Einstweilige Verfügung: RTL darf Sexszenen mit Kekilli nicht mehr zeigen

Dem Sender RTL ist laut SPIEGEL-Informationen gerichtlich verboten worden, Nacktszenen mit Sibel Kekilli zu zeigen. Die Schauspielerin müsse nicht dulden, dass entsprechende Bilder im TV laufen. Die 30-Jährige fordert nun 15.000 Euro Entschädigung.

Sibel Kekilli: "Besonders schwere Persönlichkeitsrechtsverletzung" Zur Großansicht
DPA

Sibel Kekilli: "Besonders schwere Persönlichkeitsrechtsverletzung"

Hamburg - Die türkischstämmige Sibel Kekilli, die vor allem mit Fatih Akins preisgekröntem Kinoerfolg "Gegen die Wand" bekannt wurde, wirkte zuletzt vor acht Jahren in Porno-Produktionen als Darstellerin mit.

Schon 2004 druckte das Boulevard-Blatt "Bild" mehrfach Fotos aus Nacktszenen der Schauspielerin - die Veröffentlichung eines der Bilder untersagte das Kammergericht Berlin mit der Begründung, dass vor allem in Verbindung mit der Bildunterschrift "Eindringliche Darstellung" Kekilli in "höhnischer Weise herabgesetzt und verächtlich gemacht" werde.

RTL zeigte nun im April im Klatschmagazin "Exclusiv" eine Szene, in der Kekilli Geschlechtsverkehr hat. In dem Beitrag ging es ausgerechnet um den Erfolg der Schauspielerin, die kurz zuvor den "Deutschen Filmpreis" für die beste weibliche Hauptrolle bekommen hatte.

Kekilli habe es nach so vielen Jahren nicht mehr zu dulden, dass diese Szenen im Fernsehen ausgestrahlt werden, heißt es zur Begründung für die einstweilige Verfügung. RTL wollte zu dem Fall keine Stellung nehmen, hat aber den Beschluss nicht als endgültige Regelung anerkannt.

Darüber hinaus fordert die Schauspielerin nun 15.000 Euro Geldentschädigung von RTL wegen einer "besonders schweren Persönlichkeitsrechtsverletzung". Kekillis Anwalt Christian Schertz wollte zu dem Sachverhalt ebenfalls keine Stellung nehmen.

pad

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 182 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hmm
Shaft13 25.09.2010
Verständlich. Verständlich aber sehr schade. Sieht wirklich wunderschön nackt aus.
2. Scheinheiligkeit
Kains Abel 25.09.2010
So sympathisch mir die Dame ob ihrer heftigen "Bild"-schelte 2004 war, umso unverständlicher ist mir ihr neuerlicher Kuschelkurs mit dem Blatt. Exklusive Interviews, Gewinner des Tages usw. Ob man dafür seine Seele verkaufen muss, entzieht sich meiner Kenntnis.
3. Wo ist das Problem?
readme74 25.09.2010
Entweder man dreht Pornos, ist sich bewußt daß diese, egal wie es in späteren Jahren mit der eigenen Karriere mal weitergeht, ans Licht kommen können, und steht dazu... oder man lässt es gleich bleiben. Sie sollte das ganze unverkrampfter sehen - Die Ex-Porno-Queens Dolly Buster und Michaela Schaffrath alias Gina Wild hätten niemals so ein Theater gemacht um soetwas.
4. Fernbedienung
baloo55 25.09.2010
Zitat von sysopDem Sender RTL ist laut SPIEGEL-Informationen gerichtlich verboten worden, Nacktszenen mit Sibel Kekilli zu zeigen. Die Schauspielerin müsse nicht dulden, dass entsprechende Bilder im TV laufen. Die 30-Jährige fordert nun 15.000 Euro Entschädigung. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,719581,00.html
Das ist einer der Gründe, warum RTL und Konsorten auf meiner Fernbedienung gar nicht vorkommen.
5. schwerviegende Persönlichkeitsrechtsverletzung??
axel666 25.09.2010
ähem! ich kenne diese frau nicht, weder den neuen film noch ihre pornographischen erstversuche von vor acht jahren... aber was ist das denn für ein rechtsverständnis?? die gute frau ist jahrgang 1980, also war sie beim dreh der pornos volljährig und geschäftsfähig, was auch bedeutet, dass sie sich bewusst gewesen sein muss, dass ihre filmchen auch nach jahren noch gezeigt werden (und acht jahre sind im filmbusiness nicht wirklich lang!) ... entsprechende verträge dürften darüber existieren. aber der oberhammer ist, dass die gute frau wahrscheinlich für den dreh der pornos bezahlt wurde und sich jetzt nach acht jahren zudem SCHMERZENSGELD für die "schwerwiegende" persönlichkeitsrechtsverletzung einfordert, weil die bilder und filmausschnitte gezeigt werden! na, wenn das schule macht... 666
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Sibel Kekilli
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 182 Kommentare
  • Zur Startseite