Recycling-Architektur Nur wer nicht baut, baut gut

Was ist das perfekte Ökohaus? Der deutsche Architekt Muck Petzet kämpft auf der Biennale in Venedig gegen den weit verbreiteten Glauben, Wärmedämmung sei gut für die Umwelt. Auch andere Planer kritisieren die Energiebilanz neu errichteter Passivhäuser - und setzen auf ein radikal anderes Konzept.

Von Christian Tröster

RRR /Erica Overmeer, 2012

Ich dämme, also spar ich - kaum eine Idee erscheint Häuslebauern überzeugender als der Wintermantel für ihre Immobilie. Da wird Steinwolle auf Fassaden gepackt, als läge Deutschland in Sibirien, nach Erdwärme wird gebohrt wie nach Öl, und die Energieeffizienz wird so optimiert, dass das Haus als Kraftwerk dient. Doch die Ökohäuser sind eine Lebenslüge, die so dick aufgetragen wird wie ihre Dämmschichten.

Davon jedenfalls ist der Architekt Muck Petzet überzeugt, der als Kommissar des deutschen Biennale-Beitrags in Venedig eine widerborstige These aufstellt: Würde man eine Energiebilanz nicht nur für den Betrieb, sondern für den Lebenszyklus eines Gebäudes erstellen, dann sähen Passiv- und Plusenergiehäuser plötzlich alt aus. Denn in einer wahren Öko-Bilanz sind Materialherstellung, Transport von Baustoffen und Montage die entscheidenden Punkte, sagt Petzet.

Das zeigt sich besonders dann, wenn man für einen Neubau ein bestehendes Gebäude abreißt. "Je geringer die Änderung des Ausgangsprodukts und je geringer die eingesetzte Energie, umso besser ist der Prozess", sagt Muck Petzet. Denn nicht nur der Abriss selbst kostet Energie, auch der Bauschutt ist ein gewichtiges Problem. Er macht 23 Prozent des Müllaufkommens in Deutschland aus und, noch dramatischer, 57 Prozent jenes Abfalls, der in keiner Weise wiederverwertbar ist. Bauschutt taugt nur für die Halde.

Thermo-Hanf und Altpapier

Die Lösung dieses Problems kann nach Petzet nur in Bescheidenheit und Wiederverwertung liegen. Der Titel des deutschen Biennale-Beitrags ist dann auch wie ein Aufruf formuliert: "Reduce/Reuse/Recycle". Reduzieren und Wiederverwerten des Bestehenden kommt in dieser Rangfolge sogar noch vor dem Recyceln.

Tatsächlich ist Ausstellungskommissar Petzet mit seiner Einschätzung nicht allein. Erste Beispiele für eine gelungene Wiederverwertung werden gerade sichtbar - auch außerhalb des Pavillons. So hat Christoph Roselius mit seinem Partner Julian Hillenkamp eine Passivhaussiedlung für den Hamburger Stadtteil Sülldorf entworfen.

Sie besteht zum großen Teil aus gebrauchten Materialien. Die Fassade wird aus Ziegeln alter Mecklenburger Scheunen gemauert, dem Kalksandstein dahinter ist zermahlener Bauschutt beigesetzt, die Bodenplatte besteht aus Recycling-Beton, und der Keller ist mit Schaumglasschotter isoliert, einem Material, das aus alten Auto- und Fensterscheiben gewonnen wird. Als Dämmstoff setzen die Architekten Thermo-Hanf und Zellulose aus Altpapier ein. "Nur bei der Dachdeckung stießen wir an Grenzen", sagt Christoph Roselius, "da gibt es kein geeignetes Recycling-Material."

Immerhin, die Ökobilanz der Häuser konnte auf diese Weise nach Angabe der Architekten optimiert werden. "Bei der Dämmung kann man nicht mehr viel herausholen", sagt Roselius, "aber wenn man gebrauchte Ziegel einsetzt, spart man die Energie für den Brand." Doch auch das Recycling ist nur unter bestimmten Bedingungen sinnvoll, es rentiert sich lediglich dann, wenn es in einem Umkreis von 25 Kilometern stattfindet.

Ein Haus aus dem, was schon da ist

Weil das so ist, hat das Architekturbüro in Rotterdam seinen gesamten Entwurfsprozess vom Kopf auf die Füße gestellt. Die Planer schauen zuerst, was sich in der Umgebung des Bauplatzes an Material befindet. Erst danach entwerfen sie das Gebäude - es ist die Umkehrung herkömmlicher Designstrategien. Für ihre Villa Welpeloo in Enschede fanden sie das Holz für die Fassade in alten Kabeltrommeln, den Stahl für die Konstruktion in einer stillgelegten Textilfabrik. Immerhin 60 Prozent der Außenhaut und 90 Prozent des Innenlebens bestehen aus recycelten Materialien - bis hin zu den Küchenschubladen, die aus Metallwerbeschildern gefertigt wurden.

Doch manchem ist selbst diese Vorgehensweise nicht radikal genug. Nur wer gar nicht baut, verbraucht weder Energie noch Ressourcen. Geradezu vorbildlich findet Muck Petzet deshalb seine französischen Kollegen von Lacaton & Vassal, die einmal den Auftrag zur Umgestaltung eines Platzes in Bordeaux so interpretierten, dass er so bleiben konnte, wie er war. Statt Umbau wurden die Mittel nur für die Pflege des Bestehenden eingesetzt.

Derlei Strategien, weiß Petzet, sind auch ein Angriff auf das Selbstbild von Architekten, die sich selbst gern als "autonom schöpferische Lichtgestalt" sähen. Die Arbeit an einem existierenden Gebäude dagegen erfordert Demut. Der Architekt muss sich in Vorhandenes hineindenken und womöglich die Gedanken eines Vorgängers nachvollziehen. Wenn seine Tätigkeit dann auch noch mit Begriffen aus der Abfallwirtschaft belegt wird, wie Petzet es mit dem Titel seines Biennale-Beitrags tut, ist die narzisstische Kränkung perfekt.

Folgerichtig sind Petzets Thesen dennoch. Da das jährliche Neubauvolumen in Deutschland nur ein Prozent aller Gebäude ausmacht, können die Klimaziele besser mit den anderen 99 Prozent erreicht werden. "Es gibt", formuliert Muck Petzet leicht gedrechselt, "bisher keine geeignete Terminologie, um die komplexen Gebilde zu beschreiben, die bei architektonischen Transformationen entstehen."

Will sagen: Ein neuer Baustil, der Umbaustil der Energiewende, sucht noch nach seinem Namen.


Architekturbiennale 2012. 29. August bis 25. November, Venedig

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 111 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
theanalyzer 30.08.2012
1. So ist es
und das, was für Häuser gilt, das gilt auch für Autos. Lieber länger fahren, als immer neu kaufen. Beispiele: Ford Escort Bj. 1986 5,5 Liter Diesel/100 km. Mercedes 200D Bl. 1991 6,7 Liter Diersel/100 Kilometer usw. Instandhaltung schont Resourcen und sichert lokale Arbeitsplätze.
widower+2 30.08.2012
2. Wie denn nun?
Erst heißt es im Artikel "Er macht 23 Prozent des Müllaufkommens in Deutschland aus und, noch dramatischer, 57 Prozent jenes Abfalls, der in keiner Weise wiederverwertbar ist. Bauschutt taugt nur für die Halde. " Im nächsten Absatz wird dann beschrieben, wie in Hamburg aus Bauschutt ein neuer Stadtteil entsteht.
Walter K. 30.08.2012
3. Endlich die Wahrheit!
Die Thesen kann ich voll unterstützen. Leider werden diese Erkenntnisse von der Wirtschaft unter Verschluss gehalten, da hiermit kein Geld verdient werden kann. Und die Politik? Sie ist dermaßen von der Wirtschaft durchsetzt, dass sie mit ihrem aufwendigen Beamtenapparat gegen deren Argumentation NICHTS dagegensetzen kann. Die Macher sitzen in der Wirtschaft. Es kommt noch ein anderer Aspekt hinzu: Das Kleinklima innerhalb dieser Häuser. Es macht krank und anfällig für für eine gesunde Lebensweise. Frischluft ist mit diesen aufwendigen Umwälzanlagen nun mal nicht zu produzieren. Politiker, wacht endlich auf!!!
efka 30.08.2012
4. Bausinn - Bauunsinn
Modernes Recycling hört sich gut an ist aber eigentlich auch Unsinn, vor allem wenn es um Dämmung geht, die vollkommen unsinnig ist und nur auf dem Rechenblatt funktioniert. Recycling gab es in der Baugeschichte immer - aber Dämmung nie! Das beste Bauen ist immer noch die Nachhaltigkeit pflegen und Lebenszyklen von mehreren hundert Jahren anstreben. Nicht wie heute üblich und zum " common sense" avanciert: Nach mir die Sintflut! Es wird heute nur noch so gebaut, so lange der Kredit läuft - dann ist es Bauschutt - Mischmüll - Konglomeratsgift, das teuer entsorgt werden muss. Aber der Bauherr zahlts ja! Nur wenige machen sich die Mühe zu hinterfragen und einfache und sinnvolle Bauweisen zu pflegen, die es immer schon gab, die unsere Baukultur dokumentiert, so weit sie noch vorhanden ist. Dann werden die Bauten nur noch als Einzelteil "optimiert" und von Dilettanten geplant, verkauft und zusammengestückelt. Der Überblick für das gesamte Bausystem wird nicht mehr gelehrt. Die Kette ist so stark wie das schwächste Glied und nicht wie das teuerste oder vermeintlich beste! Der Irrsinn ist gesellschaftlicher Natur, denn überall wird gleich gesponnen und den gleichen falschen Fährten gefolgt: Geld, Macht, Dummheit, Lautschreierei und Wichtigtuerei. Aber vereinzelt spriessen kleine Knospen, wachen kritische Bauherren auf, die nachfragen, hinterfragen und skeptisch reagieren wenn Verordnungen sich verselbständigen und der Lobbyismus so Offensichtlich ist, dass sogar Blinde es schwer haben es zu übersehen. Lernen heisst von tradiertem Wissen profitieren - dazu braucht es Verständnis und Können auf vielen Ebenen und die Besinnung zum Wesentlichen und "Erfahrenen"! Efka
DonCarlos 30.08.2012
5. Bei Zahnschmerzen zum Augenarzt?
Über die Energiebilanz von Häusern sollte man besser Bauphysiker befragen als Architekten. "Thermo-Hanf und Zellulose aus Altpapier" sind vollgepumpt mit Gift damit sie nicht verschimmeln oder gefressen werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.