S.P.O.N. - Helden der Gegenwart: Obacht, die Hochdeutschen marschieren!

Eine Kolumne von Silke Burmester

Der Erdapfel heißt jetzt Kartoffel, und zum Abschied sagt man neuerdings "Tschüs!" Unsere Nachbarn in Österreich leiden, weil wir Deutsche das tun, was sonst nur unsere Wirtschaft richtig gut kann: Wir exportieren. Nein, nicht unser Bier, sondern unsere Sprache. Aua!

Verehrte Powidl-Paten!

Nein, nein, nein, ihr Österreicher habt es nicht leicht!

Der die das Deutsche ist immer überall, und kaum hat man es durch den ein oder anderen Krieg in seine Schranken verwiesen, kommt es durch die Ritzen gekrochen. Da nützen auch die Berge nichts, die sich zwischen unseren Ländern aufgebaut haben. Ein Berg ist für einen Deutschen kein Hindernis, sondern eine Herausforderung. Die gilt es zu überwinden und mit ihr das auszubreiten, was den Deutschen deutsch macht: Nein, nicht sein Bier, sondern seine Sprache.

In seinem 32. Infobrief in diesem Jahr weist selbst der "Verein Deutsche Sprache" darauf hin, dass "das Hochdeutsche aus dem Norden" in Österreich auf dem Vormarsch (Obacht, Kriegssprache!) sei und österreichische Begriffe verdränge. Der gemeine Österreicher sagt immer öfter "Tomate" zum Paradeiser und nennt den schönen Erdapfel schlicht "Kartoffel". Und als wäre die Niederlage in der Küche nicht genug, muss auch Gott seinen Hut nehmen und wird immer seltener mit einem herzhaften "Grüß Gott" beim Namen genannt. Auch behüten soll er immer seltener, das "Pfüat di" wird durch ein barbarisches, heidnisches "Tschüs" ersetzt.

Ein Umstand, der schon die von euch Österreichern und uns Norddeutschen gleichermaßen ungeliebten Bayern dazu brachte, an der Ordnung der Welt zu zweifeln. Und eine Passauer Schulleiterin dazu bewog, ihre Schule zur "Hallo- und Tschüs-freien Zone" zu erklären.

Schuld an dem Dilemma sind neben den Deutschen - natürlich - die Medien. Wer sonst? Internationale Fernsehfilme, Serien und Romane würden ins Hochdeutsche übersetzt, ohne dass die geläufigen Austriazismen verwendet würden. Lustigerweise bin ich gerade gestern Abend bei meiner Gutenachtlektüre "Claudine in Paris" über die "Stiege" gestolpert und dachte: "Ah, sieh mal an, zumindest in der Ausgabe von 1958 hat man noch Österreicher Bücher übersetzen lassen."

Worte, uncharmant wie Peitschenhiebe

Aber, es stimmt schon, eine österreichische Fassung von "Shades of Grey" etwa, in der es dann heißen würde: "Hau mi, tritt mi, nenn mi a Viech" oder "Waast, wo mei Krachlederne is?" ist nicht auf dem Markt.

Stattdessen überall diese derbe, harte Sprache. Worte, uncharmant wie Peitschenhiebe knallen auf die Ohren ein und rumpeln ihren Weg aus den Mündern der Österreicher heraus. Treppe! Tüte! Blumenkohl! Stuhl! Lappen! Dass der Österreicher da noch einen Fuß vor den anderen setzen kann, grenzt an ein Wunder. Wie viel schöner klingt doch die "Stiege", das "Sackerl", der "Karfiol", der "Sessel", der "Fetzen".

Diese schönen Wörter am Leben zu erhalten, haben Sie, verehrter Powidl-Pate sich zur Aufgabe gemacht. Powidl, für die dummen Deutschen unter meinen Lesern, ist das Wort unserer Nachbarn für Zwetschgenmus. "Powidltatschkerln" etwa, sind so Teigdinger mit Zwetschgenmus, die man unbedingt verzehren sollte, kommen sie denn des Weges. Aber zurück zu unseren Helden der Gegenwart, denjenigen, die sich als Paten der bedrohten Wörter anbieten. Sie übernehmen es, trotz ihrer beruflichen Verpflichtungen, ihren familiären Aufgaben wie Einkaufen, Hausaufgaben kontrollieren und demente Eltern pflegen, das Wort, dessen Pate sie sind, so häufig wie möglich zu benutzen. Was an sich schon eine Aufgabe ist. "Auf einer Homepage", so heißt es auf einer Seite im Internet, "können Erlebnisse und Begegnungen mit bedrohten Wörtern eingetragen werden."

Als käme die Armee gleich hinterher

Natürlich wäre es spannender von den "Erlebnissen und Begegnungen" mit den bösen deutschen Wörtern zu lesen, aber man kann nicht alles haben.

Auch wir Deutschen sind in der Pflege bedrohter Wörter aktiv. So ist es mir als Hamburgerin etwa wichtig, das Wort "Tschüsing" nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. Oder etwa den Sonnabend, den es gegen die üblen Einflüsse der Süddeutschen zu verteidigen gilt, deren Samstag sich in Hamburg ausgebreitet hat, wie das Drüsige Springkraut aus Indien in der Bundesrepublik.

Aber, und das ist der Unterschied, und deswegen unterstütze ich Ihr Tun, liebe Powidl-Paten, im Gegensatz zu Ihnen, treten wir die Schlacht lediglich gegen das Vergessen an. Nicht aber, wie Sie, gegen jemanden, der noch heute in fremden Ländern auftritt, als käme die Armee gleich hinterher.

Einen Einwand allerdings müssen Sie mir gestatten: "die Jean"! Wie blöd ist das denn?! Ist ja schließlich nur eine Hose, sagen Sie, wenn man nachfragt, was das soll. Und jetzt muss man im Sinne des Kulturgutes "Jeans" doch mal sagen: Welch ein Glück, dass die Western, die Sie so sehen, in Deutschland synchronisiert wurden. Ich stell mir das so vor: Kommt 'n Cowboy des Wegs und sagt: "Guck mal, ich hab ne neue Jean." Da schmeißt man sich doch weg! Also wir hier in Deutschland schmeißen uns weg.

Aber wir sagen ja auch nicht "das Cola".

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 190 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Gertrud Stamm-Holz 19.08.2012
Zitat von sysopDer Erdapfel heißt jetzt Kartoffel, und zum Abschied sagt man neuerdings "Tschüs!" Unsere Nachbarn in Österreich leiden, weil wir Deutsche das tun, was sonst nur unsere Wirtschaft richtig gut kann: Wir exportieren. Nein, nicht unser Bier, sondern unsere Sprache. Aua! http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,850479,00.html
Jaaa, im Norden sagt man das vielleicht nicht. Im Süden schon. Schon die zwei Landeshälften unterscheiden sich sprachlich enorm, Sie basteln eilig eine nicht vorhandene Einigkeit draus und schielen über die Grenze. Der Butter und der Teller sind in Richtung Meer wohl nicht Usus, in die andere Richtung schon. Bevor Sie und die Hochdeutschen über die Alpen marschiert sind liegt noch ein langer Weg über eigenes Gebiet vor Ihnen. Sie mögen Sich die Zähne dabei ausbeissen.
2. Besser als die Denglisch-Seuche
Rheinwein 19.08.2012
Vor wieviel Jahren haben Sie zuletzt Ihren Fernseher eingeschaltet? Deutschland IMPORTIERT Proleten-Amerikanisch (wenn es wenigstens noch kultiviertes Oxford-Englisch wäre). Denglische Wortkrücken, die kaum ein Normalbürger übersetzen kann. Echt cool? Würde man die Denglisch-Nebelwerfer durchschauen, dann würde sie niemand mehr ernstnehmen. Wie die leeren Worthülsen unseres politischen Personals. ;-))
3. Felix Austria...
Layer_8 19.08.2012
Zitat von sysopDer Erdapfel heißt jetzt Kartoffel, und zum Abschied sagt man neuerdings "Tschüs!" Unsere Nachbarn in Österreich leiden, weil wir Deutsche das tun, was sonst nur unsere Wirtschaft richtig gut kann: Wir exportieren. Nein, nicht unser Bier, sondern unsere Sprache. Aua! http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,850479,00.html
Ich war letztes Jahr mal Hochzeitsgast in Wien. Seit langem mal wieder in Österreich. Und ohne den Österreichern zu nahe treten zu wollen, ich hatte nicht mehr das Gefühl, im "Ausland" zu sein. Spätestens seit Einführung des Euros haben sich für mich die letzten Grenzen verwischt. Übrigens: Wien ist ne geile Stadt! Die Geschichte, die Kultur, die Architektur (Jugendstil), das gute Essen und das Nachtleben. Berlin hat dagegen bis auf letztgenannten Punkt nicht viel gutes zu bieten
4. Karl Kraus..
cochon 19.08.2012
Zitat von sysopDer Erdapfel heißt jetzt Kartoffel, und zum Abschied sagt man neuerdings "Tschüs!" Unsere Nachbarn in Österreich leiden, weil wir Deutsche das tun, was sonst nur unsere Wirtschaft richtig gut kann: Wir exportieren. Nein, nicht unser Bier, sondern unsere Sprache. Aua! http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,850479,00.html
....wird ja das Zitat zugeschrieben: "Der Österreicher unterscheidet sich vom Deutschen durch die gemeinsame Sprache". Was "die Jean" angeht habe ich einmal gehört wie eine Kunde zur Verkäuferin gesagt hat: "I hätt' gern a weiße blue jean"
5. Also, Frau Burmeister,
papayu 19.08.2012
bevor Sie solchen Unsinn verzapfen, sollten Sie sich erstmal informieren! Napoleon besetzte damals Hamburg so um 1800. Die Franzosen brachten ihr "a dieu" mit. Der Hamburger machte daraus adschuess, wie manche alte Hanseaten noch heute sagen, spaeter wurde dann Tschuess daraus!! Adieu sagte man in anderen deutschen Laendern oder auch Ade. Ade Du mein lieb Heimatland....... Nun die Alemannen machten aus a dieu Gruess Gott. Die ersten Kartoffeln wurden in Merkels Heimat angebaut und hiessen auch so. Im Alemannischen ( Bawue) heissen die Aebiern. Erdaepfel haben da wohl auch denselben Urspruch. Pomme de Terre. Verhonepiepeln nennt man sowas. So, eine kleine Frage! Was ist bitte ein "Gsaelzebrotschnallzerle?" Stammt aus dem Hohenlohischen. Auch ihr Foristen duerft mitraten!!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema S.P.O.N. - Helden der Gegenwart
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 190 Kommentare
Silke Burmester
Facebook