Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Eklat bei Biennale: Behörde verbannt Skulptur eines deutschen Künstlers

Die Skulptur des deutschen Künstlers Gregor Schneider hat bei der Biennale in Venedig für einen Eklat gesorgt. Das Objekt, das der Kaaba in Mekka gleicht, durfte nicht auf dem Markusplatz aufgestellt werden, weil es nach Ansicht der Behörden muslimische Betrachter provozieren könne. Sie befürchteten Terroranschläge.

Aufreger: Die Skulptur von Schneider wurde vom Markusplatz verbannt
AP

Aufreger: Die Skulptur von Schneider wurde vom Markusplatz verbannt

Rom - Stein des Anstoßes ist ein 15 Meter hoher Metall-Kubus, der von einer schwarzen Stoffbahn bedeckt wird und von Schneider gefertigt wurde. Die Skulptur sollte eigentlich auf dem Markusplatz installiert werden. Aber die venezianischen Behörden erteilten dem Vorhaben eine Absage. Es erinnere zu sehr an die Kaaba in Mekka, das zentrale Heiligtum des Islam im heutigen Saudi-Arabien.

Alessandra Santerini, Pressesprecherin der Biennale, sagte, die Behörden hätten das Aufstellen des Kunstwerks aus ästhetischen und Sicherheitsgründen verboten: "Sie hatten Angst, dass es die Sicht auf einen Teil des Platzes versperren würde, aber sie befürchteten auch, dass es die religiösen Gefühle der islamischen Gemeinde verletzen könnte."

Sprecher der venezianischen Kunstbehörde sagten, es habe die Sorge bestanden, dass sich Muslime von dem Werk provoziert fühlen könnten und für die Stadt damit die Gefahr von Terroranschlägen gewachsen wäre.

Schneider konnte die Sorge nicht nachvollziehen. Seiner Ansicht nach hätte das Objekt wunderbar auf den Markusplatz gepasst, weil dort von der arabischen Welt beeinflusste Gebäude auf europäische Bauten träfen.

Die Kaaba in Mekka: Tausende von Muslimen versammeln sich zur Hadsch um die heilige Kaaba
AFP

Die Kaaba in Mekka: Tausende von Muslimen versammeln sich zur Hadsch um die heilige Kaaba

Er habe sein Projekt nicht als Provokation gesehen, sondern als Weg, eine tiefe Verbindung zwischen diesen Kulturen zu zeigen, sagte Schneider. Sein Werk unterscheide sich in Abmessungen, Funktion und Materialien von der Kaaba. Es handele sich um einen Kubus, eine Grundform moderner westlicher Kunst.

Santerini zufolge bemühten sich Schneider und die Verantwortlichen der Biennale um einen anderen Ausstellungsort für das Werk, etwa auf einem Ponton in der Lagune. Die Erlaubnis sei jedoch nicht erteilt worden.

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: