Kunstraub Dieb tauscht Warhols durch Kopien aus - und keiner merkt's

In Los Angeles wurden originale Siebdrucke von Andy Warhol gestohlen und durch große Farbkopien ersetzt - ohne dass es den Besitzern aufgefallen wäre.

REUTERS

Für den US-amerikanischen Künstler Andy Warhol war die Vervielfältigung wichtiger als das Original. Das scheint ein Dieb in Los Angeles beherzigt zu haben: Neun originale Siebdrucke Warhols wurden gestohlen und durch Kopien ersetzt - und das schon vor Jahren. Das geht aus Dokumenten hervor, welche die Polizei am Donnerstag vorlegte.

Die Siebdrucke, die auf einen Wert von umgerechnet knapp 310.000 Euro geschätzt werden, sind Teil der Warhol-Serie "Endangered Species" (Vom Aussterben bedrohte Arten) von 1983, die unter anderem ein Dickhornschaf und einen Sibirischen Tiger beinhaltet, und "Ten Portraits of Jews of the Twentieth Century" von 1980, in der zum Beispiel die Schauspielerin Sarah Bernhardt und der Religionsphilosoph Martin Buber abgebildet wurden. Welche Bilder aus den Serien genau gestohlen wurden, sei noch unklar.

Anders als bei vielen Gemälden der Kunstgeschichte ist ein Warhol offenbar verhältnismäßig leicht zu reproduzieren: Nach Informationen der Polizei in Los Angeles habe der Dieb, der bislang unbekannt ist, die Drucke einfach durch große Farbkopien ersetzt. Wie es in einem Bericht der Polizei heißt, deute der Zustand der Kopien darauf hin, dass der Diebstahl in den vergangenen drei Jahren geschehen sei. Spezialisten der Polizei von Los Angeles, die sich mit Kunstraub befassen, wollten den Fall nicht weiter kommentieren, da er noch untersucht werde.

Der Diebstahl der Drucke in den Räumlichkeiten eines Filmunternehmens in Los Angeles sei erst bemerkt worden, als eines der Werke abgenommen worden war, um neu umrahmt zu werden. Mitarbeitern der Firma, die den Rahmen anbringen sollten, sei aufgefallen, dass der Druck unscharf war und weder eine Nummer noch eine Unterschrift aufwies. Ob Warhol selbst so eine Kopie hätte durchgehen lassen?

skr/Reuters



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 36 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dbrown 11.09.2015
1. Ich dachte immer
man würde solche Dinger sichern. Tsäh...
Nebhrid 11.09.2015
2. War
das nicht auch Warhols Intention?
HaDi 11.09.2015
3. Kunst?
Es gibt keine Kunst, es gibt Bilder, Musik, Plastiken etc. aber Kunst gibt es nicht.
vo_rembremerdeng 11.09.2015
4. Wertvoll
Es sind sicher sehr wertvolle Bilder. Anders wäre es wenn er die Rahmen mitgenommen hätte, und die Bilder da gelassen hätte;-).
kraus.roland 11.09.2015
5. Das ist die logische Konsequenz..
..aus der Siebdruck-Produktion von Warhols 'factury' und einem völlig aus dem Ruder gelaufenen Kunstmarkt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.