Fernsehpionier Journalist Thilo Koch gestorben

Thilo Koch war ein Fernsehmann der ersten Stunde. Insgesamt 36 Jahre war der Mitbegründer der ARD-Sendung "Weltspiegel" für den NDR tätig. Gestern starb er im Alter von 85 Jahren.


Hamburg – Thilo Koch drehte insgesamt mehr als 150 Dokumentarfilme, kommentierte Ereignisse wie die Berlin-Konferenzen der fünfziger Jahre, die erste Moskau-Reise von Konrad Adenauer 1955, Hochzeiten in Königshäusern oder die Jahresrückblicke der "Tagesschau" und war in den sechziger Jahren ARD-Chefkorrespondent in Washington. Für viele Zuschauer war er während dieser Zeit das "Gesicht Amerikas". Unvergessen auch sein Kommentar über die Beisetzungsfeierlichkeiten für John F. Kennedy im Jahr 1963 – die erste Live-Übertragung via Satellit im deutschen Fernsehen.

Thilo Koch: Vorbild für nachwachsende Journalisten-Generationen
DPA

Thilo Koch: Vorbild für nachwachsende Journalisten-Generationen

1920 in Canena bei Halle geboren, begann Koch seine journalistische Karriere als Rundfunkredakteur in Berlin. Sendungen wie "Blickpunkt Berlin" und "Gruß an die Zone" machten ihn bekannt. 1954 übernahm er die Leitung des Berliner Studios des Nordwestdeutschen Rundfunks (NWDR), der später in WDR und NDR geteilt wurde.

1960 zog es Koch für vier Jahre in die USA, wo er als Chefkorrespondent des NDR und WDR in Washington tätig war. Er war der erste Auslandskorrespondent des ARD. Kochs "Weltbühne Amerika" und sein "Brief aus Washington", der jeden Sonntagabend Teil der "Tagesschau" war, wurden zu seinen Markenzeichen. Sein "Guten Abend, drüben in Deutschland" dürfte vielen Fernsehzuschauern noch in guter Erinnerung sein. Koch war auch Mitbegründer des "Weltspiegel", der ARD-Sendung der Auslandskorrespondenten.

Seit 1964 drehte Koch zahlreiche Fernsehfilme und Reportagen. Bekannt wurde unter anderem seine Deutschland-Reihe, die Themen wie "Student sein in Deutschland" oder "Frauen in Deutschland" filmisch umsetzte. 1976 produzierte Koch für den NDR ein Porträt über den damaligen Bundeskanzler Helmut Schmidt.

Insgesamt war Thilo Koch 36 Jahre für den NDR tätig. Er sei "einer der großen Fernsehpioniere gewesen" würdigte NDR-Intendant Jobst Plog den Journalisten. Einer, der den Zuschauern mit seinem "markanten Reportagestil neue Einblicke in für sie bis zu dahin weitgehend unbekannte Welten ermöglichte". Koch sei zu einem Vorbild für nachwachsende Journalisten-Generationen geworden, die von seiner gehörigen Distanz zu sich selbst, seiner feinen Ironie und der "nimmermüden Lust an der Beobachtung" lernen konnten.

Zuletzt war Koch 1982 für den NDR tätig. Dann zog er sich aus dem Fernsehgeschäft zurück, war aber weiterhin als Feuilletonist und Essayist tätig. Auch im Radio war er regelmäßig zu hören. In den letzten Jahren wurde es ruhig um den bekannten Journalisten. Thilo Koch starb gestern im Alter von 85 Jahren in seinem Wohnort Hausen ob Verena (Baden-Württemberg).

nkl/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.