Entertainer Hape Kerkeling Fjordsetzung im ZDF

Das Zweite holt einen RTL-Star ins Boot. Der Sender verfilmt Hape Kerkelings Hörbuch "Ein Mann, ein Fjord" – mit dem Comedy-Meister selbst. Und die Mainzer wollen noch mehr von Deutschlands begehrtestem Komiker: "Konstruktive Gespräche" laufen schon.


Die selbst auferlegte Fernsehpause von Entertainer Hape Kerkeling ist beendet. Am Mittwoch gab das ZDF überraschend ein Engagement des 43-jährigen Schauspielers und RTL-Moderators bekannt. Der Sender verfilmt Kerkelings Hörbuch "Ein Mann, ein Fjord!", bei dem er rund ein Dutzend Rollen spricht. Ende Mai fällt nach Senderangaben die erste Klappe.

Regie führt Kerkelings Lebens- und Arbeitspartner Angelo Colagrossi ("Samba in Mettmann"), das Drehbuch stammt von Kerkeling, Colagrossi und Angelina Maccarone ("Fremde Haut", "Verfolgt"). Der Grimme-Preisträger und Bestseller-Autor ("Ich bin dann mal weg") wird neben Jürgen Tarrach, Anneke Kim Sarnau, Matthias Brandt und Horst Krause selbst vor der Kamera stehen und in den Rollen von Horst Schlämmer, Uschi Blum und Gisela zu sehen sein.

Und dabei soll es nicht bleiben: ZDF-Programmdirektor Thomas Bellut kündigte an, dass 2009 weitere Projekte folgen sollen. "Dazu befinden wir uns in ersten konstruktiven Gesprächen", betonte er. Für konkrete Details sei es noch viel zu früh, sagte Sendersprecher Alexander Stock. Man habe zunächst diese Verfilmung beschlossen und freue sich "außerordentlich". Vorstellbar seien aber grundsätzlich auch andere Sendungen aus dem fiktionalen und non-fiktionalen Bereich. "Klar ist aber, 'Wetten, dass..?" ist kein Thema", betonte Stock.

In jüngster Zeit hatte es Spekulationen gegeben, dass der Entertainer, der bei RTL unter anderem die Prominententanzshow "Let's Dance" moderiert hatte, Moderator Thomas Gottschalk bei "Wetten, dass..?" beerben könnte. Er glaube nicht, dass die TV-Zuschauer ihn als Nachfolger wollten, sagte Kerkeling in einem Interview mit der Programmzeitschrift "TV Digital". "Ich denke, dass die Deutschen sich für Günther Jauch entscheiden würden - genau wie ich. Dabei führt das ZDF überhaupt keine Nachfolger-Diskussion", betonte er.

"Gott, was soll ich denn noch alles machen? 'Wetten, dass..?', die 'ARD-Fernsehlotterie', vielleicht noch die 'Glücksspirale' und 'Das Wort zum Sonntag' oder das 'heute-Journal' moderieren wie Harald Schmidt?", unkte Kerkeling. "Letzteres wäre mal witzig, aber das schaffe ich ja zeitlich alles gar nicht."

Anfragen programmiert

Auch andere Sender buhlten um den vielbeschäftigten Entertainer, der nach eigenen Angaben derzeit an einem neuen Buch arbeitet. Er sei der einzige Mann, dem sie permanent Anträge mache, sagte WDR-Intendantin Monika Piel vor kurzem dem Magazin "Focus". "Er weiß, dass wir ihn gern haben möchten."

Der umworbene RTL-Moderator, der in den vergangenen Jahren auch schon für die ARD und Sat.1 tätig war, weiß um seinen Marktwert: "Es soll nicht überheblich klingen, aber Sie können sich bestimmt denken, dass auch andere Sender sich vorstellen könnten, mit mir zusammenzuarbeiten. Ich will nicht auf ewig ausschließen, dass das vielleicht mal so sein wird", sagte er "TV Digital".

Für RTL ist das neue ZDF-Engagement nach Angaben von Sprecherin Anke Eickmeyer kein Problem. Auch bei dem Kölner Sender ist Kerkeling weiterhin im Geschäft. Eine dritte Staffel von "Let's Dance" will er zwar nicht mehr machen. Doch schon am kommenden Samstag startet seine bereits im vergangenen Jahr abgedrehte neue Serie "Hallo Taxi", in der er einen rüpelhaften Taxifahrer mimt. Eine zweite Staffel sei vorstellbar, sagte Eickmeyer. Zudem sei man regelmäßig in Kontakt und spreche über neue Ideen, primär aus dem non-fiktionalen Bereich.

Nathalie Wählisch, ddp



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.