Christiansen-Nachfolge Günther Jauch sagt ARD ab

Günther Jauch wird keine Polit-Talkshow für die ARD moderieren. Er habe die Nachfolge von Sabine Christiansen abgesagt, sagte Jauch der Deutschen Presse-Agentur. Mehrere Gründe seien dafür ausschlaggebend gewesen.


Hamburg - Als Begründung gab der 50-Jährige unter anderem an, dass die ARD darauf gedrungen habe, er solle "journalistisch exklusiv" für "das Erste" tätig sein und eine weitere Sendung übernehmen. "Ich wollte aber keine Zusagen über den Sonntagabend hinaus geben", so Jauch.

Moderator Jauch: Nicht die neue Christiansen
AP

Moderator Jauch: Nicht die neue Christiansen

Als weiteren Grund nannte Jauch, dass die ARD die Zuständigkeit für seine Show den Chefredakteuren habe unterstellen wollen. "Damit wäre nach meiner Auffassung die Sendung dem ständigen Risiko ausgesetzt, zum Spielball der politischen Farbenlehre innerhalb der ARD zu werden." Dies entspreche nicht seinem Empfinden von "innerer Freiheit und äußerer Unabhängigkeit".

Jauch, derzeit mit der Show "Wer wird Millionär?" und "Stern TV" bei RTL aktiv, sollte Christiansens Nachfolge im September 2007 antreten. Ein inhaltliches Konzept für die Sendung lag noch nicht vor. "Jauch soll das Format weiter entwickeln", hatte ein ARD-Intendant dem SPIEGEL gesagt. "Dazu reicht es nicht, dass er einfach nur einen Stuhl mehr in die Runde stellt."

Nicht nur von Sabine Christiansen hätte sich der RTL-Star absetzen müssen, sondern auch von WDR-Polit-Talker Frank Plasberg, der lange als Alternativlösung galt.

Bezüglich der umfassenden Werbeaktvitäten des Moderators habe es laut ARD-Sprecher keine Unstimmigkeiten mehr gegeben. Der Moderator sei dem Sender weit entgegengekommen.

Die ARD und Programmdirektor Günter Struve kündigten für den Mittag eine Stellungnahme an.

dan/dpa/ddp



Forum - Günther Jauch – Medien-Diva oder souveräner Profi?
insgesamt 230 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
A.M.HB, 11.01.2007
1.
Nun macht mal nicht so einen medialen Heiopei, weder um die Christiansen noch den Jauch.
Hyäne 11.01.2007
2.
---Zitat von sysop--- Günther Jauch hat die Leitung der ARD-Sonntagstalkshow überraschend angesagt. Ist er eine empfindliche Diva des Medienbetriebs oder ein souveräner Politprofi? Wie bewerten Sie seine Entscheidung? ---Zitatende--- Ich denke die finanzielle Beschränkung hat ihm Sorgen gemacht.....
Wolf Gang, 11.01.2007
3.
---Zitat von sysop--- Günther Jauch hat die Leitung der ARD-Sonntagstalkshow überraschend angesagt. ---Zitatende--- ANgesagt hat er, dass er absagt. Und mich interessiert das ehrlich gesagt genauso wenig wie ein umgestürzter Kaktus in Mexiko. Sorry
Torsten Fregin, 11.01.2007
4. Kann für den Talk nur gut sein...
Also, als Investigative Journalisten mit Rhetoriktalent hab ich den lieben Günther nie wargenommen... Bin ja gespannt, wen die ARD jetzt nehmen will. Kann ja nur besser werden...
Spiegeleye, 11.01.2007
5. Respekt, Herr Jauch!
Ich muß sagen, mit dieser Absage hat der Jauch meinen Respekt wiedergewonnen. Die Begründung, er wolle nicht zum Spielball der politischen Farbenlehre in der ARD werden, ist klasse. Mal ehrlich, die ARD hat manchmal Züge eines Staatsfernsehens, das bisweilen ideologisch-doktrinär in Sachen Political Correctness daher kommt, besonders in Person des Fritz Pleitgen. Und was wurde eigentlich aus der Kritik an der Russland-Sendung von Christiansen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.