Mehrwertsteuer: Elbphilharmonie wird noch teurer als bisher bekannt

Bei der Hamburger Elbphilharmonie droht nach Informationen des SPIEGEL eine weitere Kostensteigerung. Der Grund mutet trivial an: Auf den gerade erst vereinbarten Festpreis muss noch die Umsatzsteuer aufgeschlagen werden. Es geht um Millionen von Euro.

Baustelle der Elbphilharmonie: Notturno in Brutto-Moll Zur Großansicht
dapd

Baustelle der Elbphilharmonie: Notturno in Brutto-Moll

Hamburg - Gerade erst hatte sich Hamburg mit dem Baukonzern Hochtief auf einen Preis geeinigt, zu dem das pannengeplagte Konzerthaus Elbphilharmonie endlich fertigebaut werden soll - und dabei Mehrkosten von 198 Millionen Euro in Kauf genommen. Nun stellt sich heraus: Der vom Hamburger Senat genannte "Pauschalfestpreis" von 575 Millionen Euro könnte abermals steigen.

Denn nach SPIEGEL-Informationen handelt es sich bei den 575 Millionen Euro um den Nettopreis - hinzu kommt die Umsatzsteuer von nominal 19 Prozent. Ein Sprecher der Hamburger Kulturbehörde räumte dies ein, zu erwarten seien aber nur Mehrkosten "im einstelligen Millionenbereich". Genaues könne er nicht sagen, die steuerliche Lage sei "sehr kompliziert", auch weil es sich bei der Betreibergesellschaft um eine gemeinnützige GmbH handele; zudem sei die Einstufung der zusätzlichen Kosten durch das Finanzamt noch unklar.

Nach Informationen des SPIEGEL gibt es allerdings begründete Zweifel, ob es tatsächlich bei einem einstelligen Millionenbetrag bleibt. Als der Senat im Dezember 2008 die Mehrkosten für Bauleistungen und Generalplaner mit 157 Millionen Euro berechnete, kalkulierte er nämlich zusätzliche Umsatzsteuerzahlungen von 22 Millionen Euro ein, wie es in einer Bürgerschaftsdrucksache heißt. "Für die jetzt in der Festpreis-Vereinbarung genannten 198 Millionen Mehrkosten müssten bei gleichem Rechenmodus rund 27 Millionen veranschlagt werden", sagt Norbert Hackbusch, Haushaltsexperte der Linken-Fraktion in der Hamburger Bürgerschaft, dem Parlament des Stadtstaats.

Die Elbphilharmonie wäre dann mehr als 600 Millionen Euro teuer. Das Konzerthaus in der Hamburger HafenCity wird seit April 2007 nach Plänen des Basler Architektenbüros Herzog & de Meuron gebaut. Als die Stadt im Jahr 2005 den Bau der Elbphilharmonie beschlossen hatte, war der Senat von Kosten in Höhe von 77 Millionen Euro ausgegangen.

Seit Jahren streiten sich die Stadt und der Essener Baukonzern Hochtief über explodierende Kosten und Zeitverzögerungen beim Bau der Elbphilharmonie. Seit einem Jahr ruhen die Bauarbeiten nahezu vollständig. Abnahmereif fertiggestellt werden soll das Konzerthaus nach neuer Planung bis zum 31. Oktober 2016; die Eröffnung ist für Frühjahr 2017 geplant.

ric

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 150 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ermüdend, weil vermeidbar (wie immer)
Gerd Palmdorf 30.12.2012
"Nichtamtlicher Leitfaden zur Bewältigung von Projekten und zur Abweisung diesbezüglicher Irrtümer: Regeln für Hans-Peter von Frank Buddrus" Kurzlink: http://www.amazon.de/dp/3527505415
2. Ole von Beust
mischpot 30.12.2012
kann sich an nichts mehr erinnern. Das können in Hamburg viele nicht.
3. Mit welchem Recht ...
fridericus1 30.12.2012
... mokieren sich angesichts solcher Fehlleistungen wie Flughafen Berlin, Elbphilharmonie oder Stuttgart21 unsere Politiker eigentlich über die angeblich so korrupten und verschwenderischen Südländer? Mein Rat für alle drei genannten Baudesaster: stilllegen und die Baustelle zur Plünderung freigeben. Danach als Denkmal für Idiotie und Großmannssucht zu romantischen Ruinen verkommen lassen.
4.
Snoozel 30.12.2012
Und? Wer trägt nun die Verantwortung für die ganze Korruption? Wohl wieder niemand, scheinbar ist für unsere korrupte Politikkaste eine verzehnfachung des Preise völlig normal ...
5. Jeder hat so ....
Tungay 30.12.2012
Zitat von sysopBei der Elbphilharmonie droht nach Informationen des SPIEGEL eine weitere Kostensteigerung. Der Grund mutet trivial an: Auf den gerade erst vereinbarten Festpreis muss noch die Umsatzsteuer aufgeschlagen werden. Es geht um Millionen von Euro. Elbphilharmonie wegen Mehrwertsteuer erneut um Millionen teurer - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/elbphilharmonie-wegen-mehrwertsteuer-erneut-um-millionen-teurer-a-875167.html)
...seinen Flughafen und manche wissen nicht das es Mehrwertsteuer gibt, dass ist der Lacher des Jahres.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Elbphilharmonie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 150 Kommentare