Denkmal der Architekturmoderne: Drama um die weiße Villa

Von Ingeborg Wiensowski

Die Nazis verfemen es als "entartet", Axel Springer will es abreißen lassen. Erst 1985 erkennt eine Galeristin den kulturhistorischen Wert des Landhaus Michaelsen in Hamburg. Eine Ausstellung zeigt die spannende Geschichte des ersten Gebäudes der "Neuen Sachlichkeit" in Deutschland.

Die Moderne der zwanziger Jahre trägt in Hamburg für gewöhnlich Sprossenfenster und Backstein. Nur das Landhaus Michaelsen ist ganz anders: weiß geschlämmt, kubische Grundformen, gebogene Panoramascheiben, gerundete Terrassen. Die Villa ist das früheste Beispiel für die Neue Sachlichkeit in Deutschland. 1923 hat der Architekt Karl Schneider das Landhaus für das Ehepaar Michaelsen gebaut. Seit der Zeit wurde das Haus von den Nationalsozialisten als entartet erklärt, wäre nach dem Krieg beinahe abgerissen worden, verfiel und wurde schließlich wiederhergestellt.

25 Jahre ist die Wiederherstellung der "Weißen Villa" nun her und zu diesem Jubiläum hat die heutige Besitzerin Elke Dröscher eine Ausstellung über die wechselvolle Geschichte des Landhauses eingerichtet, deren Besuch für jeden Architektur-Interessierten ein Muss ist. "Jahresringe" heißt die Ausstellung mit gutem Grund: An Karl Schneiders Landhaus ließen sich "politische, gesellschaftliche, ästhetische Einflüsse und Entwicklungen in Spuren ablesen", so Dröscher. Spuren der Macht, der Politik und des Ämter-Gehorsams.

Urkunden des Dramas

In zwei Vitrinen zeigt die Ausstellung Bücher aus den zwanziger Jahren mit Berichten und Abbildungen über die Villa, darunter auch das erste Bauhaus-Buch, welches das Haus des jungen Schneider in Bezug zu den Fagus-Werken von Walter Gropius setzt. Daneben Planungen und Entwürfe. Es folgen Zeichnungen und Fotoreihen des gerade fertiggestellten Ensembles, begleitet von Zitaten, in denen die Villa Michaelsen zum Beispiel mit den "Prairiehäusern" Frank Lloyd Wrights verglichen wird.

Dann kommen die Urkunden eines Dramas: Es beginnt mit dem Kaufvertrag über das 28.058 qm große Grundstück mit Haus zwischen Ite Michaelsen und Axel Cäsar Springer vom 17.3.1955, gleich danach folgt ein Antrag von Springer auf Abriss des "Stallgebäudes mit Atelier", das "durch Nutzung als Pferdestall baufällig infolge Schwamm und Insekten" sei. Trotz der kurzen, lächerlichen Begründung bekommt Springer am 2.1.1957 von der Bauabteilung Altona die Genehmigung und reißt das zum Ensemble gehörende Haus ab. Am 23.7.1970 stellt er den nächsten Antrag auf Abriss der Villa. Begründung: "Baufälligkeit, schlechter Zustand des Fundamentmauerwerks sowie der sanitären Anlagen". Am 21.8.1970 wird die Genehmigung erteilt, der Abriss erfolgt nicht, und die Genehmigung verfällt nach einem Jahr. Ein Denkmalpfleger war nie in die Entscheidungen involviert worden, so wurde auch der nächste Antrag 1973 auf Abriss des Daches ohne Probleme genehmigt. Aber auch das geschieht nicht, weil Springer das Interesse an der Villa Michaelsen verloren und sich einer anderen Immobilie gewidmet hatte.

Schwarz auf weiß auf Senats-Papier

Schneiders Haus stand nun leer und verfiel zusehends - kein schönes Image für den Zeitungszaren. Also schenkte Springer 1980 der Hamburger Bürgerschaft die "verrottete Villa", wie es damals in den Zeitungen hieß. Hingen Senats-Papiere mit den Bedingungen für die "Schenkung" nicht schwarz auf weiß an der Wand, man glaubte sie nicht: Für die Dauer von zehn Jahren bekam Springer jährlich eine Spendenbescheinigung über je 560.000 Mark für das Finanzamt. Der Park um die Villa sollte nach Springers Sohn "Sven Simon Park" heißen, und die Stadt war sofort für die Villa und eine Restaurierung zuständig. Das Haus verfiel immer mehr, wurde vernagelt und das Gelände abgeriegelt.

In diesem Zustand hatte Elke Dröscher das Gebäude entdeckt. Gleich am Eingang zur Ausstellung zeigt ein großes Foto das völlig verwahrloste Gebäude mit zugenagelten Fenstern aus dem Jahr 1985. Sie verhandelte mit der Stadt und schloss einen Nutzungsvertrag auf 75 Jahre ab. Dafür übernahm sie die gesamten Kosten der Renovierung, die in Millionenhöhe gingen. 1988 wurde das Haus endlich unter Denkmalschutz gestellt, was aber das Bezirksamt Altona nicht daran hindert, nur 30 Meter neben dem Landhaus eine Baugenehmigung für einen dreigeschossigen Neubau zu erteilen - ohne Verantwortung für die Risse zu tragen, die das Landhaus durch die Bauarbeiten davon trug. Neue Spuren der Geschichte im Mauerwerk.


Ausstellung
"Jahresringe. Karl Schneiders Landhaus am Falkenstein in Zeitdokumenten von 1923 bis 2010". Hamburg. Kunstraum Falkenstein. Bis 3.7.2011.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Etwas zu sachlich
maxweber 17.05.2011
Die neue Sachlichkeit war eine Gegenbewegung zum verspielten Jugendstil mit seinen Stuck-Ornamenten. Doch wie das mit Gegenbewegungen eben so ist: Das Pendel schlägt dann oft zu weit in die andere Richtung. Ich jedenfalls möchte nicht in einem Haus leben, das eher an ein Fabrikgebäude erinnert, als an ein Wohnhaus. Geht die Sachlichkeit nicht etwas wohnlicher?
2. Hmm - ja - tolles Haus...
Sharoun 17.05.2011
...könnte man sagen, sähe heute nicht alles so aus. Nein wirklich, dieser ganze 'Neue-Sachlichkeits'-Mist hat sich wie eine Seuche durch das ganze Baugeschehen gefressen. In der Folge haben nicht nur die Archikten die Kunst des originellen Entwurfs (und oft auch das Zeichnen) verlernt; auch die Tischler, Maurer, Maler usw. sind nicht mehr länger Handwerker, sondern Fließbandarbeiter ohne Fließband. Auch ist mit der Einführung des strengen Stils jede Leichtigkeit aus den Köpfen der Planer verschwunden. Keine Linie darf mehr dem Zufall folgen; jeder Bogen muß genau definiert und erklärt werden, jeder Farbtupfer steht schon mal von vornherein unter Kitschverdacht. Was den Stil betrifft: gäbe es da nicht dieses etwas untypische langgezogene Walmdach, hätte ich gesagt: das haben die da wohl gerade hingeklotzt. So sehr ähnelt dieser Stil seinen Ursprüngen von vor annähernd 100 Jahren. Kaum Veränderung. Das ist ebenfalls kein Kompliment!
3. das erste Gebäude der "Neuen Sachlichkeit" in Deutschland
Herzbubi 17.05.2011
Warum werden in Spon immer Hamburger Themen so hoch gejubelt? das erste Gebäude der "Neuen Sachlichkeit" in Deutschland ist wohl etwas übertrieben um hier ein interressantes Hamburger Haus in die Zeilen zu bringen. Dann schreibt doch gleich lieber über Dessau aber dann müßte mann ja auch mal dort hin fahren - in die Zone. Demnächst wird bestimmt auch noch einen Hamburger Schrebergarten als ersten Wellnesstempel in Deutschland endeckt. Ich freue mich schon.
4. Das war knapp
maipiu 17.05.2011
Die Geschichte dieses Hauses, die ganz knapp gut ausgegangen ist, zeigt, dass das Banausentum leider nicht mit den Nazis untergegangen ist. Wird es wohl auch nie. Da haben weder Springer noch die Stadt Hamburg sich mit Ruhm bekleckert. Das Gegenteil ist der Fall. Ein Glück, dass es noch Leute mit viel Geld gibt, die keine Banausen sind.
5. das erste Gebäude der "Neuen Sachlichkeit" in Deutschland ?
Herzbubi 17.05.2011
Warum werden in Spon immer Hamburger Themen so hoch gejubelt? das erste Gebäude der "Neuen Sachlichkeit" in Deutschland ist wohl etwas übertrieben um hier ein interessantes Hamburger Haus in die Zeilen zu bringen. Dann schreibt doch gleich lieber über Dessau aber dann müsste man ja auch mal dort hin fahren - in die Zone. Demnächst wird bestimmt auch noch einen Hamburger Schrebergarten als ersten Wellnesstempel in Deutschland entdeckt. Ich freue mich schon.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema KulturSPIEGEL-Tageskarte
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 15 Kommentare
  • Zur Startseite

Facebook