Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Claude Lanzmann in Hamburg: Alles so schön anormal hier

Von

Gewalttätige Linke verhindern die Vorführung seines Films über Israel, im Feuilleton tobt eine Debatte über seine Autobiografie - mit Regisseur Claude Lanzmann hätte es auf einem Hamburger Podium viel zu bereden gegeben. Doch die Diskutanten wichen jedem Aufreger gezielt aus - wie erfreulich.

Fotostrecke

10  Bilder
Antisemitischer Eklat: "Warum Israel"
"Die Normalität Israels ist das Anormale" sagte Claude Lanzmann irgendwann im Lauf der Diskussion, die sich der Vorführung seines Dokumentarfilms "Warum Israel" anschloss. Wie wenig selbstverständlich das ist, was normal sein sollte, konnte man an diesem Montagabend allerdings auch weit weg von Israel erleben, in Deutschland, mitten in Hamburg, in einem alten Flakbunker aus dem Zweiten Weltkrieg, in dem der Club Uebel & Gefährlich beheimatet ist.

Ein Film wurde gezeigt. Die Leute standen Schlange, setzten sich, schauten zu und gingen wieder nach Hause. Das war's. "Ja, und?" könnte man fragen - und wäre beim Kern der Sache. Denn fast überall, wo in Deutschland ein Davidstern zu sehen ist, wo es um Israel geht, steht daneben ein Polizeibus, sind Poller in den Gehweg einbetoniert, Absperrgitter sollen das Durchkommen verhindern.

Und nur ein paar hundert Meter Luftlinie vom besagten Hamburger Bunker entfernt, im Kino B-Movie, verhinderten im Oktober 2009 Linksradikale mit einer Absperrung, mit Schlägen und Beschimpfungen, dass eben dieser Film "Warum Israel" gezeigt werden konnte.

Das war der Anlass für die Betreiber des Uebel & Gefährlich gemeinsam mit dem Popkulturblatt "Spex", Lanzmann einzuladen, seinen Film selbst noch einmal vorzuführen und darüber zu sprechen. Der 84-Jährige kam eigens aus Paris.

Rauchen, telefonieren, über Pfützen schimpfen

Man musste also mit Großalarm, mit einem Polizeiaufgebot, mit Demonstranten rechnen. Doch vor dem Uebel & Gefährlich stand eine Schlange, als gelte es, ein Konzert von MGMT oder einer anderen jener hippen Popbands anzuschauen, die sonst hier auftreten. Die Leute reihten sich gut hundert Meter lang hinunter vom Vorplatz des Clubs bis zur Straße.

Die Stimmung war friedlich, die Wartenden waren jung und machten das, was man eben so macht in einer Schlange: rauchen, telefonieren, über Pfützen schimpfen. Wie herrlich diese Normalität ist, konnte einem da, zum ersten Mal an diesem Abend, klar werden.

Dann ging's los mit dem Film aus dem Jahr 1973, der, wie der "Konkret"-Herausgeber Hermann L. Gremliza in der Diskussion danach ganz richtig anmerkte, eigentlich "Darum Israel" heißen müsste. Zeigt er doch die Gründe für die Existenz des Staates. Und das auf ausgesprochen kurzweilige Art. Das Publikum saß da, als wäre es vollkommen alltäglich, dass sich ein paar hundert Kinobesucher an einem Montagabend mal eben einen dreistündigen Dokumentarfilm anschauen.

Als die Diskussion schließlich anfing, war es bereits kurz nach 23 Uhr. Das Publikum blieb bis halb eins und hörte konzentriert zu. Neben Claude Lanzmann selbst und Hermann L. Gremliza saßen "Spex"-Chefredakteur Max Dax und Kulturtheoretiker Klaus Theweleit auf dem Podium. Das Thema der Runde sollte, so war es angekündigt worden, der Film an sich sein, weniger die Übergriffe dagegen. Und schon gar nicht die Debatte, die Lanzmann in den vergangenen vierzehn Tagen auf ganz andere Weise zum Gegenstand des bundesdeutschen Feuilletons hatte werden lassen.

Antisemitismus ist kein Privileg der Linken

Unter der flapsig gangstermäßigen und reißerischen Überschrift "Eine kleine Warnung an den Rowohlt Verlag" hatte die "Zeit" den Vorwurf erhoben, Lanzmann ginge in mindestens einer Episode seiner im Herbst auch auf Deutsch erscheinenden Autobiografie "Le lièvre de Patagonie" (Der patagonische Hase), nicht korrekt mit der Wahrheit um: Er stelle seine Rolle bei einer Auseinandersetzung um den damaligen Rektor der Freien Universität Berlin Anfang der fünfziger Jahre falsch dar. "Die "FAZ" warf der der "Zeit" "Rufmord an Lanzmann" vor, die "SZ" sprang ihr bei. In der "Zeit" ruderte Feuilletonchef Florian Illies persönlich zurück, zumindest ein bisschen.

Lanzmann schien im Uebel & Gefährlich durchaus bereit, auf die fragliche Episode einzugehen. Er sagte, zur Zeit der Gründung Israels 1948 habe ihn das Land überhaupt nicht interessiert, damals sei er in Berlin gewesen. Dass keiner der Anwesenden auf dem Podium darauf einstieg, war eine weitere erfreuliche Anormalität dieses Abends: In welcher Talkshow zum Beispiel hat man zuletzt Diskussionsteilnehmer erlebt, die über einen Aufreger einfach nicht reden?

So wurde über den Film gesprochen und über den Antisemitismus in der deutschen Linken, der zu der historisch einmaligen Aktion gegen "Warum Israel" geführt hatte - Hermann L. Gremliza wies nicht ganz zu Unrecht darauf hin: Antisemitismus ist kein Privileg der Linken, es gibt ihn in allen Lagern und in allen Schichten.

Das entscheidende Wort aber hatte Claude Lanzmann. Und seine Feststellung war so klar und reduziert wie die Fragen, die er den Menschen in seinem Film "Warum Israel" stellte. Er wolle doch anmerken, wie beeindruckt er sei, dass sein 37 Jahre alter Dokumentarfilm über Israel an diesem Abend in einem derart vollen Saal aufgeführt werde, hier - und da konnte man meinen, eine gewisse Süffisanz über die seltsamen Wendungen der Geschichte herauszuhören - hier, in diesem alten Bunker.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Heimspiel
Gemueslichkeit 19.01.2010
Leider stellt der Artikel den Abend und vor allem die "Diskussion" vollkommen falsch dar. Hier nun einige Stichpunkte, um einige Sachverhalte wieder in das richtige Licht zu rücken: - ""Konkret"-Herausgeber Hermann L. Gremliza in der Diskussion danach ganz richtig anmerkte, eigentlich "Darum Israel" heißen müsste." -> Nein, Gremliza merkte nicht an, dass der Film "Darum Israel" heißen müsste. Dies wäre ein fataler Fehler. Er sagte, dass die hier als linksradil betitelten Linken, die den Film blockiert haben, "Pourqoui Israel" falsch mit "Darum Israel" übersetzt hätten. Dies wäre ein Grund für die Blockade gewesen, da das Wort "darum" suggeriert, dass der Film eine Rechtfertigung für Israel sei. Ist er aber, auch nach Claude Lanzmann nicht. - "Das Publikum blieb bis halb eins und hörte konzentriert zu." -> Ein großer Teil des Publikums verschwand schon während des 40 minütigen Monologs Lanzmanns. - "Das Thema der Runde sollte, so war es angekündigt worden, der Film an sich sein, weniger die Übergriffe dagegen. " -> umso überraschender war, dass Theweleit den Film, wie er selber einräumt, nie gesehen hat - "Dass keiner der Anwesenden auf dem Podium darauf einstieg, war eine weitere erfreuliche Anormalität dieses Abends." -> was kann an einer Diskussion "erfreulich" sein, bei der nicht diskutiert wird. Es war in keinster Weise eine Diskussion, man könnte es lediglich als Interpretation des betiteln. Der Diskussionsleiter Dax schien vor Ehrfurcht erstarrt zu sein, denn er schob Diskussionen in keiner Sekunde an, er griff Worte nur auf, um sie unkommentiert wieder fallen zu lassen und er lies Lanzmann 40 Minuten! auf seine Frage antworten, ob der Film noch aktuell sei. In den 40 Minuten erzählte Lanzmann von seinem Leben vor dem Film ("Er sagte, zur Zeit der Gründung Israels 1948 habe ihn das Land überhaupt nicht interessiert, damals sei er in Berlin gewesen. "), machte Werbung für sein Buch, betonte die Freundschaft mit Satre und ging auf den Antisemitismus ein. Dies war nicht uninteressant, aber auch nicht der Sinn dieses Abends. Auch danach stellte sich keine Diskussion ein. Theweleit ging lediglich auf die Darstellungsweise in Lanzmanns anderen Filmen ein. Dann endlich ging Gremliza auf die elementare Frage der kontroversen Diskussion der letzten Woche ein "Warum die Palästinenser den ein so nebensächliche Rolle spielen." Woraufhin Lanzmann sagte es sei nicht richtig, dass sie gar nicht zu sehen seien, sie seien die Bauarbeiter im Hintergrund (nicht methaphorisch gemeint) und man hört sie manchmal auf arabisch reden. Außerdem könne man diesen Konflikt nicht auch noch in diesem Film behandeln, sondern die Palästinenser müssten einen eigenen Film darüber machen. Dieser Film zeige nur die jüdische Sicht. Er zeige die Sehnsucht nach Heimat und auch die problematischen Seiten Israels. Doch auch durch diese Thematik begann keine Diskussion. Es wurde wieder auf die Umsetzung des Films verwiesen. Kurz darauf fragte Lanzmann, ob man diese Veranstaltung bald beenden könne. - "Und seine Feststellung war so klar und reduziert wie die Fragen, die er den Menschen in seinem Film "Warum Israel" stellte." -> wie kann eine Feststellung reduziert sein, wenn es 40 Minuten braucht, um sie zu formulieren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: