Festival für politisches Theater: In schlechter Verfassung

Von

Die deutschen Bühnen wären so gerne politisch, gerade in diesen Krisenzeiten. Aber wie? Und mit welchem Ziel? Das Grundgesetz des Gegenwartstheaters scheint zu sein, dass die Zeiten realpolitischen Einflusses vorbei sind. Ein Festival in Dresden sucht nach neuen Wegen.

Ach, lasst doch das Theater! Wer eine politische Botschaft unter die Leute bringen will, der sollte eine Rede halten oder einen Leserbrief schreiben oder ein Plakat für eine Demo malen. Aber er sollte, um Himmels willen, kein Theater machen. Weil Theater für politische Botschaften ungeeignet ist.

Kann schon sein, dass sich gegen diese pauschale Provokation Protest regt. Wahrscheinlich legt er sich aber rasch wieder - nach Lektüre dieser sieben Gründe: 1. Das Theater ist schon lange nicht mehr das Institut nationaler Identitätsbildung. 2. Das Theater schafft es nur noch höchst selten, große Politskandale zu initiieren, es kann also nicht mehr als Katalysator politischer Diskussionen dienen. 3. Das Theater als Apparat ist zu langsam, um auf aktuelle politische Ereignisse reagieren zu können. 4. Das Theater als Ort ist ungeeignet für eindeutige Botschaften, weil es traditionell der Ort erfundener Geschichten ist. An ihm werden Gewissheiten aufs Spiel gesetzt, nicht erzeugt. 5. Das politische Theater im Stil der siebziger Jahre erreicht immer nur die, die sowieso schon bekehrt und Teil der Community sind. 6. Das politische Theater im Stil der siebziger Jahre neigt dazu, seine Themen auf einen dramatischen Konflikt zu reduzieren. Das verzerrt aktuelle politische Probleme: Es gibt nicht mehr eindeutig Freund und Feind, und wenn, dann sind es keine Personen. 7. Das Theater ist unglaubwürdig, wenn es gegen kapitalistische Ausbeutung agitiert, weil es oft in selbstausbeuterischen Arbeitsverhältnissen entsteht, die kritisierten Verhältnisse also in seiner eigenen Arbeit reproduziert.

Mit anderen Worten: Das traditionelle Polittheater ist in schlechter Verfassung. Was nicht heißt, dass Theater keinen politischen Anspruch mehr haben sollte. Im Gegenteil: Es muss darum gehen, ein Theater zu machen, das einen utopischen Möglichkeitsraum eröffnet, das nicht rückübersetzbar ist in die Logik des realpolitischen Diskurses. Dafür gibt es geeignetere Medien. Statt politisches Theater zu machen, muss es heute darum gehen, politisch Theater zu machen.

Den Zuschauern eine Haltung abverlangen

So sieht das auch der Politikwissenschaftler Jan Deck, Geschäftsführer des Landesverbands Professionelle Freie Darstellende Künste Hessen (laPROF) und Leiter des Forums Diskurs Dramaturgie in der Dramaturgischen Gesellschaft. Gemeinsam mit der laPROF-Vorsitzenden Angelika Sieburg hat er den Sammelband "Politisch Theater machen" herausgegeben. Vorgestellt wird er am Freitag, 28. Oktober, im Rahmenprogramm des Festivals "Politik im freien Theater" in Dresden. Ein besserer Ort wäre kaum denkbar.

Weil das Festival, das seit 1988 alle drei Jahre in wechselnden Städten gastiert, federführend von der Bundeszentrale für politische Bildung organisiert wird, die sonst vor allem klassische politische Aufklärung über Printpublikationen betreibt sowie über Seminare und Symposien. Weil das Festival, neben dem Theaterfestival "Impulse" in Nordrhein-Westfalen, die wichtigste Leistungsschau freier Theater in Deutschland ist. Und weil dieses Jahr tatsächlich vorwiegend Gruppen eingeladen sind, die kein politisches Theater machen, sondern die politisch Theater machen - die also dazu geeignet sind, die Analysen des Forschungsbandes zu veranschaulichen.

"Theater können nicht mehr auf politische Wirkung hoffen, nur weil sie politische Themen theatral aufbereiten", sagt Herausgeber Deck. Er setzt stattdessen auf Formen darstellender Kunst, die einen öffentlichen Diskursraum schaffen (wie frühe Aktionen von Christoph Schlingensief), die Zuschauer in Situationen verwickeln und ihnen eine Haltung abverlangen (wie viele Arbeiten von God's Entertainment), die Recherchematerial vor den Zuschauern ausbreiten, ohne direkt inhaltlich Position zu beziehen und zu belehren (wie das Dokumentartheater von Hans-Werner Kroesinger), die kollektiv in nicht-hierarchischen Strukturen erarbeitet werden (wie die Performances von She She Pop und Gob Squad).

Die genannten Personen und Gruppen sind in Dresden allesamt dabei: Hans-Werner Kroesinger analysiert in "Darfur - Mission incomplete" gewohnt komplex die historisch-politischen Hintergründe des Bürgerkriegs im Sudan. Eine lohnende, aber auch eine anstrengende Arbeit. Ungleich zugänglicher ist die Produktion "Before your very Eyes", in der die Performer von Gob Squad sieben Kinder im Alter von 8 bis 14 Jahren antreten lassen. Sie sitzen als Exponate in einem Schaukasten und spielen sich selbst, bis sie sich mit Hilfe von Videoaufzeichnungen und Kostümen plötzlich aufspalten: in die, die sie sind, und in die, die sie sein werden. Die Studierenden, die Arbeitenden, die Rentner. Was wahnsinnig lustig ist, aber auch wahnsinnig melancholisch: ein Ausblick auf die Zukunft, der sie nur schwer entgehen werden. Sie scheint schablonenhaft vorgezeichnet.

Sozial engagiertes Theater für Sozialkunde-Lehrer

Zu Gast ist ferner das Afrika-Bühnenwerk "Via Intolleranza II", das letzte Theaterstück des verstorbenen Christoph Schlingensief, das dieses Jahr ebenso zum Berliner Theatertreffen eingeladen war wie die Festivalgäste "Verrücktes Blut" von Nurkan Erpulat und Jens Hillje sowie "Testament" von She She Pop. Was nebenbei zeigt, dass freie Produktionen längst in der allerersten Theaterliga angekommen sind. Die Amok-Komödie "Verrücktes Blut", in der eine Berliner Lehrerin ihre fremdstämmigen Schüler mit vorgehaltener Waffe zum Mitmachen zwingt, hat es gar zum Feuilletonhit des Jahres gebracht, auch wenn die Produktion unter den 16 in Dresden eingeladenen Produktionen sicher eine der naiveren und plakativeren ist, weil so gefällig, so gut gemeint, so pädagogisch. Immerhin passt sie perfekt zum Festivalmotto "Fremd", ebenso wie die noch plattere, weil klischeehaftere Produktion "ArabQueen". Beide sind nicht weit entfernt vom Polittheater der alten Schule: sozial engagiertem Theater für Sozialkunde-Lehrer.

Künstlerisch wesentlich interessanter ist "Testament", die Arbeit der Performer von She She Pop, die ebenso wie Gob Squad aus dem Gießener Institut für Angewandte Theaterwissenschaften hervorgegangen sind. Sie schließen Shakespeares Königsdrama King Lear mit den Problemen unserer alternden Gesellschaft kurz - und zwar höchst privat: Sie analysieren den Generationenvertrag am Beispiel ihres Verhältnisses zu ihren eigenen Vätern, Theaterlaien, die mit ihnen auf der Bühne stehen. Wer soll die Pflege bezahlen? Wer bekommt den echten Lichtenstein? Weshalb stehen die alten Gläser plötzlich bei der Schwester auf dem Tisch? Die Produktion macht den Zuschauer nicht zum Richter, im Gegenteil: Sie lässt ihn die schwankenden Voraussetzungen des eigenen Urteilens erfahren.

Die Performancegruppe God's Entertainment macht dem passiven Zuschauer, wie er im Zentrum von Guy Debords Analyse der Gesellschaft des Spektakels steht, einmal mehr Feuer unter dem Hintern und versucht, ihn zu Aktionen zu animieren. Dieses Mal nehmen die Wiener sich Handkes Publikumsbeschimpfung als Vorbild und laden ein zur "Passantenbeschimpfung". Wer sich als Akteur auf der Straße casten lässt und andere Passanten beschimpft, bekommt fünf Euro Gage, was bei der Wiener Aufführung nicht nur zu heftigen Wortgefechten im öffentlichen Raum geführt haben soll. Sondern auch dazu, dass Junkies Schlange standen - und dass sich Politiker beschwerten, wohl weil die Subvention nicht zu etwas Wahrem, Schönem, Gutem wurde, sondern weil sie zum Teil ans Publikum ausgezahlt wurde.

Auch das ist also eine der Möglichkeiten, als Theater politisch zu wirken: durch Subventions-Subversion.


"Fremd - 8. Festival Politik im freien Theater". 27. Oktober bis 6. November in Dresden. Komplettes Programm.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hier könnte ein Titel stehen
shokaku 26.10.2011
Zitat von sysopDie deutschen Bühnen wären so gerne politisch, gerade in diesen Krisenzeiten. Aber wie? Und mit welchem Ziel? Das Grundgesetz des Gegenwartstheaters scheint zu sein, dass die Zeiten realpolitischen Einflusses vorbei sind. Ein Festival in Dresden sucht nach neuen Wegen. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,793965,00.html
Klaro, wer politisches Theater sehen will, der pfeift sich den Zyklus "Euro-Rettung" rein.
2. 1-7
Arion's Voice, 26.10.2011
Zitat von sysopDie deutschen Bühnen wären so gerne politisch, gerade in diesen Krisenzeiten. Aber wie? Und mit welchem Ziel? Das Grundgesetz des Gegenwartstheaters scheint zu sein, dass die Zeiten realpolitischen Einflusses vorbei sind. Ein Festival in Dresden sucht nach neuen Wegen. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,793965,00.html
1. Das Theater ist schon lange nicht mehr das Institut nationaler Identitätsbildung. Mag sein. Aber auch dank der Medien, wie SPIEGEL, die stiefmütterlich berichten. Amateurtheater kommt in den Medien überhaupt nicht vor. 2. Das Theater schafft es nur noch höchst selten, große Politskandale zu initiieren, es kann also nicht mehr als Katalysator politischer Diskussionen dienen. Siehe 1 3. Das Theater als Apparat ist zu langsam, um auf aktuelle politische Ereignisse reagieren zu können. Bei Produktionszeiten von wenigen Wochen? Wohl kaum. 4. Das Theater als Ort ist ungeeignet für eindeutige Botschaften, weil es traditionell der Ort erfundener Geschichten ist. An ihm werden Gewissheiten aufs Spiel gesetzt, nicht erzeugt. Wieso sollten erfundene Geschichten keine eindeutigen Botschaften haben? Das erscheint mir ein bisschen absurd. Gerade erfundene Geschichten kann ich eindeutig gestalten. 5. Das politische Theater im Stil der siebziger Jahre erreicht immer nur die, die sowieso schon bekehrt und Teil der Community sind. Ja. Aber auch dank (siehe 1) 6. Das politische Theater im Stil der siebziger Jahre neigt dazu, seine Themen auf einen dramatischen Konflikt zu reduzieren. Das verzerrt aktuelle politische Probleme: Es gibt nicht mehr eindeutig Freund und Feind, und wenn, dann sind es keine Personen. Und was ist mit modernem politischen Theater à la Stemann? Wieso wird hier dauernd das Theater aus den 70ern herangezogen? Die 70er sind vorbei. Es gibt jede Menge (gerade deutschsprachige) hervorragende Theatermenschen. 7. Das Theater ist unglaubwürdig, wenn es gegen kapitalistische Ausbeutung agitiert, weil es oft in selbstausbeuterischen Arbeitsverhältnissen entsteht, die kritisierten Verhältnisse also in seiner eigenen Arbeit reproduziert Kann man auch benutzen. Muss kein Hindernis sein.
3. "unter die Leute bringen"
marty_gi 26.10.2011
Mal ganz ehrlich: es freut mich ja, das ehemalige Studenten der Theaterwissenschaften in Giessen mit ihren Projekten so erfolgreich sind ("She She Pop" und "Gob Squad" waren z.B. auch beide gerade beim Theatre Festival in Dublin...dazu spaeter aber mehr). Aber waehrend der Studienzeit und -arbeit sind es gerade die Produktionen der Theaterwissenschaftler, die die "Leute" aus dem Theater treiben. Es ist ein sehr kleiner, sehr elitaerer Kreis, der sich ueberhaupt damit beschaeftigt...also, was nutzt die beste Botschaft, wenn kein Publikum da ist, "keine Leute, unter die man es bringen kann". Und diese Experimentierfreudigkeit, die das Publikum komplett aussen vor laesst, statt es abzuholen und mitzunehmen, hat ueber Jahre auch allgemein die Leute aus den Schauspielhaeusern getrieben, nur die "Elite" blieb, und die anderen wollen nur mehr, wenn sie denn mal hingehen, die pure Unterhaltung und Ablenkung. So wie beim Fernsehen (das ja noch zusaetzlich zu der Lage beigetragen hat). Also sollte man doch versuchen, einen Weg dazwischen zu finden. Das das moeglich ist hat z.B. gerade das Dublin Theatre Festival (das ich persoenlich fuer eines der besten der Welt halte, wie auch irisches Theater allgemein) wieder gezeigt, mit einem ausgewogenen Programm zwischen Anspruch und Unterhaltung. Und das nicht auf zwei unterschiedlichen Schienen, sondern miteinander verwoben. Theater fuer "die Leute", nicht nur die kleine Elite. Erstaunlicherweise schaffen das in Deutschland voellig unabhaengige Gruppierungen, die noch nicht mal den theaterwissenschaftlichen Hintergrund haben, oftmals noch am ehesten - weniger verkopft und ueber-emotional, sondern mit den Fuessen noch fest im Boden verankert.
4. Beides muss sein.
Arion's Voice, 26.10.2011
Zitat von marty_giMal ganz ehrlich: es freut mich ja, das ehemalige Studenten der Theaterwissenschaften in Giessen mit ihren Projekten so erfolgreich sind ("She She Pop" und "Gob Squad" waren z.B. auch beide gerade beim Theatre Festival in Dublin...dazu spaeter aber mehr). Aber waehrend der Studienzeit und -arbeit sind es gerade die Produktionen der Theaterwissenschaftler, die die "Leute" aus dem Theater treiben. Es ist ein sehr kleiner, sehr elitaerer Kreis, der sich ueberhaupt damit beschaeftigt...also, was nutzt die beste Botschaft, wenn kein Publikum da ist, "keine Leute, unter die man es bringen kann". Und diese Experimentierfreudigkeit, die das Publikum komplett aussen vor laesst, statt es abzuholen und mitzunehmen, hat ueber Jahre auch allgemein die Leute aus den Schauspielhaeusern getrieben, nur die "Elite" blieb, und die anderen wollen nur mehr, wenn sie denn mal hingehen, die pure Unterhaltung und Ablenkung. So wie beim Fernsehen (das ja noch zusaetzlich zu der Lage beigetragen hat). Also sollte man doch versuchen, einen Weg dazwischen zu finden. Das das moeglich ist hat z.B. gerade das Dublin Theatre Festival (das ich persoenlich fuer eines der besten der Welt halte, wie auch irisches Theater allgemein) wieder gezeigt, mit einem ausgewogenen Programm zwischen Anspruch und Unterhaltung. Und das nicht auf zwei unterschiedlichen Schienen, sondern miteinander verwoben. Theater fuer "die Leute", nicht nur die kleine Elite. Erstaunlicherweise schaffen das in Deutschland voellig unabhaengige Gruppierungen, die noch nicht mal den theaterwissenschaftlichen Hintergrund haben, oftmals noch am ehesten - weniger verkopft und ueber-emotional, sondern mit den Fuessen noch fest im Boden verankert.
Ist richtig, es gibt zwei Wege: erstens die Kunstform Theater weiterzuentwickeln, zweitens Theater für die Bevölkerungsmehrheit zu machen. Der erste Punkt ist tatsächlich interessanter für alle, die sich öfter Stücke anschauen oder sich mit der Materie befassen. Ganz ehrlich: ich WEISS mittlerweile, worum es in den meisten Klassikern geht, weswegen ich es ziemlich öde finde, wenn einfach nur die Geschichte nacherzählt wird - ich möchte dann eine Interpretation sehen. Außerdem schöpfen sich aus diesen Weiterentwicklungen auch Ideen, die in den Mainstream einfließen können. Modernes Theater muss deshalb sein, weil reproduzierendes Theater tot ist - es schafft nichts selbst. Und wie bei allen Kunstformen gibt es abstrahierende Umsetzungen, die sich einem unter Umständen nicht sofort erschließen. Bei der Malerei und bei der Musik gibt es eine solche Abstraktion schon länger, als im Theater. Geschichten kann man nicht nur über die Handlung, sondern auch über die Form erzählen. Und manchmal sogar besser. In Berlin-Alexanderplatz, beispielsweise, ist auch die Form entscheidend. In Gemälden von Picasso auch. In verschiedenen Situationen (z.B. während des Ersten Weltkriegs) kann es sogar notwendig sein, neue Formen zu erfinden, weil man sich über die vorhandenen einfach nicht mehr ausdrücken kann. Trotzdem stimme ich mit Ihnen völlig überein, dass man auch jederzeit Theater für diejenigen Zuschauer anbieten muss, die Theater nicht "vorher studiert" müssen. Der Kontakt zur "Basis" darf nicht verloren gehen. Das machen aber auch moderne Regisseure wie Volker Lösch.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema KulturSPIEGEL-Tageskarte Theater
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare
Buchtipp

Facebook