Deutscher Fernsehpreis: Sabine Christiansen und Maybrit Illner ausgezeichnet

Sabine Christiansen und Maybrit Illner sind mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet worden. Die beiden Journalistinnen hatten das TV-Duell zwischen Kanzler Schröder und Kandidat Stoiber moderiert. Prämiert wurde erstmals auch das ""Fernsehereignis des Jahres".

Preisträgerinnen Illner und Christiansen
DPA

Preisträgerinnen Illner und Christiansen

Köln - Christiansen und Illner setzten sich in der Kategorie Beste Informationssendung gegen den ebenfalls nominierten RTL-Moderator Peter Kloeppel und ZDF-Kollegin Marietta Slomka durch. Das Fernseh-Duell mit Kanzler Gerhard Schröder und Unions-Kandidat Edmund Stoiber hatten mehr als 15 Millionen Menschen an den Bildschirm verfolgt.

Die Trophäe für die Beste Unterhaltungssendung erhielt RTL-Talker Oliver Geißen für "Die 80er Show". Er verwies Barbara Schöneberger ("Blondes Gift"/WDR) und Günther Jauch ("Der große IQ-Test"/RTL) auf die Plätze.

Zum Besten Fernsehfilm kürte die Jury unter Vorsitz von Lutz Hachmeister "Der Tanz mit dem Teufel" (Sat.1), Beste Serie wurde "Edel & Starck" (Sat.1).

"Die Manns"-Darsteller Hentsch, Ferres, Bleibtreu und Müller-Stahl: "Fernsehereignis des Jahres"
DPA

"Die Manns"-Darsteller Hentsch, Ferres, Bleibtreu und Müller-Stahl: "Fernsehereignis des Jahres"

Erstmals in der vierjährigen Geschichte des Fernsehpreises vergab die Jury eine Auszeichnung in der Kategorie "Fernsehereignis des Jahres" an den ARD-Dreiteiler "Die Manns - Ein Jahrhundertroman". Die Geschichte der Schriftstellerfamilie Mann, von Heinrich Breloer und Horst Königstein als Dokudrama mit Armin Mueller-Stahl in der Hauptrolle realisiert, habe im vergangenen Winter als "programmliches und gesellschaftliches Großereignis weit über die Grenzen des Fernsehens hinaus gewirkt", hieß es zur Begründung.

Der Film- und Fernsehautor Wolfgang Menge,78, erhielt den von ARD, ZDF, RTL und Sat.1 gestifteten Deutschen Fernsehpreis für sein Lebenswerk. Menge erregte Aufsehen mit Fernsehspielen wie "Das Millionenspiel" und "Smog" und erfand den Serien-Klassiker "Ein Herz und eine Seele".

In der Kategorie Beste Schauspielerin in einer Fernsehfilm- Hauptrolle setzte sich Anneke Kim Sarnau ("Ende der Saison", "Die Hoffnung stirbt zuletzt", beide ARD) gegen Nina Hoss ("Toter Mann"/ZDF) und Monica Bleibtreu ("Verlorenes Land", ARD) durch. André Hennicke aus "Toter Mann" wurde als Bester Schauspieler ausgezeichnet.

Zur Besten täglichen Sendung, eine neue Kategorie beim Deutschen Fernsehpreis, kürte die Jury "Richterin Barbara Salesch" (Sat.1), die damit "Das Quiz mit Jörg Pilawa" (ARD) und "Zwei bei Kallwass" (Sat.1) hinter sich ließ. Bei der Besten Comedy punktete Anke Engelke mit "Ladykracher" (Sat.1).

Die Beste Dokumentation ging an "die story: Gipfelstürmer - Die blutigen Tage von Genua" (ARD), die Beste Reportage an "Menschen-Poker - Neue Wahrheiten über die Arbeitslosigkeit" (HR).

Insgesamt wurden am Samstagabend in Köln Preise in 25 Kategorien, einschließlich Förderpreise, Ehrenpreis und Bestes internationales Programm, verliehen.

Die erfolgreichsten Sender waren ARD und ZDF mit jeweils acht Nennungen, gefolgt von Sat.1 mit fünf und RTL mit drei Preisen. ProSieben, Premiere und VIVA erhielten jeweils eine Auszeichnung.

Die Gala im Kölner Coloneum moderierten Sandra Maischberger und Dirk Bach.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback