Dschungelcamp-Finale: Brrrr-igitte siegt im Ekel-Camp

Von Peer Schader

Der König ist eine Königin und heißt Brigitte Nielsen: Nach nervenaufreibenden zwei Wochen hat RTL im australischen Dschungel sein Ekel-Camp beendet. Die Siegerin hatte schon tagelang geübt: "Ich danke soviel die deutsche Leude."

Dschungelcamp: Gude Laune, Leude! Fotos
RTL

Tag 16 im australischen Dschungel: Alle Sylvester-Stallone-Witze sind gemacht, sämtliche Ochsenknecht-Sohn-Fantasienamen wurden erfunden und auch der dramatischste Regenguss ist längst im Boden versickert. Was kann jetzt noch kommen? Na klar: Bevor alle nach Hause dürfen und RTL sein Programm wieder auf Autopilot umschaltet, muss noch dieser Dings gewählt werden, dieser: Dschungelkönig.

Oder wie Brigidde Nielsen sagen würde: "Oh mein Gott", "Oh mein Gott" - und natürlich: "Oh mein Gott".

Trotz großer Anstrengung, sich ganz kurz vor der Zielgerade noch um den Titel zu hyperventilieren, hat nun also eine 49-jährige Dänin die vorübergehende Herrschaft der offiziellen RTL-Quatschfestspiele übertragen bekommen. Überraschung war es allerdings keine mehr, als die bisher ungekrönte Queen internationaler Reality-Shows am Samstag kurz nach Mitternacht als letzte aus dem Camp geholt wurde, nachdem sie in ihrer finalen Prüfung noch schnell einer Raupe den Kopf abbeißen und einen Haufen Eingeborenenallerlei verzehren durfte.

Die Nielsen ist Dschungelkönigin der sechsten Staffel von "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!". Und man kann eigentlich bloß sagen: endlich!

Schon seit ein paar Tagen hatte sich abgezeichnet, wen das Publikum diesmal favorisieren würde. Viel länger wäre es auch nicht mehr zu ertragen gewesen, Nielsen ununterbrochen "Wuhuuuu!", "I feel good!" und "Ich danke soviel die deutsche Leude!" jubeln zu hören, so begeistert, wie sie sich in jede neue Herausforderung stürzte und Kuschelkoalitionen mit den verbliebenen Leidensgenossen schmiedete.

Wenn das jetzt mit der neuen Karriere trotz Krönung nichts wird, kann Nielsen sich ja Ex-"DSDS"-Kandidatin Kim Debkowski und Schauspielersohn Rocco Stark schnappen und augenblicklich mit Florian Silbereisen auf Tour gehen - bei soviel volksmusikhafter Gutgelauntheit, wie sie die drei in der Abschlusssendung versprühten.

Es ist nicht ganz klar, wer sich bei wem mit der chronischen Übereuphorisierung angesteckt hat: der Sender bei seinen Kandidaten oder andersherum. Für RTL war der Fernsehausflug ans andere Ende der Welt dank überragender Quoten jedenfalls auch in diesem Jahr wieder ein voller Erfolg.

Und das, obwohl die Exzesse sich diesmal in Grenzen hielten. Auf dramatische Intrigen, eine Beinahe-Meuterei und spektakuläre Scheinliebschaften musste die Show - anders als im Jahr zuvor - nämlich weitgehend verzichten.

Stattdessen dachte Modeldarstellerin Micaela, sich mit immer knapper werdendem Körperkleid den Sieg erstrippen zu können. Rabenmagier Vincent und Ex-Fußballprofi Aílton lieferten sich zeitweise ein Wettrennen darum, wer am lautesten darum betteln kann, endlich rausgewählt zu werden. Und die frühere Fernsehgärtnerin Ramona Leiß bewies, dass sie gar kein Moderationsroboter ist - sondern bloß anstrengend.

Dass es bei "Ich bin ein Star" dazu gehört, Eskalationen dankbar aufzunehmen, sie abzubilden und süffisant zu kommentieren, aber nicht künstlich zu befördern, ist ein wunderbares Prinzip - vor allem, weil diese Art des Nichteinmischpakts im RTL-Programm sonst eher selten praktiziert wird. Aber so läuft die Show eben auch Gefahr, dass die Luft früher raus ist als die Sendezeit zu Ende. Nach anderthalb Wochen waren diesmal alle interessanten Lagerfeuergespräche abgehakt, alle Nacktheiten dokumentiert und genügend Witze beim Ablesen von Moderationskärtchen vergeigt.

Hätte es so kurz vor Schluss nicht noch den Dauerregen gegeben, der das Camp kurzzeitig von der Außenwelt abschnitt und wieder für ein wenig Spektakel sorgte, wären die Autoren vermutlich arg in Bedrängnis geraten.

Dass Brigidde Nielsen vor ihrem Auszug noch mal vom gefürchteten Dschungel-Buffet kosten musste, Rocco im Treibsand baden und Kim Krokodile ertasten, war jedenfalls nur noch Routine. Im Dschungel kommt eben erst die Kür und dann die Pflicht.

Obwohl die Gewinnerin das freilich anders sehen dürfte: "Das ist soviel für mich", sagte Nielsen am Ende, "Oh danke", und - "Oh mein Gott." Sichtlich gerührt und den Tränen nahe verharrte sie nach ihrer Wahl noch für ein paar Minuten alleine im Camp, schickte Dankessalven in den bewölkten Himmel, als säßen dort die Zuschauer mit ihren Telefonen, und begriff ihren Sieg tatsächlich als eine Art Karrierehöhepunkt - den sie sich nach den Auftritten bei "Celebrity Big Brother", bei "Celebrity Rehab", der OP-Doku "Aus alt mach neu" und "Let's Dance" redlich verdient hat.

Seine Stars formt sich das Reality-Fernsehen eben am liebsten immer noch selbst.

Die Dschungelkönige unserer Autoren:

(Ein Klick auf die Kronen führt zum jeweiligen Artikel)

RTL
Erotik-Model Micaela Schäfer
RTL
Rocksänger Martin Kesici
RTL
Schauspielerin Radost Bokel
RTL
Sänger Daniel Lopes
RTL
Sängerin Kim Debkowski
RTL
Ex-Profifußballer Ailton
RTL
Moderatorin Ramona Leiß
RTL
Magier Vincent Raven
RTL
Sängerin Jazzy
RTL
Schauspieler Rocco Stark
RTL
Schauspielerin Brigitte Nielsen
Alle Porträtfotos in dieser Tabelle: RTL

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 138 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
arniferkel 29.01.2012
Hallo, ich verstehe nicht wieso sie das Dschungelcamp immer runter reden, und es als billige Unterhaltung darstellen, es aber mindestens einmal die Woche auch im SPIEGEL irgendwo ganz oben auf der Webseite steht. Ich finde das sehr schade...
2. ok
Layer_8 29.01.2012
Zitat von sysopDer König ist eine Königin und heißt Brigitte Nielsen: Nach nervenaufreibenden zwei Wochen*hat RTL*im*australischen Dschungel sein Ekel-Camp beendet. Die Siegerin hatte schon tagelang geübt: "Ich danke soviele deutsche Leude." Dschungelcamp-Finale: Brrrr-igitte siegt im Ekel-Camp - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Kultur (http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,812038,00.html)
Jetzt wissen wir alles. SPON hat uns virtuell durchs Junglecamp geführt, tagtöglich. Ich bewundere den SPON-Humor, DANKE!
3. Endlich vorbei?
Stelzi 29.01.2012
Sie wurde also gekrönt, die Königin der loser. Ist es nun endlich vorbei?
4. ....
Jan B. 29.01.2012
Zitat von arniferkelHallo, ich verstehe nicht wieso sie das Dschungelcamp immer runter reden, und es als billige Unterhaltung darstellen, es aber mindestens einmal die Woche auch im SPIEGEL irgendwo ganz oben auf der Webseite steht. Ich finde das sehr schade...
Weil sich die Sendung in eine Reihe von RTL-Formaten einreiht, die lediglich auf den Voyeurismus und das Lästerpotential der Zuschauer abzielt. Wer ernsthaft glaubt, dass Menschen sich natürlich verhalten, wenn sie wissen, dass sie gefilmt werden, für den war und ist auch Big Brother real. Besonders wenn es sich um gescheiterte Mediengestalten handelt, die anscheinend alles für ein wenig Aufmerksamkeit tun. Ich behaupte einfach mal, dass es viele Zuschauer mehr als langweilig gefunden hätten, wenn im Camp über Alltagsprobleme und den Weltfrieden diskutiert worden wäre. Nein man will Ekel-Prüfungen sehen, schadenfroh sein und möglichst viel Zoff und Rumgezicke zwischen den Teilnehmern.
5. Feuer frei
volkskamera 29.01.2012
So, Feuer frei für alle Kritiker, die hier gerne von Schwachsinn, Unterschichtenfernsehen und Volksverdummung sprechen. Es ist Eure letzte Chance, da die Sendung jetzt die letzte war. Nur das zu Eurer Info, da ihr die Sendung ja angeblich gar nicht seht. Jetzt müsst Ihr Euch einen anderen Spielplatz suchen. Mir ist es wurscht, wer das kritisiert, für mich war das wieder genau das was ich erwartet habe: Unterhaltung.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Dschungelcamp
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 138 Kommentare
  • Zur Startseite