Frankfurter Techno-Institution: Cocoon Club droht die Schließung

Einer der bekanntesten Techno-Clubs Deutschlands steht kurz vor dem Ende. Der Frankfurter Cocoon Club, einst mitbegründet vom DJ-Star Sven Väth, muss Ende November seinen Betrieb einstellen - falls sich kein Investor findet. Der Insolvenzverwalter macht sich wenig Hoffnung.

DJ Sven Väth (2012 in Dortmund): Mitbegründer des Cocoon Club Zur Großansicht
DPA

DJ Sven Väth (2012 in Dortmund): Mitbegründer des Cocoon Club

Hamburg/Frankfurt am Main - Die Nachricht ereilte die Mitarbeiter des Cocoon Clubs am gestrigen Tag. Insolvenzverwalter Frank Mößle hatte zu einer außerplanmäßigen Betriebsversammlung ins Fechenheimer Gebäude geladen. Es ging mal wieder um die Zukunft der angeschlagenen Discothek.

Der Cocoon Club, 2004 von DJ-Größe Sven Väth als Nachfolger des bundesweit bekannten, stilprägenden Clubs Omen mitgegründet, schrieb seit geraumer Zeit rote Zahlen. Vor allem die integrierten Restaurants Silk und Micro machten Verluste, trotz des Sternekochs Mario Lohninger. Väths Versuch, Feinschmecker und Raver unter ein Dach zu bringen, war gescheitert. Im Mai wurden die Speisesäle geschlossen, doch der Abwärtstrend war nicht mehr aufzuhalten. Am 13. September meldete die Clubführung Insolvenz an.

Jetzt zog der zuständige Verwalter Frank Mößle Bilanz. Mehr als einen Monat lang hatte er den Betrieb weiterlaufen lassen und neue Events wie die Reihe "Wonderland" durchgeführt. Techno-Meister Paul van Dyk wurde eingeladen, Sven Väth selbst legte vor fünf Tagen zu seinem 48. Geburtstag auf. Doch all diese Versuche seien erfolglos gewesen, erklärte Mößle.

"Ein langfristig tragfähiger Geschäftsbetrieb ist angesichts der Größe und Strukturen des Cocoon Clubs derzeit nicht realisierbar", sagte der Wirtschaftsprüfer. Zudem wurde dem Unternehmen der Mietvertrag gekündigt, "so dass die Geschäftsgrundlage für eine langfristige Fortführung nicht mehr gegeben ist".

Für die 81 Angestellten bedeutet das: Bis Ende November bleibt der Club geöffnet. So lange werden die Betriebskosten über die Insolvenzkasse beglichen. Danach droht die Schließung, sofern sich kein Investor findet. Doch Mößle machte den Mitarbeitern wenig Hoffnung. Bisher hätte kein Gesprächspartner glaubhaftes Interesse bekundet.

Einziger Trost für alle Techno-Fans: Das Musiklabel von Sven Väth bleibt auch bei einer möglichen Schließung der Nobel-Disco bestehen. Die Cocoon Recordings wurde seit Clubgründung unabhängig geführt und wird seine bekannten Compilations auch in Zukunft vertreiben.

Hot Chip live! Am 2.11. auf SPIEGEL ONLINE. Um 20 Uhr.
Mehr Videos von Hot Chip gibt es hier auf tape.tv!

Für Mobilnutzer: Hier klicken, um das Video zu sehen.

sbr

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Titel:Deutschland
kdshp 01.11.2012
Zitat von sysopEiner der bekanntesten Techno-Clubs Deutschlands steht kurz vor dem Ende. Der Frankfurter Cocoon Club, einst mitbegründet vom DJ-Star Sven Väth, muss Ende November seinen Betrieb einstellen - falls sich kein Investor findet. Der Insolvenzverwalter macht sich wenig Hoffnung. Cocoon Club Frankfurt: Techno Disco droht die Schließung - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/cocoon-club-frankfurt-techno-disco-droht-die-schliessung-a-864677.html)
Hallo, hier hilft nur wachstum über schulden machen WANN raffen unsere wirtschatfsteilnehmer wie zb. banken das endlich?
2. sold out
nur_einer 01.11.2012
Waeren sie mal so konsequent gewesen und haetten neben den Restaurants auch gleich zielgruppenorientiert noch ein paar Modegeschaefte, Elektronikshops usw. integriert, wuerde diese Shoppingmall vielleicht noch immer laufen!? Rave on Sven, solange sich wenigstens dein Pop noch verkauft!
3. re: Modegeschaefte, Elektronikshops usw. integriert
shine31 01.11.2012
Zitat von nur_einerWaeren sie mal so konsequent gewesen und haetten neben den Restaurants auch gleich zielgruppenorientiert noch ein paar Modegeschaefte, Elektronikshops usw. integriert, wuerde diese Shoppingmall vielleicht noch immer laufen!?
Cocoon Club und Shopping Mall? Haben Sie überhaupt ne Ahnung wovon Sie da reden? Der Cocoon Club als Disco, die wochenends geöffnet hat, lief das alles prima. Nur die blöde Idee mit Sterne-Küche paßte da garnicht. Wer geht schon in ein Industriegebiet um zum Sternekoch? Das Coccon ist umringt von UPS, DHL und Schlachthof. Da paßt ein Club schon rein, aber doch kein "gehobenes Restaurant". Das war eindeutig eine blöde Idee und hat das Cocoon mit reingerissen...
4. Jahrelang Techno gehört aber richtig guten Techno gibt es zu wenig
spon-facebook-1622792997 01.11.2012
Techno war jahrelang eine meiner lieblings Genres. Ob vor Jahrzehnten auf der Voov Experience in Zarrentin in bunter Kleidung da die Musik populär war. Künstlerinnen wie Christina Aguilera mit Your Body sind aber wesentlich erfolgreicher mit Musik da man sofort erkennt worum es sich in diesem Lied handelt, im Gegensatz zu Technomusik ohne Strucktur von der es zuviel gibt.
5. The master himself in full effect!
nur_einer 01.11.2012
Zitat von shine31Cocoon Club und Shopping Mall? Haben Sie überhaupt ne Ahnung wovon Sie da reden? Der Cocoon Club als Disco, die wochenends geöffnet hat, lief das alles prima. Nur die blöde Idee mit Sterne-Küche paßte da garnicht. Wer geht schon in ein Industriegebiet um zum Sternekoch? Das Coccon ist umringt von UPS, DHL und Schlachthof. Da paßt ein Club schon rein, aber doch kein "gehobenes Restaurant". Das war eindeutig eine blöde Idee und hat das Cocoon mit reingerissen...
Deshalb ja, vielleicht besser noch etwas breiter gefaechert, um die gesuchte Klientel auch reichlich anzulocken. "Disco" ist dafuer wohl uebrigens auch die bessere Bezeichnung, anstatt "Club". War wohl schon etwas zu abgehoben der Sven, um ueberhaupt nicht mehr zu begreifen, dass druffe Partygaenger wenig Lust am Essen haben. Aber wer nicht mehr in echte Clubs gebucht wird, muss sich halt seine eigene location schaffen, um sich wenigstens dort noch selbst feiern zu koennen. Rave! Rave!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Techno
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 10 Kommentare