Sensationsauktion Christie's versteigert Kunst für eine halbe Milliarde Dollar

Es ist die höchste Summe, die jemals bei einer Kunstauktion erzielt wurde: Im Auktionshaus Christie's in New York sind zeitgenössische Kunstwerke für insgesamt fast eine halbe Milliarde Dollar versteigert worden. Für ein Gemälde zahlte ein Käufer fast das Doppelte des Schätzwerts.

DPA

New York - Jackson Pollock malte das Bild "Number 19, 1948" in einer dreijährigen kreativen Schaffensphase nach dem Zweiten Weltkrieg. Es zeigt schwarze, graue und blaue wild übereinanderliegende Striche und Kleckse, die durch rote Punkte ergänzt werden. Bei einer Rekordauktion von Christie's erzielte das Gemälde am Mittwochabend jetzt 58,4 Millionen Dollar, fast das Doppelte seines Schätzwerts. Mit der Versteigerung, auf der Nachkriegswerke und zeitgenössische Kunst verkauft wurden, kam Christie's auf 495 Millionen Dollar (388 Millionen Euro) - ein Sensationserfolg.

Neun Kunstwerke kamen für jeweils mehr als zehn Millionen Dollar unter den Hammer. "Woman with flowered hat" von Roy Lichtenstein wechselte für 56,1 Millionen Dollar den Besitzer. "Dustheads" von Jean-Michel Basquiat erzielte mit 48,8 Millionen Dollar den höchsten jemals für ein Bild dieses Künstlers gezahlten Preis. Für 23 weitere Auktionsgüter zahlten Käufer mehr als fünf Millionen Dollar.

Gerhard Richters "Domplatz, Mailand" ist am Vortag bei Sotheby's in New York für rund 29 Millionen Euro versteigert worden. Bereits in der vergangenen Woche wechselten Kunstwerke für Millionenbeträge die Besitzer. So war das Gemälde "Les pommes" von Paul Cézanne für fast 42 Millionen Dollar in New York versteigert worden, das Porträt "L'Amazone" von Amedeo Modigliani erzielte 25,9 Millionen Dollar. "Der kleine Bäcker" des weißrussischen Malers Chaim Soutine wurde für 18 Millionen Dollar versteigert.

kha/AFP/dpa/Reuters



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rwalze 16.05.2013
1. Wo das Geld wohl herkommt
In den öffentlichen Haushalten fehlt das Geld für Straßen ect., in unserem Geldbeutel fehlt das Geld für ein gescheites Leben, aber da sind Millionen für Kunstwerke übrig. Wo das Geld wohl herkommt ??
minsk60 16.05.2013
2. ..
Zitat von rwalzeIn den öffentlichen Haushalten fehlt das Geld für Straßen ect., in unserem Geldbeutel fehlt das Geld für ein gescheites Leben, aber da sind Millionen für Kunstwerke übrig. Wo das Geld wohl herkommt ??
würde mal annehmen aus unternehmerischer Tätigkeit. Wußte nicht, daß man ab einer gewissen Einkommenshöhe über die Steuern hinaus noch für alle möglichen gefühlten Unzulänglichkeiten zuständig ist.
meergans 17.05.2013
3. "gefühlte unzulänglichkeiten"!!!
Zitat von minsk60würde mal annehmen aus unternehmerischer Tätigkeit. Wußte nicht, daß man ab einer gewissen Einkommenshöhe über die Steuern hinaus noch für alle möglichen gefühlten Unzulänglichkeiten zuständig ist.
Welcher Art unternehmerischer Tätigkeit entspringen wohl 50 Millio. Dollares, die einfach so, für ein bescheidenes Bild hin gelegt werden? Aus welchem Koordinaten im Universum posten Sie eigentlich? Die Geschichte zeigt, daß es immer die "gefühlten Unzulänglichkeiten" sind, welche die Verhältnisse umstürzen. Auf dieser Erde, meine ich. HämenSie ruhig in X3Y13G!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.