Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Feminismus-Debatte: Frauen vor Stuss-Landschaft

Von

F-Klasse gegen Eva-Prinzip: Zum ersten Mal hat das deutsche Fernsehen die beiden Gegenspielerinnen in der Feminismusdebatte - die Autorinnen Eva Herman und Thea Dorn - in den Ring gelassen. Die Mitternachtsdiskussion geriet wie erwartet zur Prügelstunde.

Berlin - Man kann dem ZDF nicht vorwerfen, es hätte sich nicht um Fairness und political correctness bemüht: Das Feuer im virtuellen Kamin lodert, auf dem studioeigenen Fernsehschirm blinken abwechselnd die Konterfeis von Familienministerin Ursula von der Leyen und Ur-Feministin Alice Schwarzer auf. Und die Gäste werden, eingeteilt in zwei Parteien, sitztechnisch sorgfältig arrangiert.

Zum ersten Mal streiten Eva Herman ("Das Eva-Prinzip") und ihre schärfste Kritikerin Thea Dorn ("Die neue F-Klasse") im deutschen Fernsehen über Feminismus. Beide Kontrahentinnen haben sich eine Unterstützerin mitgebracht - Eva Herman, die Journalistin und Mitautorin ihre Buches, Christine Eichel, Thea Dorn, die FDP-Politikerin Silvana Koch-Mehrin. Als Puffer ist ein Mann geladen - der Familiensoziologe Günter Burkart, der dafür da ist, ausgleichende Sätze einzustreuen.

ZDF-Nachtstudio, Sendezeit 0.35. Das Thema heißt: "Brauchen wir einen neuen Feminismus?" Was vor einem halben Jahr noch die Titelseiten der Feuilletons gefüllt hat, wird jetzt praktisch unter Ausschluss der Öffentlichkeit, mitten in der Nacht, im Fernsehen diskutiert. Viel Neues erwartete offenbar auch das ZDF nicht.

Selbstverwirklichung contra Biologie

Für den geneigten Zuschauer mag aber schon das Zusammentreffen der beiden verfeindeten Protagonistinnen in der Emanzipationsdebatte mit ihrer jeweiligen Entourage Grund genug gewesen sein, das Spektakel zu verfolgen. Schließlich hatte Thea Dorn am Tag vor der nächtlichen Ausstrahlung, in einem "taz"-Artikel mit der Überschrift "Das Eva-braun-Prinzip", den vermeintlichen Zusammenhang zwischen NS-Ideologie und Eva Hermans Ansichten zur Emanzipation in aller Ausführlichkeit diskutiert.

Und neben der personellen Dramatik - lohnende Diskussionspunkte gibt es ja. Wie zum Beispiel: Hat es unsere Gesellschaft, haben es Frauen und Männer wirklich versäumt, sich um die Zukunft von Familien zu kümmern? Oder: Wo sind die Männer, die den Frauen, die sich durch Beruf und Familie überlastet fühlen, konsequent zur Seite stehen? Was an den Versäumnissen ist speziell deutsch und deshalb "national" verschuldet? Was kann schnell geändert werden, damit Männer und Frauen wieder mehr Lust haben, Kinder zu kriegen?

Auch die selbstkritische Nachfrage, wie die Errungenschaften des Feminismus optimiert werden könnten ohne dabei die ganze Bewegung in Misskredit zu ziehen, wie Eva Herman es gerne tut, wäre erfrischend gewesen.

Dass über Konkretes im "Nachtstudio" nur am Rande gesprochen wird, liegt schon in der Natur der Auseinandersetzung. Es geht hier um eine Gegenüberstellung zweier Positionen, um ideologische Abgrenzungen zwischen Hermans Emanzipationskritik und Thea Dorns Selbstverwirklichungsansatz (Dorn: "Ich interessiere mich fürs Individuum, Frau Herman für die Biologie").

Während Thea Dorn die dankbare Aufgabe hat, Eva Herman der Rückwärtsgewandtheit zu überführen und sich dabei mehr auf das Werk als auf die Person Herman einschießt, versucht Herman ihre Geschlechtsgenossinnen bei dem zu packen, was zu Recht das größte Gift in der Frauendebatte ist: Das schlechte Gewissen der Mütter, weil sie arbeiten. Oder das schlechte Gewissen der Frauen, weil sie keine Kinder haben.

So bemerkt Thea Dorn zu Recht: "Sie versuchen einen Keil zwischen Mütter und Nicht-Mütter zu treiben." Herman hatte ihr zuvor die Berechtigung abgesprochen, an einer Familiendebatte teilzunehmen, weil sie selbst keine Kinder hat. (O-Ton Herman zu Dorn: "Es sträuben sich mir die Nackenhaare, wenn jemand wie Sie versucht, eine familienpolitische Debatte mitzuführen", "Bei Ihnen ist es gut, wenn Sie keine Kinder haben")

"Aufbewahrungsanstalten" und "Bindungspersonen"

Aber nicht nur Hermans persönliche Angriffe auf ihre Gegenspielerinnen müssen jede Konstruktivität im Keim ersticken, ihr Vokabular tut das Übrige: "Verwahrung", "Aufbewahrungsanstalten", "Bindungspersonen", "vorsätzliche Kinderbetreuung" - das sind nur Ausschnitte aus Hermans Debatten-Wörterbuch wenn es um Kindergärten oder Horte geht.

Moderator Volker Panzer hatte mit dem Satz "Erwachsene, die ihr Leben anders organisieren, sind doch nicht gaga" gerade versucht, die Diskussion wieder in gemäßigte Bahnen zu lenken, als die Wortwahl Hermans die Liberale Koch-Mehrin zu der Feststellung veranlasst: "Das ist wirklich putzig, was sie da für ein Vokabular benutzen."

Überhaupt ist die liberale Europaparlamentarierin und zweifache Mutter Silvana Koch-Mehrin eine Wohltat. Natürlich ist sie finanziell privilegiert und kann sich ein Kindermädchen leisten. Natürlich macht Geld die Vereinbarkeit von Beruf und Familie einfacher. Aber sie gibt in der Sendung die glaubwürdige Beobachterin der kulturellen Unterschiede, wie mit dem Thema Kinder und Gleichberechtigung umgegangen wird. Sie habe das Gefühl, dass das Thema zu einer "Nationaldebatte" geworden sei. "In Deutschland wird die Ein-Verdiener-Ehe gefördert". Es sei keine Lösung zu sagen "so ist es", sondern es müssen gesellschaftliche Voraussetzungen geschaffen werden, damit Familie und Beruf für beide Geschlechter besser vereinbar sind. Schließlich zeige sich in anderen Ländern, dass ein hoher Berufstätigkeitsgrad bei Frauen und eine hohe Geburtenrate vereinbar seien.

Herman will diese Zahlen gerade bestreiten - aber da ist die Sendung schon zu Ende. Männer, die Position beziehen und erklären welche Lösungen sie haben, um ihren doppelbelasteten Frauen zu assistieren, hat das ZDF leider nicht eingeladen. Die Kinderdebatte, die ja zumindest bei Herman eine zentrale Rolle spielt, wurde ausschließlich bei den Frauen geparkt.

Dafür wurden persönliche Machtkämpfe ausgefochten. Moderator Panzer merkt wenig überraschend an, dass er eine Versöhnung zwischen Thea Dorn und Eva Herman nicht leisten konnte. Eine Übereinstimmung zwischen dem Eva-Lager und dem Thea-Lager kann man am Ende des Nachtstudios dennoch herausfiltern: Frauen sollen in Deutschland das gleiche Gehalt wie Männer bekommen.

Was das bringen soll, wenn sie, wie Eva Herman fordert, ohnehin zu Hause bleiben sollen, ist eine andere Frage.

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Dorn versus Hermann: Feminismusdebatte um Mitternacht

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: