr erstes Kind und will wenige Monate später wieder auf den Bildschirm zurückkehren.

Als Wunschkandidatin der Zuschauer liegt Maischberger nach einer TNS-Forschungs-Umfrage im Auftrag des SPIEGEL mit 30 Prozent vor Will und Plasberg, für die sich 30 beziehungsweise 23 Prozent aussprachen. Unterschieden nach Anhängern verschiedener Parteien findet Will die größte Zustimmung bei Unionsanhängern (36 Prozent), Maischberger bei Linken (37 Prozent) und Plasberg bei FDP-Anhängern (47 Prozent).

Sabine Christiansen moderiert ihre Talkshow zum letzten Mal am 24. Juni. Sie hätte gerne früher aufgehört, hatte Struve erklärt. Es sei aber gelungen, sie zu überreden, noch bis zur Sommerpause 2007 weiterzumachen.



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.