Politikwissenschaftler und Ökonom Elmar Altvater ist tot

Er war bei der 68er-Bewegung und später bei Attac aktiv: Der Politikwissenschaftler Elmar Altvater ist gestorben. Er war einer der profiliertesten Globalisierungskritiker in Deutschland.

Elmar Altvater
imago

Elmar Altvater


Elmar Altvater ist tot. Der Professor für Politikwissenschaft starb am 1. Mai im Alter von 79 Jahren. Das teilte die Nichtregierungsorganisation Attac mit, wo Altvater sich viele Jahre engagierte.

Altvater war schon früh politisch aktiv. Zunächst arbeitete er als wissenschaftlicher Assistent am Berliner Otto-Suhr-Institut (OSI) und erhielt dort 1971 eine Professur für Politische Ökonomie. Zeitgleich arbeitete Altvater in der "Sozialistischen Assistentenzelle" mit, einer Denkzentrale der Achtundsechziger. Er war ebenfalls Mitglied des Sozialistischen Deutschen Studentenbundes (SDS).

Altvater blieb auch später einer der profiliertesten Kapitalismuskritiker in Deutschland. Bekannt wurden seine Bücher "Grenzen der Globalisierung" (1996) und "Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen" (2005). Den Raubbau an der Umwelt begriff er als Teil der Destruktivkräfte des Kapitalismus.

Elmar Altvater war Gründungsmitglied der Grünen, trat später der Linken bei und gründete den Wissenschaftlichen Beirat von Attac mit.

kae

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.