Umbruchsjahr 1918 Als die Welt fieberte

Bis zu 100 Millionen Menschen raffte sie dahin: Laura Spinney analysiert, warum wir den Ersten Weltkrieg nicht ohne die Spanische Grippe verstehen können. Ein Perspektivwechsel, so brillant wie überfällig.

DPA/ Library of Congress

Von


Wenn ein Kanzler eine Revolution verpennt, muss er ziemlich gute Gründe haben. Und die hatte Prinz Max von Baden: Er lag zwei Wochen danieder, eineinhalb Tage angeblich bewusstlos im Delirium. Als er Anfang November 1918 aus dem Dämmer erwachte, starteten die Matrosen in Kiel gerade ihren Aufstand. Eine Woche später war es vorbei mit dem deutschen Kaiserreich, war der Erste Weltkrieg vorbei. Und der Prinz, den Kaiser Wilhelm II. erst vor einem Monat als Reichskanzler eingesetzt hatte, war ans Bett gefesselt. Er hatte sich die Spanische Grippe eingefangen.

100 Jahre nach der Revolution richtet die britische Wissenschaftsjournalistin Laura Spinney die Aufmerksamkeit auf einen Aspekt, der bei der Aufarbeitung der politischen Umstürze bislang wenig beachtet wird: Sie deklariert 1918 zu dem Jahr, in dem "Die Welt im Fieber" lag: Während in Europa und Nordamerika der Krieg, die Revolution, das Kriegsende im Fokus stand, war es für Südamerika, Südostasien, China, den Mittleren Osten das Jahr des Todes.

Fotostrecke

6  Bilder
Spanische Grippe: Das Jahr des Todes

Die drei Wellen der Pandemie brachten 50 bis 100 Millionen Menschen weltweit um - mehr als die Soldaten zwischen Deutschland, Frankreich, Österreich und dem Rest; zwischen 2,5 und fünf Prozent der Weltbevölkerung, rechnet Spinney vor. Gerade dort, wo Menschen geballt aufeinandertrafen, in Rekruten- und Kriegsgefangenenlagern, steckten sich auf einen Schlag zahlreiche Menschen an, über winzige Tröpfchen, die beim Niesen oder Husten ausgestoßen werden.

"Es lasst sich kein effektiverer Verbreitungsmechanismus denken", schreibt Spinney, "als die Truppendemobilisierung mitten in der Herbstwelle, als zahllose Soldaten in sämtliche Himmelsrichtungen in ihre Heimat zurückfuhren und dort von ekstatisch jubelnden Menschenmengen empfangen wurden."

Informationsblasen zum Platzen bringen

Ihr Perspektivwechsel ist so brillant wie überfällig: Spinney führt uns vor, wie verschoben unser eurozentrischer Blick immer noch ist. Sie zeigt, wie sich eine Krankheit verbreitete, den Lauf der Geschichte beeinflusste, den Ersten Weltkrieg, die Kunst, das Gesundheitssystem. Und enthüllt Langzeitfolgen einer kolonial geprägten Geschichte: Historisch wahr ist, was diejenigen erzählen, die die Erzählmacht haben.

Ihr Buch bringt damit auch Informationsblasen zum Platzen, die um einiges älter sind als die Echokammern von Social-Media-Kanälen. Erst 1998, auf der Konferenz zum 80. Jahrestag, mussten die Teilnehmer eingestehen, dass fast nichts über die Ereignisse "in weiten Teilen der Welt" bekannt war. Das Ausmaß der "Spanischen Grippe" sei in Europa eine Art Schwarzer Schwan gewesen: kennt man nicht, glaubt man nicht.

ANZEIGE
Laura Spinney:
"1918 - Die Welt im Fieber: Wie die Spanische Grippe die Gesellschaft veränderte"

Aus dem Englischen von Sabine Hübner

Hanser, 384 Seiten, 26 Euro

Spinney erklärt die weltumspannende Pandemie zum Paradebeispiel dafür, wie leichtfertig und brutal willkürliche Definitionen Gesellschaften prägen. Das fängt schon beim Namen an: Die "Spanische Grippe" entstand eben nicht in Spanien. Allerdings hatten alle anderen Länder, weil kriegsbeteiligt, eine Nachrichtensperre verhängt, sodass Meldungen über die Krankheit nicht zirkulieren konnten. Im neutralen Spanien jedoch berichtete die Presse umfassend.

Ein Prinzip des Ausblendens, das sich in der Ideologie der damaligen Gesundheitspolitik fortsetzte: Schuld an der Grippe-Pandemie waren immer die anderen. Die Soldatensklaven, die man aus China verschleppte, die Migranten aus Italien, die Dienstboten. Aber nie die engen, überfüllten Räume, die unhygienischen Zustände. Die existenzielle Not der ärmeren Schichten spitzte sich dadurch noch zu: in Europa der ideale Nährboden für eine Revolution von unten. "Das ist keine Grippe, kein Frost, keine Phthisis / das ist eine deutsche politische Krisis", dichtete Tucholsky damals.

Spinney, die als Wissenschaftsjournalistin u.a. für "National Geographic" schreibt, macht sich dabei nicht gemein mit einer Lesart, sondern benennt die Alternativthesen: Welcher Kranke Patient null war, ist umstritten, ebenso, wie genau Kriegsverlauf und Grippe zusammenhängen (Spoiler: viele Soldaten waren von Tuberkulose geschwächt). Und, was die Details der Friedensverhandlungen - und damit, zwei Schritte weiter, eine Grundlage für den Erfolg der Nationalsozialisten damit zu tun haben, dass US-Präsident Woodrow Wilson ans Bett gefesselt war. Es ist das schnörkellose Prinzip des journalistischen "Was wir wissen - und was nicht", das ihre Analyse so glaubwürdig macht.

Vor allem aber liefert Spinney eine nüchterne Erklärung für die bis heute so verzerrte Erinnerung. Die Krankheit selbst mag mit schuld sein: Damit ein Ereignis im kollektiven Gedächtnis verankert wird, darf es nicht so zerfasert sein wie eine Grippenseuche, die zweieinhalb Jahre in Wellen um den Globus schwappte. Abgebildet wurde sie damals nur in der Kultur: In den ersten Horrorfilmen und in den düster delirierenden Werken von W.B. Yeats, Apollinaire, Kafka - sie entstanden beeinflusst vom Fieberkoma.



insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
D_v_T 18.02.2018
1.
"Das Ausmaß der "Spanischen Grippe" sei in Europa eine Art Schwarzer Schwan gewesen: kennt man nicht, glaubt man nicht." Uff, das ist aber eine sehr unpassende Verwendung des Konzepts vom Schwarzen Schwan. Der schwarze Schwan beschreibt das Induktionsproblem, dass man so lange davon ausgeht, dass alle Schwäne weiß sind, biss man einen schwarzen gesehen hat (von Taleb auf die Finanzmärkte angewandt). Im Beispiel des Artikels würde ich eher von Ignoranz sprechen (nicht kennen und daher nicht glauben). Schwarzer Schwan wäre quasi "noch nie gesehen und daher nicht erwarten".
dr._seltsam 18.02.2018
2. Was zum...
...Geier hat der 1. Weltkrieg 1914-1918 mit einer Krankheit zu tun, die frühestens kurz vor Ende des genannten Krieges -zumindest wenn man gegeben ansieht, dass die Daten einigermaßen korrekt sind- Europa erreichte? Dass nach vielen Jahren von Stellungs- / Grabenkrieg die Soldaten an der Front mehr tot als lebendig waren und damit anfällig für Epidemien ist nicht nur logisch, sondern durch Daten belegbar. Die Bevölkerung war hüben, wie drüben des Krieges müde. Den ersten Weltkrieg verstehen, als eine Art Vorepisode zur sog. Spanischen Grippe - die erst gegen Ende des Krieges überhaupt ein Rolle spielte, als er für die eine Seite bereits verloren und für die andere gewonnen war?? Das nenne ich mal eine steile heroische These! Erinnert irgendwie an die Fischer-Kontroverse dazu. Die hatte allerdings durchaus einen sinnvollen Einfluss auf die Wahrnehmung des Geschehenen. Das muss ich dieser -aus meiner Sicht kruden Theorie- eher absprechen. Dazu passen die zeitlichen Abläufe einfach zu wenig zusammen. Es wäre wünschenswert ein paar mehr Fakten in einem Bericht zu lesen, der Geschichtsverständnis offenbar infrage stellen oder gar negieren soll. So ist das nichts als Schall und Rauch.
mariomeyer 18.02.2018
3. Yo
Ich weiß nicht, wie ich das formulieren soll ... Vielleicht so: Es mag sein, dass die Interpretation dessen, welchen Einfluss die Spanische Grippe auf das Ende des I. Weltkriegs hatte, in dem vorgestellten Buch stärker gewichtet wird und somit anders ist. Das ist super. Aber wirklich neu ist das nicht. Also die reinen Fakten. Anzahl der Erkrankten und der Toten, Verlauf der Epidemie, betroffene Länder, mögliche Ausbreitungswege usw. Alles bekannt. Als sich 2014 zum 100. Mal der Beginn des I. Weltkrieges jährte, wurden diverse neue Gesamtbetrachtungen dieses Krieges veröffentlicht - und da findet sich immer auch etwas zur Spanischen Grippe. Selbst wenn man sich also nur minimal für das Thema I. Weltkrieg interessiert, kann man das wissen. Darum bin ich überrascht, dass in diesem Artikel der Anschein erweckt wird, die Spanische Grippe sei weitestgehend aus der Geschichtsschreibung herausgehalten worden - bis heute. Das kann man so nicht unbedingt sagen, denke ich. Oder habe ich da etwas missverstanden?
ruhepuls 18.02.2018
4. Wichtige Aufarbeitung
Wir neigen gemeinhin dazu, Krankheiten (individuelle wie kollektive) als "Unfall" zu betrachte, der - aus heiterem Himmel - über uns hereinbricht. Doch meist stimmt das nicht, auch wenn es einem selbst so vor kommt. Krankheiten haben eine Geschichte, ein Milieu, in dem sie sich entwickeln (können). Ohne den ersten Weltkrieg und seine Folgen, hätte es die spanische Grippe nicht gegeben bzw. nicht in diesem Umfang. Der Erreger traf auf eine geschwächte Bevölkerung, auf Massenlager - und eine weltweite Verbreitung durch die heimkehrenden Soldaten.
jsavdf 18.02.2018
5. Sowas sollte man immer aus der Zeit heraus betrachten und nicht so tun als ob die Menschen damals die gleichen sind wie heute.
Aus der Zeit heraus kann man auch sagen, Krieg und Krankheit gehören zusammen und für die Menschen. Es war zu der Zeit noch wenig bekannt über Krankheiten und deren Ausbreitung. Die spanische Grippe wurde als Nebeneffekt des Krieges angesehen, wie die Krankheiten vor und nach den Kriegen und in den Feldlagern vorhergehender Kriege. Ähnlich dem Ausbruch der Tuberkulose in Europa als die Russen Polen in den 1830er Jahren besetzten. Prominentes Opfer war unter anderem Carl von Clausewitz.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.