Jahresbilanz des Presserats: Papst-Satire im Rügenwald

Befleckter Pontifex, Sarrazin und Homo-Ehe: 1500 Leserinnen und Leser beschwerten sich 2012 beim Deutschen Presserat über reißerische und geschmacklose Veröffentlichungen. Dieser sieht in der gestiegenen Anzahl der Eingaben jedoch kein Indiz für ein sinkendes Niveau der Berichterstattung.

Provokation: Die Titelstory des Magazins "Titanic" empörte zahlreiche Leser Zur Großansicht
Titanic

Provokation: Die Titelstory des Magazins "Titanic" empörte zahlreiche Leser

Hamburg/Berlin - Auch im vergangenen Jahr blieb die Zahl der Beschwerden an den Deutschen Presserat hoch. 1500 Menschen verlangten 2012 eine Prüfung redaktioneller Inhalte anhand des Pressekodex, dies gab der Deutsche Presserat am Dienstag in seiner Jahresbilanz bekannt. Die Deutschen sahen vor allem Ziffer 9 der publizistischen Grundsätze - den Schutz der Ehre des Menschen - gefährdet.

Besonders erboste Leserreaktionen provozierte das berühmt-berüchtigte Cover der Satirezeitschrift "Titanic". Unter dem Titel "Halleluja im Vatikan - die undichte Stelle ist gefunden" war im Juli ein Titelbild, das Papst Benedikt XVI in befleckter Soutane zeigt, erschienen. 182 aufgebrachte Leser reichten Beschwerde bei der Freiwilligen Selbstkontrolle der Presse ein - die Folge: eine öffentliche Rüge. Der Presserat beschrieb die Fotomontage als "entwürdigend und ehrverletzend".

Der "Bild"-Kolumne "Post von Wagner" über Ehe und Homosexualität folgten rund 70 kritische Rückmeldungen an den Presserat - und ein gehöriger Shitstorm im Netz. Eine der Aussagen des Artikels lautete: "Was für eine glorreiche Zeit für Euch. Niemand steckt Euch ins Gefängnis, Ihr liebt Eure Partner, Ihr dürft sie lieben." Einen Hinweis auf Diskriminierung stellte der Deutsche Presserat jedoch nicht fest. Beim Umgang mit Thilo Sarrazin schieden sich die Geister an einer "taz"-Kolumne und einem Kommentar der "Berliner Zeitung"/ "Frankfurter Rundschau": 60 Leser forderten die presseethische Prüfung. In beiden Fällen schritt der Presserat ein: Er missbilligte den Beitrag der "taz" und den "Rundschau"-Artikel. Dessen Autorin entschuldigte sich dafür, Sarrazin als "lispelnde, stotternde, zuckende Menschenkarikatur" bezeichnet zu haben und änderte den Artikel.

Die drei aus ehrenamtlichen Mitgliedern bestehenden Beschwerdeausschüsse prüften insgesamt 670 Fälle, woraufhin 188 Maßnahmen ausgesprochen wurden: 17 öffentliche Rügen (die höchste Kategorie der Unmutsäußerungen), fünf nichtöffentliche Rügen, 51 Missbilligungen und 91 Hinweise. Letztlich bleiben aber sämtliche Sanktionen des Deutschen Presserats ohne direkte Folgen. Hauptanliegen sei, ethische Diskurse anzustoßen, so Ursula Ernst, Sprecherin des Deutschen Presserats.

Der Deutsche Presserat untersucht als publizistische Selbstkontrolle Beiträge in Zeitungen, Zeitschriften und seit 2009 auch deren Online-Seiten. Im Vergleich zu 2011 (1323 Beschwerden) und 2010 (1661 Beschwerden) blieben die Proteste auf gleichbleibend hohem Niveau. 2007 forderten nur 735 Leser das Einschreiten des Presserats. Dies sei jedoch kein Anzeichen für eine verminderte Qualität der Berichterstattung, sondern eher für die gestiegene Relevanz des Presserats in der Leserschaft, so Ernst. Prozentual gesehen wurden nicht mehr Sanktionen ausgesprochen als in den vergangenen Jahren.

jud

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kirchensteuer abschaffen
oldtimerfan 05.02.2013
Die Kirche hat, wenn einer die Vergangenheit kennt und nicht verleugnet, wie z.B. die Konstantinische Stiftung zum Nachdenken aufgerufen . Wenn man z. B. in eine Katholische Schule, ohne gefragt zu werden gezwungen wird, und den Torturen ausgesetzt ist, ist das in der heutigen Zeit absurd und gehört verboten! Einzige Möglichkeit der Kirche die Verbrechen der Vergangenheit, die bis heute andauern, zu beeinflussen ist die Streichung der ungerechten Kirchensteuer. Dann werden die Obersten wach und es treten ernst zu nehmende Reformen auf. Ansonsten bleibt es wie im Mittelalter
2. ... wieso Kirchensteuer
dodo17 05.02.2013
man kan austreten,dann muss man sie nicht zahlen...und glauben kann man ohne kirche...
3. Da widerspricht wohl niemand
caecilia_metella 05.02.2013
Der Zeitungswald ist wirklich auf Billigst-Niveau gelandet.
4. Ich wusste es...
optaeck 05.02.2013
Zitat von Benedikt XVI.Ich bin immer noch voll beleidigt!
Schamlos, diese Titanic, schamlos!
5. kirchensteuer ist nicht alles
adazaurak 05.02.2013
Zitat von dodo17man kan austreten,dann muss man sie nicht zahlen...und glauben kann man ohne kirche...
zu glauben, ein Kirchenaustritt und der damit verbundene Wegfall der Kirchensteuerzahlung befreit einem vom Dilemma mit dem eigenem Geld den religiösen Wahn mitzufinanzieren, ist leider sehr naiv. Die Kirchen bekommen neben der kirchensteuer leider noch viel mehr Steuermittel in diesem Land. Also bezahlen wir den religiösen Wahn, ob wir wollen oder nicht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Medien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare