Comedy-Serie "My Name Is Earl" Die Karma-Schlampe

Gute Absichten können böse Folgen haben. So zu sehen in "My Name is Earl" auf RTL. Die exzellente TV-Serie schickt einen chaotischen Helden los, um seine vergangenen Untaten wiedergutzumachen – und beweist: Man kann auf sehr smarte Art ein Trottel sein.

Von Christoph Cadenbach


Nein, Earl Hickey ist kein Bilderbuchamerikaner: Er klaut, statt zu arbeiten, säuft, statt zu frühstücken, und haust in einem Trailer-Park in einer Kleinstadt im mittleren Westen. Diesen ignoranten Schnauzbartträger im Flanellhemd will man lieber nicht seinen Eltern vorstellen - sondern forttreiben wie die Schmeißfliege vom Apfelkuchen.

Seit Al Bundy und seiner schrecklich netten Familie weiß man jedoch, dass der White Trash, dieser weiße Unterschichtenabfall, durchaus ein beliebter TV-Stoff sein kann. Und so wurde "My Name Is Earl" in den USA zum Quotenhit und staubte 2006 vier Emmys ab.

"Wow, eine Porno-Maschine"

Earl Hickey wird von Jason Lee gespielt, einem ehemaligen Profi-Skater, der bislang vor allem als Nebendarsteller in Independent-Filmen wie "Chasing Amy" oder "Dogma" in Erscheinung trat. Aus dem kleinkriminellen Proleten Earl macht Lee ein sympathisches Schlitzohr, dessen überzogene Mimik Jim Carrey nicht besser hinbekommen hätte.

Begleitet wird Earl von seinem Bruder Randy (Ethan Suplee), der durch exzessiven TV- und Bierkonsum zu einem monströsen Kind von 120 Kilogramm mutiert ist und außerdem Angst vor Nonnen hat. Randy besticht mit einer ans Philosophische grenzenden Blödheit. In einer Folge hält er mit offenem Mund einen Laptop in die Höhe und freut sich: "Wow, eine Porno-Maschine!"

Diese beiden Chaoten stolpern durch ein irres Projekt: Earl will alle Fehler, die er je begangen hat, wiedergutmachen. Auf die Idee verfällt der eigentlich egoistische Saufbruder, nachdem er 100.000 Dollar mit einem Rubbellos gewinnt, anschließend aber sofort vom Auto überfahren wird.

Im Krankenhaus sieht er eine Sendung über Karma und ahnt, dass ihn mächtige Schicksalskräfte auf dem Kieker haben. "Ich bin Karmas Schlampe", fasst der überraschend Geläuterte sein neues Lebensprogramm zusammen. Der Einsicht folgen Taten: Earl erstellt eine riesige Liste seiner ehemaligen Opfer und knöpft sich eines nach dem andern, Folge für Folge, vor.

Das geht dann zum Beispiel so: "Punkt 62: Habe den eigenen Tod vorgetäuscht, um mich von einer Freundin zu trennen". Earl möchte sich entschuldigen, doch setzt gerade dadurch eine katastrophale Dynamik in Gang: Der derzeitige Freund der Betroffenen nimmt sich die Idee zum Vorbild und täuscht nun seinerseits den eigenen Tod vor, um sich aus dem Staub zu machen. Die Wiedergutmachung wird zur erneuten Kränkung.

Dass die Geschichte, wie all die andern Abenteuer dieses Karma-Chaoten, doch noch gut ausgeht, liegt am raffinierten dramaturgischen Konzept der Serie: Immer verschlimmert der naive Earl die Situation erst einmal und braucht eine gehörige Portion Glück (das heißt Drehbucheleganz), um seine Mitmenschen aus dem Schlammassel zu ziehen. So viele helfende Zufälle gibt es in der Realität natürlich nicht. Die simple Lebensweisheit "Tu Gutes, krieg Gutes" wird durch den komplexen Plot als schöne Utopie entlarvt.

Wenn man etwas an "My Name Is Earl" bemängeln will, dann nur den Ausstrahlungstermin: RTL hat die Serie auf Freitagabend, 23.30, Uhr gelegt. Die kostbaren 21 Minuten, die jede Episode dauert, sind nun eingebettet zwischen "Mario Barth präsentiert: Die besten Comedians Deutschlands" und dem Nachtmagazin (anschließend läuft "Ritas Welt" mit Gabi Köster). Vorsichtshalber zeigt RTL auch nur die erste Hälfte der 24 Folgen der ersten Staffel. Man weiß ja nie, wie viele Zuschauer um diese Zeit reinzappen.

Und natürlich wurde die Sitcom ins Deutsche übersetzt - weichgespült könnte man auch sagen. Am schlimmsten fällt das bei Earls Ex-Frau Joy (Jaime Pressly) ins Gewicht. Im Original spricht sie so schnell, so spitz und scharfzüngig, dass sie trotz Modelfigur selbst für den Big-Brother-Container zu asozial wäre; auf Deutsch wirkt sie dagegen fast so sprachgepflegt wie eine Vorzimmerdame.

Da hilft am Ende nur eins: DVD ausleihen und auf Englisch gucken.


"My Name Is Earl", freitags 23.30 Uhr, RTL



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Dylan1941, 18.07.2008
1. Dem Verfasser des Artikels
ist es wohl trotz ausgefeilter journalistischer Arbeit entgangen,das Jason Lee als Hauptdarsteller in Alwin & the Chipmunks zu sehen war.
Michael Giertz, 18.07.2008
2. Da bin ich gespannt
Denn das hört sich zumindest erstmal nicht völlig verkehrt an. Natürlich, der Plot ist ein bisschen lustig: 100.000 Dollar sind auch in den USA nicht mehr viel Geld. Für den Protagonisten scheint es jede Menge Schmott zu sein, und er kann sich die meisten seiner Wünsche erstmal erfüllen. Aber es ist definitiv nicht genug, um den Rest des Lebens davon zu zehren - selbst die Zinsen fangen das da nicht mehr auf. Aber abgesehen von dem kleinen Problem: Englische Serien schaut man sowieso am besten - auf englisch! Unsere Synchronisationstalente sind zwar mit die besten der Welt, aber es geht einfach zu viel Witz verloren. Da ich selbst gegenwärtig eine kleine Geschichte schreibe und diese auf Englisch publiziere, weiß ich genau, wovon ich spreche; tatsächlich sorgt diese Erfahrung dafür, dass ich praktisch alles, was ich Lieblingsserien habe, als DVDs kaufe und auf englisch anschaue. Bin oft überrascht, welche schöne Wortspiele es gibt, die aber bei der Lokalisierung einfach verloren gehen. Und es ist nichtmal schwer! Normales Schulenglisch reicht meiner Meinung nach aus, um die meisten Serien gut zu verstehen. Natürlich muss man das Englisch "leben", sprich wenigstens ab und an mal englischsprachige Medien lesen oder hören und auch in englischen Foren selber schreiben. Mein Englisch ist noch lange nicht perfekt (und das wird es wohl auch nie), aber es genügt, um einfach den Serien in der Originalsprache zu folgen und die ganzen Nuancen aufzuschnappen und darüber zu lachen. Drum: Wer kein Englisch kann, verpasst vieles, gerade auf dem Gebiet. Mein Tip: Englisch lernen :)
nichtrauchen ist sexy! 18.07.2008
3. zu schade für RTL
erstaunlich, dass RTL sich einmal was richtig schönes aus den usa geholt hat. MNIE ist eigentlich viel zu schade für diesen sender und sendeplatz. unbedingt gucken - vielleicht zunächst einmal auf deutsch und anschliessend auf englisch ausleihen!
Mart.n, 18.07.2008
4. My name is earl
My name is Earl ist genial, lustig und innovativ. Aber auf Deutsch? Niemals. Dafür gibts genug Katastrophenbeispiele: Coupling, Family Guy, IT Crowd, South Park, Prison Break. Da bekommt man wirklich Gänsehaut.
readme74 18.07.2008
5. Da bin ich...
...ebenfalls sehr gespannt. "My Name is Earl" hab ich oft auf Channel 4 (England) gesehen, einfach nur saukomisch. Jason Lee ist einfach klasse als Antiheld und "Smokie and the Bandit"-Verschnitt. Leider geht die Synchronisation ja in den aller-allermeisten Fällen völlig daneben weil sich Humor einfach nicht 1:1 übersetzen lässt, dazu kommt noch das Dilemma daß der deutsche Text ja pi mal Daumen zu den Lippenbewegungen passen muss. Leider ist schon das Zitat "Die Karma-Schlampe" eine nur dürftige Übersetzung. Wenn Earl im Original "I am karma's bitch" sagt, dann greift das einfach zu kurz, selbst sowas wie "Ich werde vom Karma gef***" wäre von der Bedeutung her näher dran. Aber das nur als Anmerkung... Auf jeden Fall, "My Name is Earl", wenn auch völlig anders aufgezogen, ist was White-Trash-Comedy angeht mit Sicherheit das Beste im deutschen Fernsehen seit "Eine schrecklich nette Familie"... letztere war übrigens auch haarsträubend synchronisiert, aber es hat dem Kult-Status ja nie Abbruch getan. Ob man diesen Kultstatus allerdings erreichen kann indem man so eine Sendung kurz vor Mitternacht an nem Freitag abend im Ersten ausstrahlt, ist leider zu bezweifeln. Sowas gehört ins Prime Time-Programm, die nötigen Einschaltquoten hätte man garantiert nach ein paar Folgen zusammen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.